Corot, Courbet und die Maler von Barbizon.

AUSSTELLUNG 04.02 – 21.04.96

Das Dorf Barbizon, südöstlich von Paris gelegen, wurde um 1830 zum Treffpunkt der vorimpressionistischen Landschaftsmaler. Von hier aus gingen sie im Wald von Fontainebleau und im bäuerlichen Umland auf Motivsuche und begannen, unter freiem Himmel zu malen. Barbizon steht daher in der französischen Kunst des 19. Jahrhunderts für die Wiederentdeckung der Natur.
Neben Gustave Courbet und Camille Corot als prägenden Anregern der Bewegung von Barbizon sind die wichtigsten Maler – Antoine Barye, Charles-Francois Daubigny, Alexandre Gabriel Decamps, Narcisse Diaz, Jules Dupré, Paul Huet, Charles Jacques, Jean-Francois Millet, Théodore Rousseau und Constant Troyon – mit charakteristischen Werken in der Ausstellung vertreten, die zugleich Einblick in ihre individuelle Entwicklung geben. 250 Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Grafiken aus öffentlichen und privaten Sammlungen der ganzen Welt bezeugen ein neues, von subjektiver Wahrnehmung geprägtes Naturverständnis, das die Voraussetzung für die Malerei des Impressionismus und der Moderne in Europa geschaffen hat.
In einer Welt, die durch Revolutionen, Industrialisierung und gesellschaftspolitische Umwälzungen einem raschen Wandel unterworfen war, erkannten diese Künstler auf der Suche nach neuen Ausdrucksformen in der Natur eine beständige Quelle der Inspiration. Bei genauer Beobachtung ihrer gegenständlichen wie atmosphärischen Erscheinungsformen suchten sie zum Wesenhaften der sichtbaren Natur vorzudringen. Erdgeschichte, Flora, Fauna und die der Natur schicksalhaft verbundene Landbevölkerung wurden – in Abgrenzung zur städtischen Scheinwelt – als Teil göttlicher Schöpfung begriffen.
Anknüpfend an holländische Meister des 17. Jahrhunderts und an zeitgenössische englische Landschaftsmalerei, insbesondere an Constable und Bonington mit ihren atmosphärisch erfassten Naturräumen, setzten die Maler von Barbizon allmählich eine Aufwertung der bislang unterbewerteten Gattung Landschaft durch. Bei aller individuellen Verschiedenheit ihrer Sicht auf die Natur fand unter den Künstlern ein Meinungsaustausch statt, der in der Ausstellung thematisch wie maltechnisch wieder auflebt. Mit ihrer unakademischen, unkonventionellen und experimentierfreudigen Vorgehensweise eroberten sie schrittweise künstlerisches Neuland.
Ergänzend zu den Bildern zeigt die Ausstellung anhand von Originalen der Fotografie erstmals den Einfluss dieser jungen technischen Errungenschaft auf die Bildvorstellungen der Maler.

Corot, Courbet und die Maler von Barbizon, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1996, Foto Wilfried Petzi
Corot, Courbet und die Maler von Barbizon, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1996, Foto Wilfried Petzi
Corot, Courbet und die Maler von Barbizon, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1996, Foto Wilfried Petzi
Corot, Courbet und die Maler von Barbizon, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1996, Foto Wilfried Petzi
Corot, Courbet und die Maler von Barbizon, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1996, Foto Wilfried Petzi
Corot, Courbet und die Maler von Barbizon, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1996, Foto Wilfried Petzi
Corot, Courbet und die Maler von Barbizon, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1996, Foto Wilfried Petzi
Corot, Courbet und die Maler von Barbizon, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1996, Foto Wilfried Petzi
Corot, Courbet und die Maler von Barbizon, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1996, Foto Wilfried Petzi
Corot, Courbet und die Maler von Barbizon, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1996, Foto Wilfried Petzi
Corot, Courbet und die Maler von Barbizon, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1996, Foto Wilfried Petzi
Corot, Courbet und die Maler von Barbizon, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1996, Foto Wilfried Petzi
Corot, Courbet und die Maler von Barbizon, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1996, Foto Wilfried Petzi
Corot, Courbet und die Maler von Barbizon, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1996, Foto Wilfried Petzi
Corot, Courbet und die Maler von Barbizon, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1996, Foto Wilfried Petzi
Corot, Courbet und die Maler von Barbizon, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1996, Foto Wilfried Petzi

Stretch your view


Stretch your view


AUSSTELLUNG

Paul Gaugin

Mit Paul Gauguin rückte ein Künstler in den Blickpunkt, der zu seiner Zeit weit davon entfernt war, jenen "schöpferischen Geist Frankreichs" zu verkörpern, den Germain Bazin, Chefkurator des Louvre-Museums in Paris, in seinem Katalogaufsatz beschwört. MEHR


AUSSTELLUNG

Internationale Plakate 1871–1971

09.10.71 – 02.01.72

Hundert Jahre nach dem Plakat Fred Walkers "Woman in White" (1871) und in einer Zeit, in der sich Andy Warhol im Rahmen der Pop Art die Darstellung von Konsumprodukten zu eigen machte, machte sich die Ausstellung daran, die Kunstgeschichte des Plakats nachzuzeichnen. MEHR


AUSSTELLUNG

Die Münchner Schule 1850–1914

28.07 – 07.10.79

Die von den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen organisierte Ausstellung widmete sich einer umfassenden Darstellung der Münchner Malerei zwischen 1850 und 1914. MEHR


AUSSTELLUNG

Barnes Collection

23.06 – 22.10.95

Die Ausstellung zeigt die legendäre Sammlung moderner Kunst, die Alfred C. Barnes zusammengetragen hat. Gezeigt werden berühmte Schlüsselwerke der rund 2000 Werke umfassenden Sammlung. MEHR


AUSSTELLUNG

Pierrot — Melancholie und Maske.

