Künstlergespräch: Cardiff/Miller und Carolyn Christov-Bakargiev

Künstlergespräch, Video 12.04.12

Die Installationen des kanadischen Künstlerduos Janet Cardiff (geb. 1957) und George Bures Miller (geb. 1960) bewegen sich an der Schnittstelle zwischen Kino und Theater – illusionistische Räume, in denen die akustische Wahrnehmung eine zentrale Rolle spielt. Cardiff/Miller nehmen dabei Bezug auf Verhaltensweisen und Erwartungen der Zuschauer, um diese gleichzeitig zu unterwandern. Die enge, ja intime Beziehung zwischen dem Zuhörer und den Geräuschen in seiner unmittelbaren Nähe ist ein zentrales gestalterisches Element ihrer Installationen. Die Wiedergabe von binaural aufgenommenem Ton führt zu einem Höreindruck mit genauer Richtungslokalisation, der eine körperlich erfahrbare, hyperrealistische Wahrnehmung des Klangs zur Folge hat. Das Künstlerduo hatte Einzelausstellungen u.a. in der Whitechapel Gallery, London, und dem Museu d'Art Contemporani de Barcelona; auf der Biennale 2001 wurde ihre Installation "The Paradise Institute", die auch in der Ausstellung zu sehen ist, mit dem La Biennale di Venezia Special Award ausgezeichnet. 
Carolyn Christov-Bakargiev arbeitet insbesondere zur Beziehung zwischen historischer Avantgarde und zeitgenössischer Kunst. Sie war lange als freie Kuratorin tätig, arbeitete u.a. für das P.S.1 in New York, leitete 2008 die 16. Biennale of Sydney und war 2012 Künstlerische Leiterin der dOCUMENTA (13) in Kassel. Christov-Bakargiev verfasste die ersten Monografien über Janet Cardiff, einschließlich ihrer Gemeinschaftsarbeiten mit George Bures Miller und William Kentridge. 

Künstlergespräch in englischer Sprache anlässlich der Ausstellungseröffnung zu "Cardiff & Miller — Werke aus der Sammlung Goetz" im Haus der Kunst


Künstlergespräch: Cardiff/Miller und Carolyn Christov-Bakargiev

12.04.12

Stretch your view


Stretch your view


Ausstellung

Cardiff & Miller — Werke aus der Sammlung Goetz

13.04 – 08.07.12

Die Ausstellung zeigt acht Arbeiten des kanadischen Künstler-Duos Janet Cardiff und George Bures Miller, die durch die Kombination von Bild, Ton und nachgebildeten Räumen möglichst viele Sinne des Betrachters ansprechen, um das Geschehen so real wie möglich erscheinen zu lassen. 2012 nahmen Cardiff/Miller an der dOCUMENTA (13) in Kassel teil. MEHR

Bildergalerie


Künstlerische Auftragsarbeit

Der Öffentlichkeit — Von den Freunden Haus der Kunst

Künstlerische Auftragsarbeit für die Mittelhalle im Haus der Kunst MEHR


Ausstellungskatalog

Aschemünder

Mit Texten von Chris Dercon, Ingvild Goetz, Katrin Hunsicker, Volker Pantenberg, Stephan Urbaschek u.a. MEHR


Paul McCarthy — Lala Land Parodie Paradies

MEHR


Presseecho

Der Öffentlichkeit: SZ-Artikel zur Kunst im öffentlichen Raum

Der Artikel in der Süddeutschen Zeitung "Klipp-Klapp, Ritsch-Ratsch" von Evelyn Vogel beschäftigt sich mit der Diskussion über Kunst im öffentlichen Raum und rückt die Arbeit von Haegue Yang für die Mittelhalle im Haus der Kunst in den Fokus. MEHR


