Ausstellung

1 / 6
A Taste of Honey — Honigprobe mit den Stadtimkern: Den Sommer über waren sechs Bienenvölker auf der Wiese hinter dem Haus der Kunst zu Gast und haben über 100 kg Honig eingeholt – Haus der Kunst-Festivalhonig.
Die Ausstellung zeigt spezielle, auch ungewöhnliche Sammlungen ― wie die des Surfers Tao Schirrmacher, der verlorene Schätze aus dem Münchner Eisbach fischt.
Echt K.O. Postkarten zeichnen ein anderes Bild von München, jenseits von Touristenklischees: Ikonen der Münchner Kulturszene wie Herbert Achternbusch oder, wie hier, ein Bild von Florian Süssmayr.
Für das Festival hat das junge Label "A Kind of Guise" eigens einen "Fan-Schal" entwickelt, der auch Teil seiner aktuellen Kollektion "Greetings from Bavaria".
Im Rahmen des Festivals zeigt der Münchner Künstlerbuchverlag Hammann & von Mier eigene Arbeiten und eine Auswahl an Buch-Editionen junger Künstler in einer Environment-Situation.
Die Räume der Galerie Seiler liegen direkt gegenüber dem Grünwalder 60er Stadion. Die Einladungen zur Vernissage zeigten auf der Außenseite jeweils eine aktuelle Aufnahme davon; die Innenseite führte das Ausstellungsprojekt und den Künstler ein. So entstand über die Jahre 2009-2013 hinweg ein Archiv.


Das "Festival of Independents — MUNICH/NOW/HERE" vereint drei unterschiedliche Formate: die Ausstellung, das Veranstaltungsprogramm und die Seminare. Jedes Format arbeitet unterschiedliche Aspekte der Stadt und der Impulse aus deren freier Szene heraus.

Das Format der Ausstellung bietet Raum für die Präsentationen verschiedener Akteure der Stadt. Hier steht nicht primär, wie bei den Veranstaltungen, das unmittelbare Erleben im Mittelpunkt, sondern das Betrachten einer längeren Zeitspanne. Die Ausstellung legt den Schwerpunkt auf die Darstellung spezieller, auch ungewöhnlicher, Sammlungskonzepte, auf dokumentarische Rückblicke und die Präsentation von Verlagen, Musik- und Modelabels – und folgt so dem Konzept des Archivs und der Retrospektive sowie einer alternativen Chronik der Stadt und ihrer Akteure. 

Dabei variieren nicht nur die abgebildeten Zeitspannen – auch die Herkunft der Exponate ist ungewöhnlich heterogen. So zeigt der 2012 gegründete Künstlerbuchverlag Hammann & von Mier in einem Environment eigene Arbeiten und eine Auswahl an Buch-Editionen von jungen Künstlern. Das Modelabel A Kind of Guise präsentiert den speziell im Rahmen des Festivals entwickelten "Fan-Schal" als Teil ihrer aktuellen Kollektion "Greetings from Bavaria". Eine Auswahl aus verschiedenen "Sammlungskonzepten" ist zu sehen: u.a. aus dem Fundbüro der Stadt, der Sammlung des Eisbachsurfers Tao Schirrmacher oder aus den Sammlungen passionierter Fußballfans – sie alle zeigen ungewöhnliche Perspekiven auf das urbane Leben der Stadt. Der Kunstraum, der in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen feiert, zeigt eine museal angelegte, dokumentarische Retrospektive seiner Arbeitsschwerpunkte. Der Regisseur Edgar Reitz zeigt in "Mythos Heimat" zum ersten Mal den gesamten Heimat-Zyklus als Installation, die es erlaubt, sein Opus Magnus zu den großen Entwicklungen und Zäsuren des 20. Jahrhunderts gleichzeitig als visuelles und akustisches Bild zu erleben. Der Semi-Room, der auch Ort der Seminare zur Gegenwart ist, hinterfragt geläufige Präsentations-, Diskussions- und Rezeptionsformate. Er entstand aus einer Kooperation zwischen Ingird Scherf, der ehemaligen Mitbesitzerin der Basis-Buchhandlung, die eine Auswahl an Büchern zur Verfügung stellt, und dem NO FUTURE Komplex, einem Kollektiv, das sich kritisch mit Vermittlung, Theorie und zeitgenössischer Kunst auseinandersetzt, und die spezielle Architektur des Raums entwirft.

40 Jahre Kunstraum

Der Kunstraum wurde 1973 in München als ehrenamtlicher Kunstverein gegründet. Anlässlich seines 40-jährigen Bestehens 2013 setzt er sich (selbst-)kritisch mit seiner Geschichte, der kollaborativen Organisationsform und allgemeinen ästhetischen Fragen auseinander. Mehr

Universum: Gomma

Neben der Musik junger elektronischer Künstler aus der ganzen Welt ist das Münchner Label auch für seine visuellen Ideen bekannt, die sich u.a. in Form von T-Shirts, Fanzines und Ausstellungen manifestiert haben. Mehr

Münchener Fundbüro

Das Münchener Fundbüro beherbergt viele merkwürdige Gegenstände, deren Geschichten verborgen bleiben. Auf jeden Fall aber sind die Objekte Belege dafür, wie sich Menschen in der Stadt bewegen. Mehr

Semi-Room

Hier werden geläufige Präsentations-, Diskussions- und Rezeptionsformate konfrontiert, um produktivere Situationen zu schaffen.Mehr

Postkartensammlung

Die Ausstellung zeigt Postkartensammlungen, die ein anderes Bild der Stadt zeichnen — jenseits von Touristenklischees.Mehr

A Taste of Honey — Honigprobe mit den Stadtimkern

Honigprobe mit den Stadtimkern: Es gibt 100 kg Haus der Kunst-Festivalhonig in Gläsern, gestaltet von Ruth Höflich.Mehr

"success is closer then ever..."

Im Rahmen des Festivals zeigen die Münchner Verlegerinnen Hammann & von Mier eigene Arbeiten und eine Auswahl an Buch-Editionen junger Künstler. Mehr

Lost'n'Drowned

Die Ausstellung zeigt spezielle, auch ungewöhnliche Sammlungen ― wie die Tao Schirrmachers, der verlorene Schätze aus dem Münchner Eisbach fischt.Mehr

Edgar Reitz: "Mythos Heimat"

Die Heimat-Trilogie von Edgar Reitz gilt als Meilenstein der Filmgeschichte. Das Festival zeigt mit "Mythos Heimat" den gesamten Zyklus in installativer Form. Mehr

A Kind of Guise: "Greetings from Bavaria" - Showroom

Für das Festival hat das junge Modelabel A Kind of Guise einen "Fan-Schal" entwickelt, der zugleich Teil seiner aktuellen Kollektion "Greetings from Bavaria" ist. Mehr

Öffnungszeiten:
Montag —  Sonntag 10  —  20 Uhr
Donnerstag 10  —  22 Uhr

Sammlung Goetz im Haus der Kunst
Freitag —  Sonntag 10  —  20 Uhr
Donnerstag 10  —  22 Uhr
Besuchen Sie uns im Museumsportal
Museumsportal München

Folgen Sie uns auf Facebook/Twitter
facebook
twitter
Haus der Kunst
Prinzregentenstraße 1
80538 München
+49 89 21127 113
+49 89 21127 157 Fax
mail@hausderkunst.de
###OVERLAY_VIDEO###