Frans Post (1612–1680) Maler des Verlorenen Paradieses

AUSSTELLUNG 02.06 – 17.09.06

Ein "Canaletto Brasiliens" und "Rousseau des 17. Jahrhunderts" – an Vergleichen hat es nicht gefehlt, um das Faszinosum des holländischen Malers Frans Post zu beschreiben. 1612 in Haarlem geboren, reiste der junge Frans Post im Gefolge des Prinzen Johann Moritz von Nassau-Siegen nach Pernambuco im heutigen Nordosten Brasiliens. Als erster voll ausgebildeter Maler porträtierte er das "Papageienland", das auf Europäer wirkte wie ein vorsintflutliches Paradies. Wegen ihrer nahezu fotografischen Abbildungstreue gehören seine Zeichnungen und Gemälde heute zu den wertvollsten Bildzeugnissen dieser Epoche. 1644 in seine Heimat zurückgekehrt, eroberte Frans Post mit seinen brasilianischen Landschaften eine exotische Nische auf dem Kunstmarkt: Seine akkuraten Naturaufnahmen formte er zu dekorativen Gemälden um, die dem Geschmack des geschulten holländischen Publikums entsprachen. Sie zeigen die subtropische Flora und Fauna Brasiliens unter strahlend blauem Himmel und vermitteln ein zum Teil verklärtes, romantisches Bild von Holländisch-Brasilien. Den Höhepunkt seiner Karriere erreichte Frans Post, als Holland seine brasilianische Zuckerkolonie an Portugal verloren hatte und mit Wehmut auf sein "Verlorenes Paradies" zurückblickte.

Seit seiner Wiederentdeckung vor etwa hundert Jahren hat Frans Post immer wieder das Interesse von Sammlern und Forschern geweckt. Nicht nur Kunstwissenschaftler beschäftigen sich mit ihm, sondern auch Ethnologen, Botaniker und Zoologen. Nach Präsentationen in Basel und Tübingen (1990) sowie im Louvre (2005) widmet das Haus der Kunst dem Maler nun die bislang größte Ausstellung in Europa. Noch nie waren die Werke Frans Posts in solcher Dichte zu sehen.

Aktualität gewinnt die Ausstellung durch die Zeichnungen der brasilianischen Künstlerin Rosilene Luduvico (geb. 1969). Auf Initiative des Haus der Kunst folgte sie den Spuren Frans Posts und arbeitete an denselben Orten im Nordosten Brasiliens. Auch das "Morrinho-Projekt", das im Rahmen der Ausstellung zu sehen ist, stellt das heutige Brasilien in den Mittelpunkt: Kinder und Jugendliche einer "Favela", eines Slumviertels in Rio de Janeiro, bauten eine Stadt en miniature, bevölkert mit hunderten von Figuren, die nach den Spielregeln einer echten "Favela" agieren.
Ethnografische Objekte und historische topografische Drucke und Fotografien, die den kultur- und kolonialhistorischen Kontext der Werke Frans Posts veranschaulichen, runden die Präsentation ab.

Frans Post
Maler des Verlorenen Paradieses
gefördert durch die
Ernst von Siemens Kunststiftung, Niederländisches Generalkonsulat
in Zusammenarbeit mit
Staatliches Museum für Völkerkunde, München

Rosilene Luduvico
unterstützt von
Centro Cultural Brasil-Alemanha, Recife, Kunststiftung Nordrhein-Westfalen

Morrinho-Projekt
ermöglicht durch
Stefan Baumgärtner & Aigner.Architects, Casa do Brasil, München
u.v.a.

Die Ausstellung ist Teil des Programms von Copa da Cultura, Brasil + Deutschland 2006

Frans Post, Die Insel Antônio Vaz mit Fort Frederik Hendrik, 1640, Instituto Ricardo Brennand, Recife
Frans Post, Die Insel Antônio Vaz mit Fort Frederik Hendrik, 1640, Instituto Ricardo Brennand, Recife
Frans Post, Der Fluß São Francisco mit Fort Maurits, 1639, Musée du Louvre, Département des Peintures
Frans Post, Der Fluß São Francisco mit Fort Maurits, 1639, Musée du Louvre, Département des Peintures
Frans Post, Brasilianische Landschaft mit Zuckermühle, c. 1665, National Gallery of Ireland, Dublin
Frans Post, Brasilianische Landschaft mit Zuckermühle, c. 1665, National Gallery of Ireland, Dublin
Frans Post, Brasilianische Landschaft mit Kirchgängern und tanzenden Sklaven, c. 1665/70, Colección Patricia Phelps de Cisneros, Caracas
Frans Post, Brasilianische Landschaft mit Kirchgängern und tanzenden Sklaven, c. 1665/70, Colección Patricia Phelps de Cisneros, Caracas
Frans Post, Die Insel Teneriffa (Kanarische Inseln), 1636, Stichting Nederlands Scheepvaartmuseum, Amsterdam
Frans Post, Die Insel Teneriffa (Kanarische Inseln), 1636, Stichting Nederlands Scheepvaartmuseum, Amsterdam
Frans Post, Zuckermühle mit zwei Walzen, von Ochsen angetrieben, ca. 1640, Atlas Van Stolk, Rotterdam
Frans Post, Zuckermühle mit zwei Walzen, von Ochsen angetrieben, ca. 1640, Atlas Van Stolk, Rotterdam
Installationsansicht Frans Post (1612-1680). Maler des Verlorenen Paradieses, Haus der Kunst, 2006, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Frans Post (1612-1680). Maler des Verlorenen Paradieses, Haus der Kunst, 2006, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Frans Post (1612-1680). Maler des Verlorenen Paradieses, Haus der Kunst, 2006, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Frans Post (1612-1680). Maler des Verlorenen Paradieses, Haus der Kunst, 2006, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Frans Post (1612-1680). Maler des Verlorenen Paradieses, Haus der Kunst, 2006, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Frans Post (1612-1680). Maler des Verlorenen Paradieses, Haus der Kunst, 2006, Foto Wilfried Petzi

Stretch your view


Stretch your view

Bildergalerie


Ausstellungskatalog

Frans Post

Mit Beiträgen von Elke Bujok, Bia und Pedro Corrêa do Lago, Marcos Galindo, León Krempel, Dante Martins Teixeira und Hannedea van Nederveen Meerkerk. MEHR


AUSSTELLUNG

Corot, Courbet und die Maler von Barbizon.

04.02 – 21.04.96

250 Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Grafiken bezeugen ein neues Naturverständnis, das die Voraussetzung für die Malerei des Impressionismus und der Moderne in Europa geschaffen hat. MEHR