Ends of the Earth – Land Art bis 1974

Ausstellung 11.10.12 – 20.01.13

Als erste große Museumsausstellung über Land Art liefert "Ends of the Earth" den bisher umfassendsten Überblick über die Kunstbewegung, die die Erde als Material benutzte und das Land als Medium. Die Ausstellung zeigt rund 200 Arbeiten von über 100 Künstlern weltweit, die außerhalb der vertrauten Handlungsräume des Kunstsystems entstanden.
Anfang der 1960er-Jahre begannen Künstler an verschiedensten Orten der Welt, mit Erde als Material zu arbeiten und sich mit der Beschaffenheit der Erde als Planet auseinanderzusetzen. Yves Klein fragte sich etwa, wie die Erde vom Weltraum aussehe. Seine Vision, dass aus dieser Perspektive die vorherrschende Farbe Blau wäre, und dass mit Blau sämtliche vom Menschen geschaffenen Grenzen überwunden werden könnten, setzte er 1961 mit seiner Serie der "Planetary Reliefs" um.  
 Oft operierten die Künstler der Land Art direkt unter freiem Himmel. Dass die freie Natur andere Bedingungen für die Lebensdauer eines Werkes vorgab als geschlossene Räume, nutzten die Künstler produktiv. Manche Werke existierten nur für die kurze Zeit ihrer Ausführung, wie z.B. Judy Chicagos ephemere Arbeiten mit farbigen Flammen und Rauch. Für zehn Wochen verhüllten Christo und Jeanne-Claude die Küstenfelsen in Little Bay, Sydney, mit Kunststoff und Seilen: "Wrapped Coast – One Million Square Feet" hatte - wie andere Werke der Land Art auch - gewaltige Ausmaße. Ein weiteres berühmtes Werk von ähnlicher Ausdehnung ist "Spiral Jetty", eine spiralförmige Landzunge, die Robert Smithson am Great Salt Lake in Utah, USA, aus dort gefundenem Material baute.   
Die Künstler der Land Art waren von abgelegenen Orten wie z.B. Wüsten fasziniert oder übertrugen die Beschaffenheit bestimmter Orte in den Ausstellungsraum: So brachten die japanischen Künstler der Gruppe "i" vier Lkw-Ladungen Schotter per Fließband in den Ausstellungsraum, und Alice Aycock füllte ein minimalistisches Raster mit feuchtem Lehm. Mit "Hog Pasture: Survival Piece #1" hält neben einer grünen Weidewiese auch ein lebendiges Hausschwein Einzug ins Museum, das von Zeit zu Zeit auf der Wiese grast.
Bei der Entstehung und Entwicklung der Land Art spielten Sprache, Film und Fotografie eine zentrale Rolle. Magazine und Fernsehsender gaben künstlerische Arbeiten in Auftrag, veröffentlichten sie als Erste und leisteten so einen wichtigen Beitrag zur Distribution der Werke. 
Der Schweizer Jean Tinguely etwa wurde vom Fernsehsender NBC mit einer Arbeit beauftragt und schuf gemeinsam mit Niki de Saint-Phalle eine große kinetische Skulptur aus Abfall, die für choreografierte Explosionen verwendet wurde, inszeniert südwestlich von Las Vegas in der Nähe eines nuklearen Testgeländes. 
Zahlreiche Künstler der Land Art beschäftigen sich mit den Wunden und Narben, die der Mensch dem Planeten Erde zufügt, sei es durch Kriegsmaschinerie (Robert Barry, Isamu Noguchi), Diktaturen (Artur Barrio), Atomtests (Heinz Mack, Jean Tinguely, Adrian Piper) oder Besiedelung (Yitzhak Danziger); sie forderten ein verstärktes Bewusstsein für die Bedingungen von Produktion, Präsentation und Verbreitung von Kunst und verliehen in ihren Werken den technologischen, gesellschaftlichen und politischen Bedingungen der Zeit Ausdruck.
Der zeitliche Rahmen von "Ends of the Earth" erstreckt sich von den 1960er-Jahren bis 1974, als sich im Kontext von Land Art Strömungen wie Konzeptkunst, Minimal Art, Happening, Performancekunst und Arte povera stärker herausbildeten und auseinander bewegten. 

Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Museum of Contemporary Art in Los Angeles (MOCA)

Judy Chicago, Immolation IV from the Women and Smoke Series © Judy Chicago, 1972, Flares, Performance von Faith Wilding in der Wüste Kaliforniens, Foto Courtesy of Through the Flower, Penn State University Archives
Judy Chicago, Immolation IV from the Women and Smoke Series © Judy Chicago, 1972, Flares, Performance von Faith Wilding in der Wüste Kaliforniens, Foto Courtesy of Through the Flower, Penn State University Archives
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter
Ends of the Earth - Land Art bis 1974, Installationsansicht Haus der Kunst, 2012, Foto Maximilian Geuter

Stretch your view


Stretch your view

Bildergalerie


Ausstellungskatalog

Ends of the Earth — Land Art bis 1974

Mit einem Vorwort von Okwui Enwezor und Jeffrey Deitch (The Museum of Contemporary Art, Los Angeles). MEHR


Presseecho

Ends of the Earth – SPIEGEL Interview

SPIEGEL Interview mit dem Kurator der Ausstellung Philipp Kaiser MEHR


Essay

Ends of the Earth and Back

Essay der Kuratoren Philipp Kaiser und Miwon Kwon: "Ends of the Earth and Back" MEHR


Ausstellung

Robert Adams

29.06 – 25.09.05

Robert Adams, geboren 1937 in New Jersey, USA, gehört zu den stilbildenden Fotografen des 20. Jahrhunderts. Seit nunmehr vier Jahrzehnten dokumentiert er die stete Veränderung des noch immer mythosbeladenen Amerikanischen Westens von einer Natur- zu einer Kulturlandschaft. MEHR


