Chiaroscuro. Italienische Farbholzschnitte der Renaissance und des Barock

AUSSTELLUNG 25.10.02 – 19.01.03

Die Ausstellung "Chiaroscuro – Italienische Farbholzschnitte der Renaissance und des Barock" präsentiert eine herausragende Auswahl italienischer Farbholzschnitte des 16. bis 18. Jahrhunderts aus dem Bestand der Graphischen Sammlung der Kunstsammlungen zu Weimar. Sie knüpfte an die Ausstellung "Geheimster Wohnsitz. Goethes italienisches Museum" an, die im Jahr 2000 Goethes Sammlung von Altmeister-Zeichnungen präsentierte. Der italienische Chiaroscuro-Holzschnitt bildete nun um 1800 einen neuen Sammlungsschwerpunkt der Weimarer Kunstsammlungen. Italien war ein zentrales Interessengebiet jener Zeit wie auch von Goethe selbst, der die Oberaufsicht über die herzoglichen Kunstsammlungen innehatte und eine entsprechende Erwerbungspolitik forcierte. Da diese auch nach seinem Tod auf hohem Niveau fortgeführt wurde, verfügt Weimar heute über ein geschlossenes Ensemble von höchster Seltenheit und internationalem Rang, das hiermit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.
In der italienischen Renaissance spielt der Chiaroscuro-Holzschnitt eine besondere Rolle. Seit der Erfindung der Holzschnitttechnik als ältestem druckgrafischen Verfahren suchte man nach neuen Möglichkeiten den Schwarz-Weiß-Druck zu erweitern. Mehrfarbig zu drucken war jedoch technisch sehr anspruchsvoll. Der Chiaroscuro-Holzschnitt bot neue, expressive Ausdrucksformen: Unter Verwendung von zwei bis drei unterschiedlich geschnittenen Holzstücken verbindet er die Hell-Dunkel-Modulation mit einer sensiblen Farbgestaltung. Die "Strichplatte" erzielt die schwarzrandige Zeichnung, die "Tonplatte" den Farbton. Mittels einer weiteren Platte kann ein zusätzlicher Farbton hinzugefügt werden, Weißhöhungen erreicht man durch Aussparungen. Das differenzierte Spiel mit Licht und Schatten, der Kontrast von präziser Linie und farbiger Fläche sowie die Verbindung von sinnlichen und geistigen Impulsen begründete den besonderen Reiz der Chiaroscuro-Blätter.
Als Erfinder der Chiaroscuro-Technik im Jahr 1516 gilt der Holzschneider Ugo da Carpi aus Venedig – seine Werke bilden das Herzstück der Ausstellung. Weitere Blätter stammen von Niccolò Vicentino, Antonio da Trento, Niccolò Boldrini, Giovanni Gallo, Alessandro Gandini, Bartolomeo Coriolano und Antonio Maria Zanetti. Ihre Holzschnitte geben meist nicht eigene Bildfindungen wieder, sondern nehmen Handzeichnungen herausragender Maler wie Raffael, Parmigianino oder Guido Reni zur Vorlage. Ein herausragendes Beispiel hierfür ist das Hauptwerk Andrea Andreanis, die holzgeschnittene Umsetzung des neunteiligen Bilderepos "Der Triumph Caesars" (1486–1506) von Andrea Mantegna. Sie inspirierte Goethe zu seinem Aufsatz "Julius Cäsars Triumphzug", gemalt von Mantegna.

Der Katalog zur Ausstellung erschien im G + H Verlag Berlin. Er enthält 70 farbige Abbildungen der Exponate, einen Aufsatz von Hermann Mildenberger sowie ein Gesamtverzeichnis aller italienischen Chiaroscuro-Holzschnitte aus dem Bestand der Kunstsammlungen zu Weimar.

Ugo da Carpi, nach Raffael, Der Tod des Ananias, um 1518, Kunstsammlung zu Weimar
Ugo da Carpi, nach Raffael, Der Tod des Ananias, um 1518, Kunstsammlung zu Weimar
Chiaroscuro — Italienische Farbholzschnitte der Renaissance und des Barock, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2002, Foto Wilfried Petzi
Chiaroscuro — Italienische Farbholzschnitte der Renaissance und des Barock, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2002, Foto Wilfried Petzi
Chiaroscuro — Italienische Farbholzschnitte der Renaissance und des Barock, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2002, Foto Wilfried Petzi
Chiaroscuro — Italienische Farbholzschnitte der Renaissance und des Barock, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2002, Foto Wilfried Petzi
Chiaroscuro — Italienische Farbholzschnitte der Renaissance und des Barock, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2002, Foto Wilfried Petzi
Chiaroscuro — Italienische Farbholzschnitte der Renaissance und des Barock, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2002, Foto Wilfried Petzi
Chiaroscuro — Italienische Farbholzschnitte der Renaissance und des Barock, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2002, Foto Wilfried Petzi
Chiaroscuro — Italienische Farbholzschnitte der Renaissance und des Barock, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2002, Foto Wilfried Petzi
Chiaroscuro — Italienische Farbholzschnitte der Renaissance und des Barock, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2002, Foto Wilfried Petzi
Chiaroscuro — Italienische Farbholzschnitte der Renaissance und des Barock, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2002, Foto Wilfried Petzi

Stretch your view


Stretch your view


AUSSTELLUNG

Georg Petel

09.05 – 19.08.07

Mit einer repräsentativen Auswahl seiner Elfenbein-, Holz- und Bronzebildwerke zeigt die Ausstellung alle Facetten im Schaffen Georg Petels. MEHR


AUSSTELLUNG

Barocke Sammellust

07.02 – 11.05.03

Diese Ausstellung präsentiert erstmals zwei spektakuläre Privatkabinette des 18. Jahrhunderts, die trotz ihrer beachtlichen Inventare bislang weitgehend unbekannt blieben: Die Sammlung von Friedrich Karl von Schönborn, Wien, und die Sammlung des Baron Samuel von Brukenthal, Sibiu. MEHR


Poster

Chiaroscuro

MEHR


AUSSTELLUNG

Französische Meisterwerke

07.10.05 – 08.01.06

Das groß angelegte deutsch-französische Ausstellungsprojekt bietet erstmals einen facettenreichen Einblick in die Geschichte der französischen Malerei von der Caravaggio-Nachfolge bis zu den neoklassizistischen Künstlern um 1800. MEHR


AUSSTELLUNG

Theatrum Mundi

24.05 – 21.09.03

Die Ausstellung, aus Anlass des 350-jährigen Jubiläums der Bayerischen Staatsoper, ist den vielfältigen Beziehungen zwischen Kunst, Bühne und Leben in Barock und Rokoko gewidmet. MEHR