Haupteingang Haus der Kunst, "Officers’ Club", 1945/46 (Bayerische Staatsbibliothek, München / Fotoarchiv Hoffmann)
Junge Besucherin in der Ausstellung „Das Jugendbuch“, 1946 (Internationale Jugendbibliothek)
„Der Blaue Reiter“, Ausstellungseröffnung im September 1949 mit Ludwig Grote (ganz links) und Gabriele Münter (rechts am Rand), (Lenbachhaus München / Gabriele Münter- und Johannes Eichner-Stiftung)

Haupteingang Haus der Kunst, "Officers’ Club", 1945/46 (Bayerische Staatsbibliothek, München / Fotoarchiv Hoffmann)

Junge Besucherin in der Ausstellung „Das Jugendbuch“, 1946 (Internationale Jugendbibliothek)

„Der Blaue Reiter“, Ausstellungseröffnung im September 1949 mit Ludwig Grote (ganz links) und Gabriele Münter (rechts am Rand), (Lenbachhaus München / Gabriele Münter- und Johannes Eichner-Stiftung)

Nach dem Krieg

Am 30. April 1945 erreicht die US-Army München. Das „Haus der Deutschen Kunst“ liegt vom Krieg weitgehend unversehrt unter Tarnnetzen. Die amerikanische Militärregierung nutzt die Gastronomie als Offiziersclub sowie einige der Ausstellungs- und Verwaltungsräume. Die Teilung des Gebäudes in verschieden genutzte Raumfolgen beginnt. Von 1946 bis Ende 1948 zeigt die „Bayerische Exportschau“ im Ostflügel Industrie- und Handelsgüter, kunstgewerbliche Produkte und Mode. Im Westflügel sind Werke aus den zerstörten Pinakotheken zu sehen, u.a. Dürers „Apostel“ (Alte Pinakothek). In drei Sälen findet hier im Juli 1946 die von Jella Lepman konzipierte Ausstellung „Das Jugendbuch“ mit über 4.000 Kinder- und Jugendbüchern aus 14 Ländern statt, die erste internationale Veranstaltung in Nachkriegsdeutschland. Mit Ausstellungen wie „Französische Malerei vom Impressionismus bis zur Gegenwart“, die 1947 unter dem Patronat der amerikanischen Militärregierung und der französischen Direction de l’Education Publique zusammengestellt wird und nahezu 52.000 Besucher anzieht, sucht man Anschluss an die internationale Moderne. Im September 1949 eröffnet die von Ludwig Grote organisierte Schau „Der Blaue Reiter“ mit ehemals verfemten Werken von Wassily Kandinsky, Franz Marc, Paul Klee, Henri Matisse, Georges Braque, Pablo Picasso u.a. Die Kommentatoren bemerken sehr wohl den Ort. Es ist die Rede von einer „Entnazifizierung“ des Gebäudes, das man nun weltoffen „Haus der Kunst“ nennt.

Quellen/Zeitzeugenberichte
→ Franz Roh über die Ausstellung „Altdeutsche Meister“, 1946
→ Will Grohmann über die Ausstellung „Der blaue Reiter“ im Haus der Kunst, 1949

Chronik

1945

08.05. Kapitulation Deutschlands; Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa

26.06. Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) wird in San Francisco beschlossen.

17.07.-02.08. Potsdamer Konferenz der vier Siegermächte zur Entnazifizierung, Entmilitarisierung und Demokratisierung Deutschlands

06.08. Atombombenabwurf über Hiroshima; 

02.09. Kapitulation Japans; Ende des Zweiten Weltkrieges in Asien

20.11. Beginn der Nürnberger Prozesse

1946

05.03. „Gesetz zur Befreiung von Nationalsozialismus und Militarismus“ in der amerikanischen Besatzungszone: Übertrag der Entnazifizierung auf die deutschen Spruchkammern

1947

12.03. „Truman-Doktrin“: US-Präsident Truman fordert Eindämmung des Kommunismus;  Anspruch der USA als globale Ordnungsmacht 

1948

14.05. Proklamation der Unabhängigkeit des Staates Israel

05.06. European Recovery Program („Marshallplan“) zum Wiederaufbau Europas

24.06. Beginn der Berlin-Blockade (bis 12.5.1949)

1949

04.04. Gründung der Nordatlantischen Verteidigungsgemeinschaft (NATO) in Washington, D.C.

24.05. Gründung der Bundesrepublik Deutschland (BRD)

Chronik

1945

08.05. Kapitulation Deutschlands; Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa

26.06. Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) wird in San Francisco beschlossen.

17.07.-02.08. Potsdamer Konferenz der vier Siegermächte zur Entnazifizierung, Entmilitarisierung und Demokratisierung Deutschlands

MEHR ...

###OVERLAY_VIDEO###