Robert Rauschenberg "Travelling '70–'76"

AUSSTELLUNG 09.05 – 14.09.08

In den 1950er-Jahren begann der amerikanische Künstler Robert Rauschenberg (*1925), die Grenzen zwischen Malerei und Skulptur auszuloten. Indem er Fundstücke wie Glühbirnen, Tapetenreste oder Autoreifen in seine Arbeiten integrierte, entstanden die "Combine Paintings" und die frei stehenden "Combines", die Rauschenberg international berühmt machten; neben Jasper Johns gilt er als Wegbereiter der amerikanischen Pop-Art.
Seit dieser Zeit lässt der Künstler in seine Werke einfließen, was er in seiner Umgebung vorfindet – die Dinge des Alltags, Teile seiner Lebenswelt: "Alles weckt meine Neugier. Und gern lasse ich mich verblüffen, auch von den unscheinbaren Dingen... auch und gerade das Unbedeutende hat eine Würde, ein Geheimnis." Nach seiner außerordentlich erfolgreichen Zeit in New York machte sich Rauschenberg Ende der 1960er-Jahre erneut auf die Suche – nach einem neuen Ort und neuen Möglichkeiten für sein künstlerisches Schaffen.
1970 verließ er New York und übersiedelte nach Captiva Island, Florida. Die darauffolgenden Jahre waren geprägt von zahlreichen Reisen nach Europa, Israel und Indien, auf denen sich Rauschenberg für neue Kulturen und Ausdrucksformen öffnete. Die Ausstellung "Travelling '70–'76“ legt den Schwerpunkt auf eben jene Serien und Arbeiten, die das Ergebnis seiner persönlichen Erlebnisse und seiner Zeit auf Reisen sind: die bisher selten gezeigten Werkgruppen "Cardboards" (1971), "Venetians" (1972–1973), "Early Egyptians" (1973–1974), "Made in Israel" (1974), "Hoarfrosts" (1974–1975) und "Jammers" (1975–1976). 
Die Serien sind von außergewöhnlicher Schlichtheit, Frische und Präzision und wurden mit neuen Materialien und Techniken geschaffen. Neben Fundstücken wie Steinen, Stricken, Drähten oder Glasvasen verwendete Rauschenberg hier vor allem Pappkarton und Stoff: In den "Cardboards" zeigt sich dabei Rauschenbergs Neigung zum Monochromen und Abstrakten; Gebrauchsspuren auf den gefundenen Pappschachteln geben Hinweise auf ihre Geschichte und ihre Verwendung. In den "Hoarfrosts" überlappen sich bedruckte Stoffe in zum Teil leuchtenden Farben und erzählen von Auflösung und Schwebezustand, von Verhüllen und Transparenz.
Alle sechs Serien der Jahre 1970–76 zeugen von der Leichtigkeit und großen Erfindungsgabe, mit der Rauschenberg die Lebenswelt in sein Werk einbezieht – und so bleibt das Einzige, wovor sich der Künstler fürchtet, dass ihm "die Welt ausgehen könnte".
Die internationale Ausstellungstournee wurde von der Fundação de Serralves, Porto, organisiert, in Koproduktion mit dem Haus der Kunst und dem Museo d'Arte Contemporanea Donna Regina (Madre), Neapel
Kuratorin: Mirta d'Argenzio

Gefördert durch die Dr. Karl Wamsler Foundation

Installationsansicht Robert Rauschenberg – Travelling '70–'76, Haus der Kunst, 2008, alle Werke © Robert Rauschenberg / VG Bild-Kunst, Bonn, 2008, Foto Jens Weber, München
Installationsansicht Robert Rauschenberg – Travelling '70–'76, Haus der Kunst, 2008, alle Werke © Robert Rauschenberg / VG Bild-Kunst, Bonn, 2008, Foto Jens Weber, München
Installationsansicht Robert Rauschenberg – Travelling '70–'76, Haus der Kunst, 2008, alle Werke © Robert Rauschenberg / VG Bild-Kunst, Bonn, 2008, Foto Jens Weber, München
Installationsansicht Robert Rauschenberg – Travelling '70–'76, Haus der Kunst, 2008, alle Werke © Robert Rauschenberg / VG Bild-Kunst, Bonn, 2008, Foto Jens Weber, München
Installationsansicht Robert Rauschenberg – Travelling '70–'76, Haus der Kunst, 2008, alle Werke © Robert Rauschenberg / VG Bild-Kunst, Bonn, 2008, Foto Jens Weber, München
Installationsansicht Robert Rauschenberg – Travelling '70–'76, Haus der Kunst, 2008, alle Werke © Robert Rauschenberg / VG Bild-Kunst, Bonn, 2008, Foto Jens Weber, München
Installationsansicht Robert Rauschenberg – Travelling '70–'76, Haus der Kunst, 2008, alle Werke © Robert Rauschenberg / VG Bild-Kunst, Bonn, 2008, Foto Jens Weber, München
Installationsansicht Robert Rauschenberg – Travelling '70–'76, Haus der Kunst, 2008, alle Werke © Robert Rauschenberg / VG Bild-Kunst, Bonn, 2008, Foto Jens Weber, München
Installationsansicht Robert Rauschenberg – Travelling '70–'76, Haus der Kunst, 2008, alle Werke © Robert Rauschenberg / VG Bild-Kunst, Bonn, 2008, Foto Jens Weber, München
Installationsansicht Robert Rauschenberg – Travelling '70–'76, Haus der Kunst, 2008, alle Werke © Robert Rauschenberg / VG Bild-Kunst, Bonn, 2008, Foto Jens Weber, München
Installationsansicht Robert Rauschenberg – Travelling '70–'76, Haus der Kunst, 2008, alle Werke © Robert Rauschenberg / VG Bild-Kunst, Bonn, 2008, Foto Jens Weber, München
Installationsansicht Robert Rauschenberg – Travelling '70–'76, Haus der Kunst, 2008, alle Werke © Robert Rauschenberg / VG Bild-Kunst, Bonn, 2008, Foto Jens Weber, München
Robert Rauschenberg, Volon (Cardboard), 1971, Sammlung des Künstlers © Robert Rauschenberg / VG Bild-Kunst, Bonn, 2008, Foto Glenn Steigelman
Robert Rauschenberg, Volon (Cardboard), 1971, Sammlung des Künstlers © Robert Rauschenberg / VG Bild-Kunst, Bonn, 2008, Foto Glenn Steigelman

Stretch your view


Stretch your view

Bildergalerie


Ausstellungsparcours, Booklet

Robert Rauschenberg "Travelling '70–'76"

09.05.08

Der Rundgang umfasst die einzelnen Stationen der Ausstellung und die Werkserien des Künstlers. MEHR


AUSSTELLUNG

Black Paintings

15.09.06 – 14.01.07

Ende der 1940er-Jahre begannen amerikanische Künstler wie Robert Rauschenberg oder Mark Rothko, sich intensiv mit der Farbe Schwarz zu beschäftigen. In der Ausstellung sind die schwarzen Bildserien der legendären New York School nun erstmals vereint zu sehen. MEHR