Yayoi Kusama. Dots Obsession – Love Transformed Into Dots

AUSSTELLUNG 09.02 – 06.05.07

Die Arbeiten der japanischen Künstlerin Yayoi Kusama sind Besessenheit pur. Ihr Markenzeichen sind Netzstrukturen, Kugeln, Spiegel – und vor allem Punkte, die so genannten "Polka Dots", mit denen sie ihre Welt überzieht. Ganze Räume, Möbel und Menschen lösen sich dabei auf in einem Strudel von Punkten auf phallisch geformten Objekten. Kusamas Vorliebe für bunte, grelle Farben, Punkte und Muster findet ihren Ursprung in Halluzinationen, unter denen die Künstlerin seit ihrer Kindheit leidet; diese sind zugleich die Quelle ihrer künstlerischen Inspiration: "Ganz gleich, in welchen Farben ich male, welche Formen ich finde, nie kommen sie der Schönheit meiner Halluzinationen gleich."
Yayoi Kusama wird 1929 in Nagano, Japan, geboren. 1957, im Alter von 28 Jahren, verlässt sie ihre Heimat und geht in die USA. Mit ihren Gemälden, Filmen, Installationen und Performances erregt sie in der New Yorker Avantgarde der 1960er-Jahre große Aufmerksamkeit. Bei oftmals politisch motivierten Happenings und Bodypainting-Festivals bemalt sie nackte Menschen mit Polka Dots und gerät damit häufiger in die Schlagzeilen als ihr Freund Andy Warhol. Durch die Bemalung mit Punkten nimmt Kusama dem Individuum seine Unverwechselbarkeit, seine Individualität. "Auslöschung" nennt die Künstlerin diesen Prozess, der zu einer Verschmelzung mit dem Universum führen soll: "Unsere Erde ist nur ein Polka Dot unter vielen Millionen. Wessen Körper Kusama mit Punkten bemalt, wird Teil der Einheit des Universums". Durch den schonungslosen Umgang mit ihren eigenen Ressourcen während ihrer zahlreichen Performances, ist Kusama Anfang der 1970er-Jahre seelisch vollkommen erschöpft. 1974 kehrt sie nach Japan zurück, wo sie seitdem in einer psychiatrischen Klinik in Tokio lebt; von dort geht sie jeden Tag zum Arbeiten in ihr Atelier. Yayoi Kusamas Kunst wirkte lange Zeit verstörend; für ihr vielseitiges Werk, das vom Thema Körper, Unendlichkeit und Sexualität bestimmt ist, stand lange kein geeignetes Vokabular zur Verfügung. Über ihre Polka-Dot-Performances schrieb die Regenbogenpresse bezeichnenderweise mehr als die Fachpresse. Die internationale Anerkennung kam spät: 1993 gestaltete die "Prinzessin der Punkte" den japanischen Pavillon auf der Biennale in Venedig; 1998 bekam sie mit "Love Forever" die verdiente Retrospektive im Museum of Modern Art, New York. Heute ist Yayoi Kusama die erfolgreichste Künstlerin Japans; die zeitgenössische japanische Kunst um Takashi Murakami oder Yoshitomo Nara hat sie maßgeblich beeinflusst. Mit "Dots Obsession" entwickelt sie nun eine neue Installation für die ehemalige Ehrenhalle im Haus der Kunst.

Die Ausstellung ist eine Produktion von Kusama Studio, Tokio, in Zusammenarbeit mit Franck Gautherot und Seung-Duk Kim, Le Consortium in Dijon und dem Haus der Kunst.

