Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des täglichen Lebens

Ausstellung 15.02 – 26.05.13

Anhand einer breiten Auswahl von Exponaten – darunter mehr als 500 Fotografien – zeigt die Ausstellung, wie die Strukturen der Rassentrennung in das alltägliche Leben Südafrikas verwoben und als Teil der bürokratischen Ordnung normalisiert wurden. Dabei geht es weniger um die Geschichte der Apartheid, als um die Frage, wie sich Apartheid im Alltag der Menschen manifestiert hat: Welches waren ihre normativen Symbole und Zeichen und wie wurden sie in Fotografie, Film und anderen Medien dargestellt? 
 1948, nach dem unerwarteten Sieg der "Afrikaner National Party", wurden südafrikanische Fotografen auf die Veränderungen aufmerksam, die sich in Politik und Gesellschaft vollzogen: Ihre Bilder verdeutlichen den Wandel von einem "kolonialen Gebiet mit Rassentrennung zu einem heiß umkämpften Ort, in dem die große Mehrheit der Bevölkerung um Gleichheit, demokratische Vertretung und Bürgerrechte kämpfte" (Okwui Enwezor). Die Fotografie veränderte ihre visuelle Sprache und entwickelte sich von einem anthropologischen hin zu einem sozialen Werkzeug. 
Niemand konnte den Kampf gegen die Apartheid kritischer dokumentieren als die südafrikanischen Fotografen. Sie zeigten ihre Mitbürger nicht nur als Opfer, sondern auch als Vertreter ihrer eigenen Emanzipation. Zudem einte sie eine politische Überzeugung: Sie waren Gegner des Apartheid-Regimes.  Eine Aufnahme von Sam Nzima aus dem Jahr 1976 zeigt den 12-jährigen Hecter Pietersen, der im Zuge eines Schülerprotestes ("Soweto Uprising") gegen die Einführung von Afrikaans als Unterrichtssprache ums Leben kam. Das Bild zeigt den Jungen wenige Augenblicke nach seinem Tod auf den Armen eines Mitschülers – es wurde zu einer der berühmtesten Darstellungen vom Kampf gegen die Apartheid. 
Ebenso eindrucksvoll zeigen die Fotorgrafien Peter Magubanes, was die Trennung der Wohnbereiche nach Hautfarbe Tag für Tag für die farbigen Südafrikaner bedeutete: Seine Aufnahmen zeigen sie im Bus, in unbequemer Haltung schlafend, auf dem langen, strapaziösen Weg von ihren Siedlungen zur Arbeit. Mit Ausnahme von einigen wenigen westlichen Fotografen — u.a. Margaret Bourke-White, Hans Haacke und Adrian Piper — vereint die Ausstellung ausschließlich Werke südafrikanischer Fotografen. Arbeiten einer jüngeren Generation wie Sabelo Mlangeni und Thabiso Sekgale verdeutlichen zudem die Auswirkungen von Apartheid, die bis heute spürbar sind.

"Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des täglichen Lebens" wurde organisiert vom 
International Center of Photography, New York, in Zusammenarbeit mit dem Haus der Kunst.

Kunstauskunft
Zu folgenden Zeiten beantworten Mitarbeiter Ihre Fragen zur Ausstellung: 
Sa 12 - 17 Uhr / So 12 - 17 Uhr

