Französische Meisterwerke des 17. und 18. Jahrhunderts aus Deutschen Sammlungen.

AUSSTELLUNG 07.10.05 – 08.01.06

Im 17. und 18. Jahrhundert stieg Frankreich zur führenden Kunstnation auf. Der französische Hof unter der Herrschaft König Ludwig XIV. bestimmte die politischen und kulturellen Richtlinien, an denen sich auch die deutschen Höfe orientierten. Zahlreiche Fürsten tätigten die Ankäufe für ihre Sammlungen auf dem französischen Kunstmarkt und bei berühmten Künstlern in Paris. Die Kollektionen sind noch heute erhalten und bilden den Grundstock für die wichtigen öffentlichen Gemäldesammlungen in Berlin, Karlsruhe, Dresden, Schwerin, Braunschweig und München.
Das groß angelegte deutsch-französische Ausstellungsprojekt bietet erstmals einen facettenreichen Einblick in die Geschichte der französischen Malerei von der Caravaggio-Nachfolge bis zu den neoklassizistischen Künstlern um 1800. Berühmten Meisterwerken wie "Die Erbsenesser" von Georges de la Tour stehen Werke von Künstlern gegenüber, die in Deutschland weniger bekannt waren, etwa von Claude Deruet oder Louis le Nain. Neben einer glanzvollen Auswahl von Werken der Caravaggisten, sind Gemälde Antoine Watteaus und seiner Schüler zu sehen. François Bouchers Meisterwerk "Die Marquise de Pompadour" wird im Zusammenhang gezeigt mit seinen Landschaften und erotischen Szenen anderer Künstler. Einen weiteren Höhepunkt der Ausstellung bilden die Werke von Claude Lorrain und Nicolas Poussin wie "Das Reich der Flora" von 1630/31. Die Präsentation schließt mit einem Ausblick auf die Kunst vor und während der Französischen Revolution – mit herausragenden Porträts von Jacques-Louis David, Jean-Louis Laneuville und Elisabeth Vigée-Lebrun sowie Revolutionsbildern von François-André Vincent und Jacques Réattu.
Kurator der Ausstellung: Pierre Rosenberg, de l'Académie Française und Ehrenpräsident des Musée du Louvre, Paris

Eine Ausstellung der
Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn,
den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen,
dem Haus der Kunst München,
sowie der Réunion des Musées Nationaux, Paris

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft von Staatspräsident Jacques Chirac und Bundespräsident Horst Köhler. 

Installationsansicht Poussin, Lorrain, Watteau, Fragonard – Französische Meisterwerke des 17. und 18. Jahrhunderts aus deutschen Sammlungen, Haus der Kunst, 2005, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Poussin, Lorrain, Watteau, Fragonard – Französische Meisterwerke des 17. und 18. Jahrhunderts aus deutschen Sammlungen, Haus der Kunst, 2005, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Poussin, Lorrain, Watteau, Fragonard – Französische Meisterwerke des 17. und 18. Jahrhunderts aus deutschen Sammlungen, Haus der Kunst, 2005, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Poussin, Lorrain, Watteau, Fragonard – Französische Meisterwerke des 17. und 18. Jahrhunderts aus deutschen Sammlungen, Haus der Kunst, 2005, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Poussin, Lorrain, Watteau, Fragonard – Französische Meisterwerke des 17. und 18. Jahrhunderts aus deutschen Sammlungen, Haus der Kunst, 2005, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Poussin, Lorrain, Watteau, Fragonard – Französische Meisterwerke des 17. und 18. Jahrhunderts aus deutschen Sammlungen, Haus der Kunst, 2005, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Poussin, Lorrain, Watteau, Fragonard – Französische Meisterwerke des 17. und 18. Jahrhunderts aus deutschen Sammlungen, Haus der Kunst, 2005, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Poussin, Lorrain, Watteau, Fragonard – Französische Meisterwerke des 17. und 18. Jahrhunderts aus deutschen Sammlungen, Haus der Kunst, 2005, Foto Wilfried Petzi
Nicolas de Largillierre, Bildnis des Charles Le Brun, um 1684, München, Bayerische Staatsgemälde Sammlung, Alte Pinakothek, Leihgabe des Wittelsbacher Ausgleichsfonds; Claude Lefèbvre, Bildnis des Alexander Boudan, 1655-1660, Privatsammlung, Installationsansicht Haus der Kunst, 2005, Foto Wilfried Petzi
Nicolas de Largillierre, Bildnis des Charles Le Brun, um 1684, München, Bayerische Staatsgemälde Sammlung, Alte Pinakothek, Leihgabe des Wittelsbacher Ausgleichsfonds; Claude Lefèbvre, Bildnis des Alexander Boudan, 1655-1660, Privatsammlung, Installationsansicht Haus der Kunst, 2005, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Poussin, Lorrain, Watteau, Fragonard – Französische Meisterwerke des 17. und 18. Jahrhunderts aus deutschen Sammlungen, Haus der Kunst, 2005, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Poussin, Lorrain, Watteau, Fragonard – Französische Meisterwerke des 17. und 18. Jahrhunderts aus deutschen Sammlungen, Haus der Kunst, 2005, Foto Wilfried Petzi

