Pressemitteilung

Die Ausstellungsreihe „Archives in Residence“ in der Archiv Galerie des Haus der Kunst rückt autonome Archive als alternative Orte der Wissensproduktion in den Fokus. 2023 wird die Reihe mit Zeugnissen des subkulturellen Aufbruchs und antiautoritärer Protestbewegungen fortgesetzt.

Trikont war der erste autonome Verlag der Bundesrepublik. 1967 in Köln gegründet und seit 1968 in München aktiv, öffnete sich Trikont alternativen Sichtweisen und motivierte neue soziale und ökologische Bewegungen. Nicht zufällig benannte sich Trikont nach der Trikontinentalen Konferenz, auf der 1966 in Havanna Strategien gegen die Benachteiligung der sogenannten „Dritten Welt“ entwickelt wurden. Zu den ersten und erfolgreichsten Büchern gehörten die „Mao Bibel“ und Che Guevaras „Bolivianisches Tagebuch“, das elf Auflagen erlebte. Im Trikont Verlag erschienen deutschsprachige Publikationen und Übersetzungen zur europäischen und regionalen Arbeiterbewegung, zu Dekolonialisierung und Antifaschismus, zu alternativen Lebensformen und radikalen Gesellschaftsveränderungen. Zudem war Trikont Ausgangspunkt des Verlags „Frauenoffensive“, des ersten autonomen feministischen Verlags in der BRD.

Ausstellungszeitraum

30.6.23—28.4.24

Downloads

Songs of Gastarbeiter*innen (DE)

Download PDF (189,96 KB)

Songs of Gastarbeiter*innen (EN)

Download PDF (189,34 KB)

Pressemappe (DE)

Download PDF (379,90 KB)

Pressemappe (EN)

Download PDF (376,41 KB)

Pressemitteilung (DE)

Download PDF (1,08 MB)

Pressemitteilung (EN)

Download PDF (1,05 MB)

Audio Guide

Download PDF (422,76 KB)

Image Sheet

Download PDF (535,75 KB)