Eli Weinberg, Crowd near the Drill Hall on the opening day of the Treason Trial, Johannesburg, December 19, 1956, Foto: Eli Weinberg, Times Media Collection, Museum Africa, Johannesburg
Eli Weinberg, Crowd near the Drill Hall on the opening day of the Treason Trial, Johannesburg, December 19, 1956, Foto: Eli Weinberg, Times Media Collection, Museum Africa, Johannesburg
Aufstieg und Fall der Apartheid, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2013, Foto Wilfried Petzi
Aufstieg und Fall der Apartheid, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2013, Foto Wilfried Petzi
Aufstieg und Fall der Apartheid, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2013, Foto Wilfried Petzi
Aufstieg und Fall der Apartheid, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2013, Foto Wilfried Petzi
Aufstieg und Fall der Apartheid, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2013, Foto Wilfried Petzi
Aufstieg und Fall der Apartheid, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2013, Foto Wilfried Petzi
Aufstieg und Fall der Apartheid, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2013, Foto Wilfried Petzi
Aufstieg und Fall der Apartheid, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2013, Foto Wilfried Petzi
Aufstieg und Fall der Apartheid, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2013, Foto Wilfried Petzi
Aufstieg und Fall der Apartheid, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2013, Foto Wilfried Petzi
Aufstieg und Fall der Apartheid, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2013, Foto Wilfried Petzi
Aufstieg und Fall der Apartheid, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2013, Foto Wilfried Petzi
Aufstieg und Fall der Apartheid, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2013, Foto Wilfried Petzi
Aufstieg und Fall der Apartheid, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2013, Foto Wilfried Petzi
Aufstieg und Fall der Apartheid, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2013, Foto Wilfried Petzi
Aufstieg und Fall der Apartheid, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2013, Foto Wilfried Petzi
Aufstieg und Fall der Apartheid, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2013, Foto Wilfried Petzi
Aufstieg und Fall der Apartheid, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2013, Foto Wilfried Petzi
Nelson Mandela mit Winnie Mandela nach seiner Freilassung aus dem Victor Vester Gefängnis, 1990, Foto: Greame Williams, Courtesy of the artist © Greame Williams
Nelson Mandela mit Winnie Mandela nach seiner Freilassung aus dem Victor Vester Gefängnis, 1990, Foto: Greame Williams, Courtesy of the artist © Greame Williams

Stretch your view


Stretch your view


Interview

Aufstieg und Fall der Apartheid: Interview mit Peter Magubane

Interview mit dem südafrikanischen Fotografen Peter Magubane über seine Arbeit unter dem Regime der Apartheid MEHR


FAZ Artikel zu "Aufstieg und Fall der Apartheid"

Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 05.03.13 über die Ausstellung "Aufstieg und Fall der Apartheid" MEHR


Essay

Okwui Enwezor: Aufstieg und Fall der Apartheid

Aufstieg und Fall der Apartheid: Essay von Okwui Enwezor (in Englisch) MEHR


Video

William Kentridge: "Tide Table"

Der südafrikantische Künstler William Kentridge ist u.a. mit seinem Kurzfilm "Tide Table" in der Ausstellung vertreten. MEHR


Bibliografie

Aufstieg und Fall der Apartheid: Bibliografie

Umfangreiche Bibliografie zum Thema Apartheid mit den Schwerpunkten Fotografie, Belletristik und Autobiografie sowie wissenschaftliche Literatur MEHR


Dokument

"Soweto Uprising" – Readymade und Fotografien

Das Readymade "Untitled, 1976" von Kendell Geers ist ein Sterberegister, das den Namen eines Jungen verzeichnet, der 1976 beim Studentenprotest "Soweto Uprising" ums Leben kam – ein Ereignis, zu dem auch die Ausstellung "Aufstieg und Fall der Apartheid" zahlreiche Fotografien zeigt. MEHR


Video

Video zum Ausstellungsprogramm

Video mit kurzen Beiträgen zu den laufenden Ausstellungen MEHR


Essay

Die Bedingungen der Spektralität und des Sehens in den Fotografien von Thomas Ruff

Aufsatz von Okwui Enwezor MEHR


Ausstellung

Parrworld

07.05 – 17.08.08

Seit mehr als 30 Jahren dokumentiert der britische Fotograf Martin Parr gesellschaftliches Leben und Alltagskultur vorwiegend in seiner Heimat Großbritannien, darüber hinaus globale Phänomene wie Massentourismus, Konsumverhalten oder Freizeitgestaltung. Er gilt als Satiriker des zeitgenössischen Lebens; seine Fotografien sind schonungslos kritisch und sein unnachahmlicher Blick entlarvt das Banale ebenso wie das Groteske. MEHR