Stretch your view


Stretch your view

Bildergalerie


Ausstellungskatalog

Französische Meisterwerke

Erschienen bei Hatje Cantz MEHR


AUSSTELLUNG

Henri de Toulouse-Lautrec

In Zusammenarbeit mit dem Musée Toulouse-Lautrec gedachte das Haus der Kunst des großen französischen Malers und Begründers der Plakatkunst. Ein Kritiker hatte ihm bereits zu Lebzeiten vorausgesagt: "Er ist klein, und er wird Großes vollbringen". MEHR


AUSSTELLUNG

Georges Braque

Die Retrospektive zum Werk von Georges Braque erhielt durch den Tod des Künstlers wenige Monate vor der Eröffnung besondere Aktualität. MEHR


AUSSTELLUNG

Joan Miró

Anhand von 238 Objekten – neben 118 Gemälden eine Vielzahl von Gouachen, Collagen, Druckgrafiken, Skulpturen, Keramiken und illustrierten Büchern – umriss die Ausstellung die Etappen von Mirós bis dato fünfzigjährigem Schaffen. MEHR


AUSSTELLUNG

Moderne Französische Malerei

Zwei Jahre nach dem Krieg bot die vom französischen Kultusministerium zusammengestellte Ausstellung im Haus der Kunst den Deutschen Gelegenheit, ihre von Hitler geschürten Ressentiments gegen den ehemaligen Feind aufzugeben. MEHR


AUSSTELLUNG

Fernand Léger 1881–1955

Ein Jahr nach seinem Tod widmete das Musée des Arts Décoratifs in Paris dem Künstler Fernand Léger eine Ausstellung seiner Gemälde und Zeichnungen. MEHR


AUSSTELLUNG

Barocke Sammellust

07.02 – 11.05.03

Diese Ausstellung präsentiert erstmals zwei spektakuläre Privatkabinette des 18. Jahrhunderts, die trotz ihrer beachtlichen Inventare bislang weitgehend unbekannt blieben: Die Sammlung von Friedrich Karl von Schönborn, Wien, und die Sammlung des Baron Samuel von Brukenthal, Sibiu. MEHR


AUSSTELLUNG

Marc Chagall

Mit der Fülle von Leihgaben aus aller Welt wollte man die ganze Breite von Chagalls vielfältigem Oeuvre abdecken und zugleich "die innere Einheit, das in jedem Bild zutage tretende unverwechselbare Wesen dieses großen Künstlers" begreifbar machen. MEHR


AUSSTELLUNG

Paul Cézanne 1839–1906

Der 50. Todestag Cézannes bot im Jahr 1956 Gelegenheit, zu Ehren des Malers eine Retrospektive auszurichten und mit ihr die Reihe von Ausstellungen wegweisender Künstlerpersönlichkeiten der Moderne fortzusetzen. MEHR


AUSSTELLUNG

Die Sammlung Maximilian Speck von Sternburg

28.01 – 01.05.00

Die Sammlung des Leipziger Großkaufmanns und Kunstmäzens Maximilian Speck von Sternburg (1776-1856) zählt zu den bedeutendsten bürgerlichen Kunstsammlungen des 19. Jahrhunderts. MEHR


AUSSTELLUNG

Goethes italienisches Museum

13.05 – 30.07.00

"Geheimster Wohnsitz" ist der Titel eines um 1810 entstandenen Gedichts von Johann Wolfgang von Goethe, es handelt von einem imaginären Bauwerk in Italien, das der geistigen Erziehung dienen soll. MEHR


AUSSTELLUNG

Georg Petel

09.05 – 19.08.07

Mit einer repräsentativen Auswahl seiner Elfenbein-, Holz- und Bronzebildwerke zeigt die Ausstellung alle Facetten im Schaffen Georg Petels. MEHR


AUSSTELLUNG

Theatrum Mundi

24.05 – 21.09.03

Die Ausstellung, aus Anlass des 350-jährigen Jubiläums der Bayerischen Staatsoper, ist den vielfältigen Beziehungen zwischen Kunst, Bühne und Leben in Barock und Rokoko gewidmet. MEHR


AUSSTELLUNG

Pierrot — Melancholie und Maske.

15.09 – 03.12.95

Die melancholische Komödiantenfigur des Pierrot fasziniert seit rund 400 Jahren die Künstler. Als facettenreiche Figur steht sie im Mittelpunkt dieser Ausstellung und belegt ihre bis heute anhaltende Aktualität. MEHR