Filmreihe zur Ausstellung „ECM – Eine kulturelle Archäologie“

Filmscreening

Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat sich die Musik von ECM (Edition of Contemporary Music) zu einer eindrucksvollen Ressource für zeitgenössische Filme etabliert. Manfred Eicher, Gründer von ECM, hat sich intensiv mit Film auseinandergesetzt und mit Regisseuren wie Jean-Luc Godard und Theo Angelopoulos zusammengearbeitet.
Die zwölf Filme, die im Münchner Werkstattkino präsentiert werden, stammen von Filmemachern, die Manfred Eicher in seinen frühen Jahren inspiriert und sein Verständnis von Musikproduktion geprägt haben. Gezeigt werden Werke von Ingmar Bergman, Jean-Luc Godard, Robert Bresson, Andrej Tarkovsky und Theo Angelopoulos, ebenso wie Filme mit Musik von ECM-Künstlern.
"Nouvelle Vague" markierte den Beginn der künstlerischen Zusammenarbeit zwischen Jean-Luc Godard und Manfred Eicher und enthält Musik von Dino Saluzzi, David Darling, Meredith Monk sowie Hindemith-Interpretationen von Kim Kashkashian. In Gus van Sants "Gerry" bestimmt Arvo Pärts Musik das emotionale Klima und Michael Manns "The Insider" setzt Pärts "Litany" und Jan Garbarek "Rites" auf kraftvolle und bewegende Art und Weise ein. Die Filmreihe endet mit "Holozän", bei dem Manfred Eicher zusammen mit Heinz Bütler Regie führte. Der Film basiert auf der Novelle "Der Mensch erscheint im Holozän" von Max Frisch und enthält Musik von Johann Sebastian Bach, Béla Bartók, Dmitri Schostakowitsch, Paul Hindemith, Keith Jarrett und Jan Garbarek.

→ Ingmar Bergmann: "Wie in einem Spiegel", Samstag, 08.12, 18 Uhr
→ Jean-Luc Godard: "Nouvelle Vague", Sonntag, 09.12, 16 Uhr 
→ Jean-Luc Godard: "Eloge de l’amour", Sonntag, 09.12, 18 Uhr
→ Theo Angelopoulos: "Der Bienenzüchter", Dienstag, 25.12, 17:30 Uhr 
→ Theo Angelopoulos: "Landschaft im Nebel", Dienstag, 25.12, 20 Uhr
→ Andrej Tarkovsky: "Stalker", Mittwoch, 26.12, 20 Uhr
→ Theodor Kotulla: "Zum Beispiel Bresson"/Robert Bresson: "Mouchette", Sonntag, 13.01, 18 Uhr
→ Gus van Sant: "Gerry", Sonntag, 03.02, 15 Uhr 
→ Michael Mann: "The Insider", Sonntag, 03.02, 17:15 Uhr
→ Andrey Zvyagintsev: "The Return", Sonntag, 10.02, 16 Uhr
→ Heinz Bütler/Manfred Eicher: "Holozän", Sonntag, 10.02, 18:15 Uhr

Filmreihe im Werkstattkino, Fraunhoferstraße 9

Karten
5 € / 6 € (bei Überlänge)
erhältlich an der Kasse im Werkstattkino
www.werkstattkino.de

Jean-Luc Godard, "Nouvelle Vague", Filmstill

Stretch your view


Stretch your view


Konzertreihe

ECM Hörbeispiele

Die Ausstellung "ECM — Eine kulturelle Archäologie" wurde über ihre gesamte Laufzeit von einer Konzertreihe begleitet. Hier finden Sie Hörbeispiele von Musikern und Ensembles, die live im Haus der Kunst aufgetreten sind. MEHR


Presseecho

ECM — Eine kulturelle Archäologie

Zur Ausstellung sind in Rundfunk, Presse und Onlinemedien zahlreiche Berichte erschienen. MEHR


Essay

ECM — Eine kulturelle Archäologie: Essay von Okwui Enwezor

Essay "Great Big Ears" von Okwui Enwezor, Dirkektor und Kurator der Ausstellung "ECM - Eine kulturelle Archäologie" MEHR

Bildergalerie


Konzertreihe

Konzertreihe zur Ausstellung "ECM — Eine kulturelle Archäologie"

Die erste große Ausstellung über das renommierte Münchner Plattenlabel ECM wird über ihre gesamte Laufzeit von einer Konzertreihe in namhafter Besetzung begleitet. MEHR


Ausstellungskatalog

ECM — Eine kulturelle Archäologie

Mit einem Vorwort von Okwui Enwezor und Essays von Diedrich Diederichsen, Okwui Enwezor, Kodwo Eshun, Renée Green, Markus Müller, Wolfgang Sandner und Jürg Stenzl MEHR


Filmscreening

Retrospektive der Filme Marguerite Duras'

26.04 – 26.06.13

Filmreihe zur Installation von Haegue Yang in der Mittelhalle im Haus der Kunst. MEHR


Poster

ECM

MEHR


Ausstellung

ECM

23.11.12 – 10.02.13

Das Label ECM (Edition of Contemporary Music) wurde 1969 von Manfred Eicher in München gegründet, um improvisierte und Avantgarde-Musik einzuspielen, zu produzieren und zu veröffentlichen. MEHR


Ausstellung

Amar Kanwar

08.10 – 09.11.08

In dem 19-teiligen Filmessay "The Torn First Pages" befasst sich der indische Künstler Amar Kanwar auf direkte, elliptische und metaphorische Weise mit dem Kampf um eine demokratische Gesellschaftsordnung, mit politischem Exil, Erinnerung und Entfremdung. MEHR


Ausstellung

Apichatpong Weerasethakul

20.02 – 17.05.09

Die Geschichten des mehrfach ausgezeichneten thailändischen Filmemachers Apichatpong Weerasethakul (*1970) beruhen auf Mythen und Erinnerungen. Sein Projekt "Primitive", das in der Mittelhalle im Haus der Kunst gezeigt wird, ist ein mehrteiliges Projekt, das von Reinkarnation und Transformation handelt. MEHR