Ausstellung

William Eggleston

20.02 – 17.05.09

Der amerikanische Künstler William Eggleston gilt als einer der stilbildenden Fotografen des 20. Jahrhunderts. Die umfangreiche Retrospektive folgt seiner künstlerischen Entwicklung von den frühen Schwarz-Weiß-Bildern und dem bahnbrechenden Übergang zur Farbfotografie bis hin zur Gegenwart. MEHR


Ausstellung

Michael Schmidt

21.05 – 22.08.10

Mit den Arbeiten des Berliner Künstlers Michael Schmidt (*1945) zeigt das Haus der Kunst eine weitere stilbildende Position der zeitgenössischen Fotografie. „Grau als Farbe“ ist die bislang umfangreichste Einzelausstellung des Künstlers und umfasst Werkgruppen aus fünf Jahrzehnten mit insgesamt 400 Originalfotografien. MEHR


Essay

Withholding Images [Über das Zurückhalten von Bildern]

Withholding Images [Über das Zurückhalten von Bildern] MEHR


Ausstellung

Brassai — Vom Surrealismus zum Informel.

21.01 – 26.03.95

Brassai — Vom Surrealismus zum Informel. Ein Überblick über das fotografische Werk des ungarischen Künstlers. MEHR


Ausstellung

Germaine Krull

22.01 – 12.03.00

Germaine Krull profilierte sich als große Fotografin vor dem Hintergrund einer kosmopolitischen Biografie. Geboren in Ostpreußen, aufgewachsen in Italien, Frankreich und der Schweiz, begann sie 1915 ihre Fotografie-Ausbildung in München und eröffnete dort 1917 ihr erstes Fotoatelier, wo u. a. ihr berühmtes Porträt von Kurt Eisner entstand. MEHR


Ausstellung

Sammlung Herzog

06.04 – 12.06.05

Das Haus der Kunst zeigte ausgewählte Werke der Sammlung Ruth und Peter Herzog aus Basel. Es sind u.a. fotohistorische, historische, soziologische, ethnologische und ethnographische Aspekte, die für Ruth und Peter Herzog eine Fotografie begehrenswert machen. MEHR


Ausstellung

Robert Adams

29.06 – 25.09.05

Robert Adams, geboren 1937 in New Jersey, USA, gehört zu den stilbildenden Fotografen des 20. Jahrhunderts. Seit nunmehr vier Jahrzehnten dokumentiert er die stete Veränderung des noch immer mythosbeladenen Amerikanischen Westens von einer Natur- zu einer Kulturlandschaft. MEHR


Ausstellung

Lee Friedlander

16.11.05 – 12.02.06

Lee Friedlander (*1934) gilt als einer der stilbildenden Fotografen des 20. Jahrhunderts und als Erfinder eines neuen Sehens in der Fotografie. Seine umfangreichen Bildserien der 1960er Jahre setzen sich mit der „social landscape“ Amerikas auseinander. MEHR


Ausstellung

Click Doubleclick

08.02 – 23.04.06

„Click Doubleclick“ stellt aktuelle Werke von Künstlerinnen und Künstlern vor, bei denen es sich weniger um direkte Darstellungen der Wirklichkeit handelt, als vielmehr um eine künstlerisch begründete, subjektive Vorstellung von Welt. Durch das Aufkommen digitaler Techniken und die damit verbundenen Bildbearbeitungsmöglichkeiten verändert sich auch der Begriff des Dokumentarischen. MEHR


Ausstellung

Umbo

24.05 – 28.07.96

Otto Umbehr, genannt Umbo, gilt neben Laszlo Moholy-Nagy als einer der großen Fotografen des Weimarer Bauhauses. Bei Oskar Schlemmer, Wassily Kandinsky und Johannes Itten schulte er seinen Blick für grafische Komposition, serielle Strukturen und Hell-Dunkel-Effekte. MEHR


Ausstellung

Richard Prince

15.11.96 – 06.01.97

Richard Prince, geboren 1949 und heute in New York lebend, erzielte erste Erfolge mit "refotografierten" Bildern aus den Medien, die, wie etwa die "Cowboys", Motive der Konsumwelt aufgreifen und zu Mythen stilisieren. MEHR