Podiumsdiskussion: "Der deutschen Kultur die jiddische Stimme zurückbringen ..."

Diskussion 17.06.13

Mel Bochners Werk ist geprägt von der Reflexion über das Verhältnis von Sprache und Bild. 1940 in Pittsburgh geboren, wuchs Bochner in einem traditionellen jüdischen Elternhaus auf.
Das monumentale Spruchband "The Joys of Yiddish", das Bochner 2006 für das Spertus Museum in Chicago konzipierte, wurde anlässlich seiner aktuellen Ausstellung "Wenn sich die Farbe ändert" an der Fassade des Haus der Kunst installiert. Die Wortkette in grell gelben Buchstaben enthält umgangssprachliche Begriffe aus dem Jiddischen; der Hintergrund ist schwarz. Die Farben erinnern an die Armbinden und Aufnäher, mit denen die Nationalsozialisten die jüdische Bevölkerung einst stigmatisierten. Die Farben stehen im Spannungsverhältnis zu den Worten, mit denen die Bewohner der jüdischen Ghettos im Dritten Reich ihrer Einigkeit und ihrem Trotz gegenüber den Besatzern Ausdruck verliehen: Kibbitzer (Klugscheißer), Nebbish (Trottel, Stümper), Nudsh (Quälgeist, Belästiger) uva.
Die Diskussion nimmt Bezug auf Mel Bochners Aussage, mit "The Joys of Yiddish" der deutschen Kultur die jiddische Stimme zurückzugeben, und diskutiert verschiedene Perspektiven auf die jiddische Sprache: den historischen Hintergrund, ihre Entwicklung vor und nach der Shoa sowie ihre Bedeutung und heutige Wahrnehmung.

Mit 
Ulrike Kiefer
, Leiterin Jiddistik des Kulturprojekts EYDES beim Förderverein für Jiddische Sprache und Kultur e.V., Düsseldorf 
Rachel Salamander, Literaturwissenschaftlerin und Publizistin, München 
Evita Wiecki, Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur an der Ludwig-Maximilians-Universität, München 
Ulrich Wilmes, Hauptkurator Haus der Kunst, München 
Moderation 
Bernhard Purin
, Direktor des Jüdischen Museum München 
Veranstaltung in deutscher Sprache

Podiumsdiskussion anlässlich der Installation
Podiumsdiskussion anlässlich der Installation "The Joys of Yiddish" von Mel Bochner, Haus der Kunst, 2013, Foto: Marion Vogel
Podiumsdiskussion anlässlich der Installation
Podiumsdiskussion anlässlich der Installation "The Joys of Yiddish" von Mel Bochner, Haus der Kunst, 2013, Foto: Marion Vogel
Mel Bochner, The Joys of Yiddish, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2013, Foto Wilfried Petzi
Mel Bochner, The Joys of Yiddish, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2013, Foto Wilfried Petzi

Stretch your view


Stretch your view


PDF, Vorlesung

Mel Bochner über sein aktuelles Werk

In einer Vorlesung, die Mel Bochner 2007 an der NY University hielt, gab er Einblick in seine jüngere Werkentwicklung. MEHR


Essay

Ulrich Wilmes: "Zwischen Lesen und Sehen"

Kurator Ulrich Wilmes über das künstlerische Werk Mel Bochners, der als einer der Begründer der Konzeptkunst gilt. MEHR


Essay

Mel Bochner über sein Frühwerk

Kurztexte von Mel Bochner über ausgewählte Arbeiten der 1960er-Jahre. MEHR


Presseecho

Mel Bochner — Wenn sich die Farbe ändert

Besprechung der Ausstellung "Mel Bochner — Wenn sich die Farbe ändert" in TLS, der Kulturbeilage der Times. Die Ausstellung wurde vor der Installation im Haus der Kunst in der Londoner Whitechapel gezeigt. MEHR


Video

Video zum Ausstellungsprogramm

Video mit kurzen Beiträgen zu den laufenden Ausstellungen MEHR