Barrierefreiheit

Das Haus der Kunst heißt alle Menschen willkommen. Ein barrierefreier Zugang ist uns dabei ebenso wichtig, wie ein vielfältiges Vermittlungsprogramm, das unterschiedlichen Besucher*innen einen verständlichen Zugang zu unseren Ausstellungen vor Ort und digital ermöglicht. Daher bietet das Haus der Kunst seit einigen Jahren vor Ort inklusive Führungen an.

Ergänzend dazu haben wir zu manchen Ausstellungen inklusive digitale Vermittlungsangebote produziert, die wir Ihnen hier präsentieren:

Für Individualbesucher*innen haben wir im Rahmen des Audioguides Audiodeskriptionstexte angeboten. Das sind wörtliche Beschreibungen der Kunstwerke. Diese Audiodeskriptionstexte bieten wir auch als Digitale Audiotour kostenfrei online an, sodass Sie die Tour von zu Hause aus anhören können.

Zur digitalen Tour in Audiodeskription zur Ausstellung "Michael Armitage. Paradise Edict"

Zur digitalen Tour in Audiodeskription zur Ausstellung "Franz Erhard Walther. Shifting Perspectives"

Zur digitalen Tour in Audiodeskription zur Ausstellung "Theaster Gates. Black Chapel"

Zur digitalen Tour in Audiodeskription zur Ausstellung "Innenleben. Njideka Akunyili Crosby, Leonor Antunes, Henrike Naumann, Adriana Varejão"

Als neues Angebot bieten wir auch eine digitale Führung in Deutscher Gebärdensprache an und damit erstmals online einen Einblick in die Ausstellung „Franz Erhard Walther. Shifting Perspectives“ in Deutscher Gebärdensprache.

Führung in Gebärdensprache hier ansehen

Orientierung für blinde Menschen und Menschen mit Sehbehinderung
Das Haus der Kunst verfügt über kein Leitsystem. Wir empfehlen in Begleitung zu kommen. Blindenhunde sind erlaubt.

Angebote für Menschen mit Lernschwierigkeiten
Für Menschen mit Lernschwierigkeiten bieten wir in manchen Ausstellungen Texte in Leichter Sprache an. Die Leichte Sprache hat zum Ziel sehr verständlich zu sein und folgt dafür einem klaren Regelwerk. Texte in Leichter Sprache werden vor der Veröffentlichung von der Zielgruppe auf Verständlichkeit überprüft.

Der Besuch für Menschen mit besonderen Bedürfnissen und Rollstuhl
Der Eingang des Museums ist an der Prinzregenstraße gelegen und ist über eine Rampe erreichbar. Die Rampe befindet sich 100 Meter von der Bushaltestelle Königinstraße entfernt.

Zwei Behinderten-Parkplätze befinden sich hinter dem Haus der Kunst. Die Zufahrt liegt zwischen dem Eisbach und dem Haus der Kunst. Wir empfehlen in Begleitung zu kommen, um den Weg vom Parkplatz bis zum Eingang zurückzulegen.

Ein Rollstuhl sowie tragbare Hocker können kostenlos an der Kasse ausgeliehen werden.

Ein Aufzug bietet Zugang zu allen Etagen. Der Museumsshop und das Café „Goldene Bar“ befinden sich auf einer Ebene mit der Eingangshalle.

Rollstuhlgerechte Toiletten befinden sich im Erdgeschoss.

Detailinformationen zur Breite von Treppen, Aufzügen und der Rampe finden Sie in unserem Prüfbericht des Systems „Reisen für alle“, welches die Barrierefreiheit des Haus der Kunst im Jahr 2017 erhoben hat.


Berichte zur Barrierefreiheit