15.09 – 03.12.95

Die melancholische Komödiantenfigur des Pierrot fasziniert seit rund 400 Jahren die Künstler. Als facettenreiche Figur steht sie im Mittelpunkt dieser Ausstellung und belegt ihre bis heute anhaltende Aktualität. MEHR


AUSSTELLUNG

Carl Philipp Fohr

25.04 – 20.07.97

Carl Philipp Fohr zählt zu den bedeutendsten Künstlern der deutschen Romantik und gilt heute als Inbegriff des "frühvollendeten" Künstlers. MEHR


AUSSTELLUNG

Eine Reise ins Ungewisse

06.02 – 03.05.98

München ist der Ort, an dem die Fäden der Künstlerbiografien und die Linien der Werkentwicklung von Arnold Böcklin, Giorgio de Chirico und Max Ernst zusammenlaufen. MEHR


AUSSTELLUNG

Kunst über Grenzen

07.03 – 30.05.99

Die Ausstellung charakterisiert die Sammlung des Schweizers Josef Müller, die zu den bedeutendsten privaten Kunstsammlungen der Welt gehörte. MEHR


AUSSTELLUNG

Peter Cornelius

10.09.04 – 09.01.05

In Zusammenarbeit mit der Alten Nationalgalerie in Berlin wurde im Haus der Kunst München erstmals seit rund 70 Jahren wieder ein Hauptwerk des Malers und Zeichners Peter Cornelius präsentiert: seine Kartons zu den mythologischen Decken- und Wandbildern der Glyptothek in München. MEHR


AUSSTELLUNG

Frans Post

02.06 – 17.09.06

Ein "Canaletto Brasiliens" und "Rousseau des 17. Jahrhunderts" – an Vergleichen hat es nicht gefehlt, um das Faszinosum des holländischen Malers Frans Post zu beschreiben. MEHR


AUSSTELLUNG

Werke Europäischer Plastik

Die Ausstellung rückte nicht nur die Gattung Bildhauerei in den Mittelpunkt, sondern auch deren Interpretation durch Künstler in europäischen Ländern. MEHR


AUSSTELLUNG

Vincent van Gogh 1853–1890

Als einem der populärsten Maler in Deutschland und als Wegbereiter der Moderne widmete das Haus der Kunst Vincent van Gogh 1956 eine Retrospektive mit einer Auswahl von 166 Werken. MEHR


AUSSTELLUNG

Paul Cézanne 1839–1906

Der 50. Todestag Cézannes bot im Jahr 1956 Gelegenheit, zu Ehren des Malers eine Retrospektive auszurichten und mit ihr die Reihe von Ausstellungen wegweisender Künstlerpersönlichkeiten der Moderne fortzusetzen. MEHR


AUSSTELLUNG

Moderne Französische Malerei

Zwei Jahre nach dem Krieg bot die vom französischen Kultusministerium zusammengestellte Ausstellung im Haus der Kunst den Deutschen Gelegenheit, ihre von Hitler geschürten Ressentiments gegen den ehemaligen Feind aufzugeben. MEHR


AUSSTELLUNG

Lovis Corinth — Retrospektive

04.05.96 – 21.07.97

In der ambivalenten Stellung zwischen Tradition und Moderne entfaltet Lovis Corinths Werk seinen Facettenreichtum in einem breiten Themenspektrum. MEHR


AUSSTELLUNG

Michail Wrubel

08.05 – 20.07.97

Michail Wrubel gilt als Schlüsselfigur des russischen Symbolismus, dessen Ringen mit sich und dem eigenen Werk ihn schon zu Lebzeiten zu einer Legende werden ließ. MEHR


AUSSTELLUNG

Die Sammlung Maximilian Speck von Sternburg

28.01 – 01.05.00

Die Sammlung des Leipziger Großkaufmanns und Kunstmäzens Maximilian Speck von Sternburg (1776-1856) zählt zu den bedeutendsten bürgerlichen Kunstsammlungen des 19. Jahrhunderts. MEHR


AUSSTELLUNG

Goethes italienisches Museum

13.05 – 30.07.00

"Geheimster Wohnsitz" ist der Titel eines um 1810 entstandenen Gedichts von Johann Wolfgang von Goethe, es handelt von einem imaginären Bauwerk in Italien, das der geistigen Erziehung dienen soll. MEHR


AUSSTELLUNG

Sammlung Rau

05.10.01 – 13.01.02

Die Sammlung Rau ist eine der bedeutendsten privaten Kunstsammlungen in Europa. Bis vor kurzem noch nahezu unbekannt, wird sie mit dieser Ausstellung erstmals öffentlich vorgestellt. MEHR


AUSSTELLUNG

Prüderie und Leidenschaft

01.03 – 02.06.02

Den Zeitgenossen der viktorianischen Epoche galt jede naturalistische Darstellung des nackten Körpers als moralisch gefährlich. Mit der Thronbesteigung Königin Victorias im Jahre 1837 wurde der Aktdarstellung neue Aufmerksamkeit und Bedeutung zuteil. MEHR