Garin Nugroho "Opera Jawa"

AUSSTELLUNG 19.09.08 – 11.01.09

Für seinen Film "Opera Jawa" (2006) interpretierte der indonesische Regisseur Garin Nugroho (*1961) eine Geschichte aus dem indischen Nationalepos "Ramayana" neu.
Hauptpersonen in diesem Liebesdreieck sind der Töpfer Setio, seine Frau Siti und der Händler Ludiro. Ort der Handlung ist die Stadt Umbul Makmur auf Jawa, deren Bewohner unter Missernten und Armut leiden.
Der wohlhabende Ludiro nutzt die Armut der Menschen für seine Geschäfte aus. Auch Setios Töpfergeschäft läuft schlecht, so dass er regelmäßig zu weit entfernten Märkten reist, um seine Ware zu verkaufen. Während einer dieser Reisen erliegt seine Frau Siti dem Werben des Geschäftemachers Ludiro, der Siti seit langem begehrt. Nach seiner Rückkehr beginnt Setio, an der Treue seiner Frau zu zweifeln. Siti beginnt ihrerseits, sich gegen die Versuche ihres Mannes, sie nach seinen Vorstellungen zu formen, aufzulehnen. Zur gleichen Zeit bahnt sich unter den Bewohnern der Stadt ein Aufstand an: Sie wollen sich gegen die Ausbeutung durch Ludiro wehren. Es kommt zu einem Kampf, bei dem Ludiro sein Leben verliert. Und dann tötet Setio, noch immer von Eifersucht getrieben, seine Frau Siti.
In "Opera Jawa" verbindet Garin Nugroho traditionelle Formen der Gamelan-Musik, des Stabpuppentheaters, des jawanesischen Tanzes und Gesangs mit zeitgenössischer Choreografie; die Projektion ist eingebettet in eine theatrale Installation. Sämtliche Dialoge des Films sind gesungen, die Handlung getanzt: eine neue Form des Musicals, eine "Oper für das 21. Jahrhundert".
120 Minuten

"Opera Jawa" ist ein Projekt im Rahmen der Ausstellung "Spuren des Geistigen – Traces du Sacré"

"Opera Jawa" entstand im Auftrag von Peter Sellars für das Wiener Mozart-Festival "New Crowned Hope"

In Zusammenarbeit mit Filmmuseum München

Garin Nugroho, Opera Jawa, 2006, Still, Detail, unter der Regie, geschrieben und produziert von Garin Nugroho
Garin Nugroho, Opera Jawa, 2006, Still, Detail, unter der Regie, geschrieben und produziert von Garin Nugroho
Garin Nugroho, Opera Jawa, 2006, Still, Detail, unter der Regie, geschrieben und produziert von Garin Nugroho
Garin Nugroho, Opera Jawa, 2006, Still, Detail, unter der Regie, geschrieben und produziert von Garin Nugroho
Garin Nugroho, Opera Jawa, 2006, Still, Detail, unter der Regie, geschrieben und produziert von Garin Nugroho
Garin Nugroho, Opera Jawa, 2006, Still, Detail, unter der Regie, geschrieben und produziert von Garin Nugroho
Garin Nugroho, Opera Jawa, 2006, Still, Detail, unter der Regie, geschrieben und produziert von Garin Nugroho
Garin Nugroho, Opera Jawa, 2006, Still, Detail, unter der Regie, geschrieben und produziert von Garin Nugroho
Garin Nugroho, Opera Jawa, 2006, Still, Detail, unter der Regie, geschrieben und produziert von Garin Nugroho
Garin Nugroho, Opera Jawa, 2006, Still, Detail, unter der Regie, geschrieben und produziert von Garin Nugroho

Stretch your view


Stretch your view

Bildergalerie


AUSSTELLUNG

Move

11.02 – 08.05.11

Die Ausstellung "Move" ist dem Zusammenspiel zwischen Kunst und Tanz seit den 1960er Jahren gewidmet. Die gezeigten Arbeiten werden von Tänzern und Darstellern, die in der Ausstellung anwesend sind, aktiviert. MEHR