Ausstellung

Why I Never Became a Dancer

30.09.11 – 01.04.12

"Why I Never Became a Dancer" ist die zweite Ausstellung der Kooperation zwischen Sammlung Goetz und Haus der Kunst und präsentiert 15 Videoarbeiten internationaler Künstler, die sich im weitesten Sinne mit dem Thema Jugendkultur auseinandersetzen. Mit Doug Aitken, Rineke Dijkstra, Tracey Emin, Rosemarie Trockel u.a. MEHR


Ausstellungskatalog

Open End — Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Die Broschüre zur Ausstellung enthält Texte und Bilder zu allen Werken der Ausstellung. MEHR


Filmscreening

Retrospektive der Filme Marguerite Duras'

26.04 – 26.06.13

Filmreihe zur Installation von Haegue Yang in der Mittelhalle im Haus der Kunst. MEHR

Bildergalerie


Ausstellung

Hughie O’Donoghue

10.01 – 11.02.97

Wie Francis Bacon, konzentriert sich auch Hughie O’Donoghue auf den menschlichen Körper, seine Fleischlichkeit, Verwundbarkeit und sinnliche Kraft. MEHR


Ausstellung

Das zweite Gesicht

14.02 – 27.04.97

Als Sammlung afrikanischer Skulptur dokumentiert die in Genf beheimatete Sammlung Barbier-Mueller den Schwarzen Kontinent in seinem schöpferischen Reichtum so lückenlos wie kaum eine andere. MEHR


Ausstellung

Jana Sterbak

21.06 – 22.09.02

Die Objekte Jana Sterbaks bewegen sich im Grenzbereich von Installation, Performance, Video und Film. Das Haus der Kunst zeigt in Kooperation mit der Malmö Konsthall, Schweden, eine Retrospektive der Arbeiten Jana Sterbaks aus den Jahren 1974-2001. MEHR


Ausstellung

Sammlung Daled

30.04 – 25.07.10

Die Ausstellung „Weniger ist mehr“ legt den Schwerpunkt auf die Jahre von 1966 bis 1978 – der produktivsten Phase in der Sammlungstätigkeit von Herman und Nicole Daled – und zeichnet ein lebendiges Bild der progressiven, internationalen Kunstszene dieser Zeit. MEHR


Ausstellung

Imi Knoebel

23.08 – 20.10.96

Imi Knoebel zählt zu den wichtigsten deutschen Künstlern der Generation nach Joseph Beuys. Sein drei Jahrzehnte umfassendes Werk lässt sich dem Minimalismus zurechnen, obwohl es durch die Vielzahl der Bildgattungen, die Gleichzeitigkeit geometrischer wie gestisch-expressiver Elemente und den Reichtum von Materialien und Farben beeindruckt. MEHR


Ausstellung

Jenny Holzer. Da wo Frauen sterben bin ich hellwach.

16.11 – 12.12.93

Jenny Holzer. Da wo Frauen sterben bin ich hellwach. MEHR


Ausstellung

Robert Ryman

08.12.00 – 18.02.01

Mit Räumen von Ariane Epars, Clay Ketter, Albert Weis, Beat Zoderer MEHR


Ausstellung

Kurt Schwitters

09.03 – 27.05.01

Aller Anfang ist MERZ ̶ Von Kurt Schwitters bis heute MEHR


Ausstellung

Sean Scully. Die 90er Jahre - Gemälde, Pastelle, Aquarelle.

14.06 – 16.09.01

Der gebürtige Ire Sean Scully (geboren 1945), der in New York, Barcelona und London lebt, hat in den vergangenen drei Jahrzehnten ein charakteristisches malerisches Œuvre geschaffen. Im Zentrum der Ausstellung im Haus der Kunst, die rund 100 Gemälde, Pastelle, Aquarelle und Fotografien zeigt, steht Sean Scullys Schaffen in den 1990er Jahren. MEHR


Ausstellung

Mike Kelley — Katholische Vorlieben.

11.02 – 17.04.95

Mike Kelley hat mit seinen Installationen und Performances der amerikanischen Gegenwartskunst einen Stachel ins Fleisch getrieben. MEHR