Ausstellung

Yayoi Kusama

09.02 – 06.05.07

Die Arbeiten der japanischen Künstlerin Yayoi Kusama sind Besessenheit pur. Ihr Markenzeichen: Netzstrukturen, Kugeln, Spiegel – und vor allem Punkte, die so genannten "Polka Dots", mit denen sie ihre Welt überzieht. Mit "Dots Obsession" hat sie eine neue Installation für die zentrale Mittelhalle im Haus der Kunst entwickelt. MEHR


Ausstellung

Rupprecht Geiger

25.01 – 08.05.08

Das Haus der Kunst ehrt den Münchner Künstler Rupprecht Geiger zu seinem 100. Geburtstag mit einer Installation in der zentralen Mittelhalle. Neben zwei großen Farbsegeln ist die berühmte "Rote Trombe" zu sehen: ein riesiges, zeltartiges Objekt, in dem die Besucher für ein paar Minuten "Rot tanken" können. MEHR


Ausstellung

Shift II: Links of a Broken Chain

29.05 – 20.06.99

Eine Installation von Christoph Brech MEHR


Ausstellung

Mike Kelley — Katholische Vorlieben.

11.02 – 17.04.95

Mike Kelley hat mit seinen Installationen und Performances der amerikanischen Gegenwartskunst einen Stachel ins Fleisch getrieben. MEHR


Ausstellung

Cardiff & Miller — Werke aus der Sammlung Goetz

13.04 – 08.07.12

Die Ausstellung zeigt acht Arbeiten des kanadischen Künstler-Duos Janet Cardiff und George Bures Miller, die durch die Kombination von Bild, Ton und nachgebildeten Räumen möglichst viele Sinne des Betrachters ansprechen, um das Geschehen so real wie möglich erscheinen zu lassen. 2012 nahmen Cardiff/Miller an der dOCUMENTA (13) in Kassel teil. MEHR


Ausstellung

Gustav Metzger

21.05.10 – 31.03.11

„Strampelde Bäumf / Mirrortrees“ zeigt Bäume, die mit ihren Wurzeln aus der Erde gerissen und kopfüber in Beton gegossen wurden – es sind gestürzte, strampelnde Bäume, in denen sich Gustav Metzgers Geschichte widerspiegelt. MEHR


Ausstellung

Garin Nugroho

19.09.08 – 11.01.09

Für seinen Film "Opera Jawa" (2006) interpretierte der indonesische Regisseur Garin Nugroho eine Geschichte aus dem indischen Nationalepos "Ramayana" neu. Nugroho verbindet traditionelle Formen der Gamelan-Musik, des Stabpuppentheaters, des jawanesischen Tanzes und Gesangs mit zeitgenössischer Choreografie; die Projektion ist eingebettet in eine theatrale Installation in der Mittelhalle im Haus der Kunst. MEHR


Ausstellung

Hughie O’Donoghue

10.01 – 11.02.97

Wie Francis Bacon, konzentriert sich auch Hughie O’Donoghue auf den menschlichen Körper, seine Fleischlichkeit, Verwundbarkeit und sinnliche Kraft. MEHR


Ausstellung

Das zweite Gesicht

14.02 – 27.04.97

Als Sammlung afrikanischer Skulptur dokumentiert die in Genf beheimatete Sammlung Barbier-Mueller den Schwarzen Kontinent in seinem schöpferischen Reichtum so lückenlos wie kaum eine andere. MEHR


Ausstellung

Beauty now

10.02 – 01.05.00

Lange Zeit war das Schöne keine Kategorie der modernen Kunst – Mode, Werbung und Massenmedien hatten es für sich beansprucht. Seit einigen Jahren jedoch zeichnet sich die Rückkehr der Schönheit in die Kunst der Gegenwart ab. MEHR


Ausstellung

Widerstand — Denkbilder für die Zukunft

11.12.93 – 20.02.94

Widerstand — Denkbilder für die Zukunft MEHR


Ausstellung

Robin Rhode

16.09.07 – 06.01.08

"Walk Off" ist die erste umfangreiche Ausstellung des südafrikanischen Künstlers Robin Rhodes in Europa. Zu sehen sind u.a. Zeichnungen, Fotografien, Animationen und Skulpturen – ergänzt durch einen Aktionsraum, in dem Rhode eine Wandzeichnung produzieren und gemeinsam mit dem Tänzer Jean-Baptiste André und dem Komponist Thomas Larcher eine Performance erarbeiten wird. MEHR


Ausstellung

Theatergarten Bestiarium

28.03 – 31.07.11

Die Ausstellung ist inspiriert von "Bestiarium: Theater und Garten der Wildheit, des Kampfes und des Glücks", einem Text des Münchner Galeristen Rüdiger Schöttle. Das Konzept vermischt reale Bilder mit Imaginationen und erzeugt dabei eine eigene Welt durchscheinender, flüchtiger Projektionen und Spiegelungen, durch die sich der Besucher als Zuschauer und Schauspieler zugleich bewegt. MEHR


Ausstellung

Imi Knoebel

23.08 – 20.10.96

Imi Knoebel zählt zu den wichtigsten deutschen Künstlern der Generation nach Joseph Beuys. Sein drei Jahrzehnte umfassendes Werk lässt sich dem Minimalismus zurechnen, obwohl es durch die Vielzahl der Bildgattungen, die Gleichzeitigkeit geometrischer wie gestisch-expressiver Elemente und den Reichtum von Materialien und Farben beeindruckt. MEHR


Ausstellungsparcours

Wilhelm Sasnal

MEHR