AUSSTELLUNG

Tanz in der Moderne — Von Matisse bis Schlemmer

07.02 – 27.04.97

Die Künstler des beginnenden 20. Jahrhunderts waren begeisterte Besucher von Varietés und exotischen Tanzdarbietungen und empfingen aus der Begegnung mit dem Tanz wichtige Impulse. MEHR


AUSSTELLUNG

Allora & Calzadilla

13.06 – 14.09.08

Das in Puerto Rico lebende Künstlerpaar Jennifer Allora und Guillermo Calzadilla arbeitet in den unterschiedlichsten künstlerischen Medien. In der ehemaligen "Ehrenhalle" des Haus der Kunst präsentieren Allora & Calzadilla nun eine Arbeit, die sich mit der Geschichte dieses Raums befasst. MEHR


Publikation

Haegue Yang: Accommodating the Epic Dispersion

09.11.12

Begleitende Publikation zur ersten künstlerischen Auftragsarbeit im Rahmen der Serie "Der Öffentlichkeit — Von den Freunden Haus der Kunst" MEHR


Die Mittelhalle im Haus der Kunst

In der ehemaligen "Ehrenhalle" versammelte sich von 1937 bis 1944 alljährlich die NS-Führungsriege, hier rief Hitler zum "unerbittlichen Säuberungskrieg" gegen die Moderne auf. Nach dem Krieg nutzte man die zentrale Mittelhalle als Ausstellungsfläche und als Experimentierfeld für zeitgenössische Künstler. Seit 2012 bietet sie Raum für die jährlich wechselnde Auftragsarbeit DER ÖFFENTLICHKEIT – VON DEN FREUNDEN HAUS DER KUNST, zu der das Haus der Kunst zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler einlädt. Foto: Installationsansicht der Ausstellung „Geschichten im Konflikt“ MEHR


AUSSTELLUNG

Apichatpong Weerasethakul

20.02 – 17.05.09

Die Geschichten des mehrfach ausgezeichneten thailändischen Filmemachers Apichatpong Weerasethakul beruhen auf Mythen und Erinnerungen. Sein Projekt "Primitive" ist ein mehrteiliges Projekt, das von Reinkarnation und Transformation handelt. MEHR


AUSSTELLUNG

Utopia Station

07.10.04 – 16.01.05

"Utopia Station", kuratiert von Molly Nesbit, Hans Ulrich Obrist und Rirkrit Tiravanija, machte in München halt. Über zweihundert Künstler, Architekten, Schriftsteller, Musiker und Performer trugen zur Definition von "Utopia Station" bei – eine raumgreifende Installation in der zentralen Mittelhalle im Haus der Kunst. MEHR


AUSSTELLUNG

Yayoi Kusama

09.02 – 06.05.07

Die Arbeiten der japanischen Künstlerin Yayoi Kusama sind Besessenheit pur. Ihr Markenzeichen: Netzstrukturen, Kugeln, Spiegel – und vor allem Punkte, die so genannten "Polka Dots", mit denen sie ihre Welt überzieht. MEHR


AUSSTELLUNG

Rupprecht Geiger

25.01 – 08.05.08

Das Haus der Kunst ehrt den Münchner Künstler Rupprecht Geiger zu seinem 100. Geburtstag mit einer Installation in der zentralen Mittelhalle. Neben zwei großen Farbsegeln ist die berühmte "Rote Trombe" zu sehen. MEHR


Presseecho

Der Öffentlichkeit: SZ-Artikel zur Kunst im öffentlichen Raum

Der Artikel in der Süddeutschen Zeitung "Klipp-Klapp, Ritsch-Ratsch" von Evelyn Vogel beschäftigt sich mit der Diskussion über Kunst im öffentlichen Raum und rückt die Arbeit von Haegue Yang (2012/13) für die Mittelhalle im Haus der Kunst in den Fokus. MEHR


AUSSTELLUNG

Why I Never Became a Dancer

30.09.11 – 01.04.12

"Why I Never Became a Dancer" ist die zweite Ausstellung der Kooperation zwischen Sammlung Goetz und Haus der Kunst und präsentiert 15 Videoarbeiten internationaler Künstler, die sich im weitesten Sinne mit dem Thema Jugendkultur auseinandersetzen. Mit Doug Aitken, Rineke Dijkstra, Tracey Emin, Rosemarie Trockel u.a. MEHR