Installationsansicht Yayoi Kusama, Dots Obsession – Love Transformed into Dots, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Yayoi Kusama, Dots Obsession – Love Transformed into Dots, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Yayoi Kusama, Dots Obsession – Love Transformed into Dots, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Yayoi Kusama, Dots Obsession – Love Transformed into Dots, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Yayoi Kusama, Dots Obsession – Love Transformed into Dots, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Yayoi Kusama, Dots Obsession – Love Transformed into Dots, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Yayoi Kusama, Dots Obsession – Love Transformed into Dots, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Yayoi Kusama, Dots Obsession – Love Transformed into Dots, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Yayoi Kusama, Dots Obsession – Love Transformed into Dots, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Yayoi Kusama, Dots Obsession – Love Transformed into Dots, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Yayoi Kusama, Dots Obsession – Love Transformed into Dots, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Yayoi Kusama, Dots Obsession – Love Transformed into Dots, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Yayoi Kusama, Dots Obsession – Love Transformed into Dots, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Yayoi Kusama, Dots Obsession – Love Transformed into Dots, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Yayoi Kusama, Dots Obsession – Love Transformed into Dots, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Yayoi Kusama, Dots Obsession – Love Transformed into Dots, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Yayoi Kusama, Dots Obsession – Love Transformed into Dots, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Yayoi Kusama, Dots Obsession – Love Transformed into Dots, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi

Stretch your view


Stretch your view

Bildergalerie


AUSSTELLUNG

Allora & Calzadilla

13.06 – 14.09.08

Das in Puerto Rico lebende Künstlerpaar Jennifer Allora und Guillermo Calzadilla arbeitet in den unterschiedlichsten künstlerischen Medien. In der ehemaligen "Ehrenhalle" des Haus der Kunst präsentieren Allora & Calzadilla nun eine Arbeit, die sich mit der Geschichte dieses Raums befasst. MEHR


Publikation

Haegue Yang: Accommodating the Epic Dispersion

09.11.12

Begleitende Publikation zur ersten künstlerischen Auftragsarbeit im Rahmen der Serie "Der Öffentlichkeit — Von den Freunden Haus der Kunst" MEHR


Die Mittelhalle im Haus der Kunst

In der ehemaligen "Ehrenhalle" versammelte sich von 1937 bis 1944 alljährlich die NS-Führungsriege, hier rief Hitler zum "unerbittlichen Säuberungskrieg" gegen die Moderne auf. Nach dem Krieg nutzte man die zentrale Mittelhalle als Ausstellungsfläche und als Experimentierfeld für zeitgenössische Künstler. Seit 2012 bietet sie Raum für die jährlich wechselnde Auftragsarbeit DER ÖFFENTLICHKEIT – VON DEN FREUNDEN HAUS DER KUNST, zu der das Haus der Kunst zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler einlädt. Foto: Installationsansicht der Ausstellung „Geschichten im Konflikt“ MEHR


AUSSTELLUNG

Apichatpong Weerasethakul

20.02 – 17.05.09

Die Geschichten des mehrfach ausgezeichneten thailändischen Filmemachers Apichatpong Weerasethakul beruhen auf Mythen und Erinnerungen. Sein Projekt "Primitive" ist ein mehrteiliges Projekt, das von Reinkarnation und Transformation handelt. MEHR


AUSSTELLUNG

Utopia Station

07.10.04 – 16.01.05

"Utopia Station", kuratiert von Molly Nesbit, Hans Ulrich Obrist und Rirkrit Tiravanija, machte in München halt. Über zweihundert Künstler, Architekten, Schriftsteller, Musiker und Performer trugen zur Definition von "Utopia Station" bei – eine raumgreifende Installation in der zentralen Mittelhalle im Haus der Kunst. MEHR


AUSSTELLUNG

Rupprecht Geiger

25.01 – 08.05.08

Das Haus der Kunst ehrt den Münchner Künstler Rupprecht Geiger zu seinem 100. Geburtstag mit einer Installation in der zentralen Mittelhalle. Neben zwei großen Farbsegeln ist die berühmte "Rote Trombe" zu sehen. MEHR


AUSSTELLUNG

Garin Nugroho

19.09.08 – 11.01.09

Für seinen Film "Opera Jawa" (2006) interpretierte der indonesische Regisseur Garin Nugroho eine Geschichte aus dem indischen Nationalepos "Ramayana" neu. MEHR


Presseecho

Der Öffentlichkeit: SZ-Artikel zur Kunst im öffentlichen Raum

Der Artikel in der Süddeutschen Zeitung "Klipp-Klapp, Ritsch-Ratsch" von Evelyn Vogel beschäftigt sich mit der Diskussion über Kunst im öffentlichen Raum und rückt die Arbeit von Haegue Yang (2012/13) für die Mittelhalle im Haus der Kunst in den Fokus. MEHR