"...ein Land der Verheißung": Julius Schnorr von Carolsfeld zeichnet Italien

AUSSTELLUNG 31.05 – 06.08.00

Julius Schnorr von Carolsfeld (1794-1872) war als Maler der Romantik einer der wichtigsten Vertreter der "Nazarener", einer Gruppe junger Künstler um Friedrich Overbeck, die die Erneuerung der deutschen Kunst aus dem Geist der Religion zum Ziel hatte. Sie kehrten der Akademie den Rücken, um in Rom gemeinschaftlich zu leben und zu arbeiten. Ihr Interesse galt vor allem christlich-religiösen und historischen Themen. Vereint in der entschlossenen Ablehnung des Realismus suchten sie ihr Ideal in "klassischer Schönheit, deutscher Innigkeit und wahrem Christentum". Ihre Malerei folgte mit klar konturierten Formen und kühlen Farben, glatter Oberflächenbehandlung und einer Vorliebe für die genaue Wiedergabe von Details dem klassizistischen Stil der Zeit. Trotz der untergeordneten Rolle, die die Landschaftskunst bei den Nazarenern spielte, erlangte sie ein Niveau, das dem Figurenbild ebenbürtig ist.
Das "Landschaftsbuch" des Julius Schnorr von Carolsfeld macht die wechselseitige Inspiration durch Maler wie Joseph Anton Koch, Franz Horny, Carl Philipp Fohr, Friedrich Olivier, Theodor Rehbenitz und Ludwig Richter deutlich. Es umfasst 115 Landschaftszeichnungen, die während seines Aufenthalts in Italien (1818 bis 1827) entstanden – eines der eindrucksvollsten Zeugnisse romantischer Landschaftskunst aus dem Kreis der Nazarener. Mit den Zeichnungen übernahm das Dresdner Kupferstich-Kabinett 1908 auch die "12 Briefe zum Landschaftsbuch", die Schnorr auf Wunsch des Käufers Eduard Cichorius 1867 verfasst hatte. Mit der Ausstellung gelingt es erstmals, die Zeichnungen zum "Landschaftsbuch" in ihrer ursprünglichen Anordnung zusammen mit den Briefen an Cichorius zu zeigen. Indem sie Schnorrs Einfluss auf die Landschaftszeichnung der Romantik darstellt, rückt sie eine künstlerische Disziplin in den Mittelpunkt, die ihm ebenso wie seine beliebten Bibelillustrationen und die malerischen Werke die Anerkennung König Ludwig I. eintrug. Er berief ihn 1827 als Professor an die Münchner Kunstakademie und übertrug ihm die Ausmalung der Nibelungensäle der Residenz.

Julius Schnorr von Carolsfeld, Blick auf Olevano v. d. Vigna del Arciprete, 1821, Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Julius Schnorr von Carolsfeld, Blick auf Olevano v. d. Vigna del Arciprete, 1821, Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Julius Schnorr von Carolsfeld, Vigna del Arciprete in Olevano, 1821, Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Julius Schnorr von Carolsfeld, Vigna del Arciprete in Olevano, 1821, Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Julius Schnorr von Carolsfeld, Castel Gandolfo, 1822, Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Julius Schnorr von Carolsfeld, Castel Gandolfo, 1822, Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
"...ein Land der Verheißung": Julius Schnorr von Carolsfeld zeichnet Italien, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi
"...ein Land der Verheißung": Julius Schnorr von Carolsfeld zeichnet Italien, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi
"...ein Land der Verheißung": Julius Schnorr von Carolsfeld zeichnet Italien, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi
"...ein Land der Verheißung": Julius Schnorr von Carolsfeld zeichnet Italien, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi

Stretch your view


Stretch your view


AUSSTELLUNG

Carl Philipp Fohr

25.04 – 20.07.97

Carl Philipp Fohr zählt zu den bedeutendsten Künstlern der deutschen Romantik und gilt heute als Inbegriff des "frühvollendeten" Künstlers. MEHR


AUSSTELLUNG

Johan Christian Dahl

12.07 – 13.10.02

Der Norweger Johan Christian Dahl gilt neben Caspar David Friedrich als wichtigster Vertreter der Malerei der Romantik. Ein erneuter Blick auf Dahls Bilder soll dessen Verdienste um die deutsche Malerei des beginnenden 18. Jahrhunderts würdigen. MEHR


AUSSTELLUNG

Ernst Wilhelm Nay — Bilder und Dokumente

26.07 – 21.09.80

Ernst Wilhelm Nay (1902-1968) gilt wegen der abstrakten Bildsprache und der Auffassung vom "Gestaltwert der Farbe" als führender Vertreter der Nachkriegsmoderne. MEHR


AUSSTELLUNG

Amerikanische Malerei 1930-1980

14.11.81 – 31.01.82

Tom Armstrong bot dem deutschen Publikum einen repräsentativen Überblick über die Entwicklung der "Amerikanischen Malerei 1930-1980" – jene Epoche also, in der erstmals in der Kunstgeschichte die maßgeblichen Impulse nicht von Europa, sondern von Amerika ausgingen. MEHR


AUSSTELLUNG

Picasso 1900–1955

Die Ausstellung vollzog die künstlerische Entwicklung Pablo Picassos anhand von insgesamt 256 Gemälden, Zeichnungen, Grafiken, Skulpturen und Keramiken nach. MEHR


AUSSTELLUNG

Edvard Munch

Mit einer umfangreichen Retrospektive ehrten die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen in Zusammenarbeit mit der Nationalgalerie in Oslo den großen norwegischen Maler Edvard Munch (1863–1944). MEHR


AUSSTELLUNG

Internationale Plakate 1871–1971

09.10.71 – 02.01.72

Hundert Jahre nach dem Plakat Fred Walkers "Woman in White" (1871) und in einer Zeit, in der sich Andy Warhol im Rahmen der Pop Art die Darstellung von Konsumprodukten zu eigen machte, machte sich die Ausstellung daran, die Kunstgeschichte des Plakats nachzuzeichnen. MEHR


AUSSTELLUNG

Der Surrealismus 1922–1942

11.03 – 07.05.72

Rund 50 Jahre nach der Entstehung des Surrealismus in Paris rückte die Ausstellung jene Künstler in den Mittelpunkt der Betrachtung, die für diese Zeit prägend gewesen waren. MEHR


AUSSTELLUNG

Die Kunst der Naiven. Themen und Beziehungen

01.11.74 – 12.01.75

Zu Beginn der 1970er-Jahre ging eine Welle der Begeisterung für "Die Kunst der Naiven" durchs Land – figurativ-bunte Bilder in stark vereinfachter Darstellung aus der Hand von Laien. MEHR


AUSSTELLUNG

Hundertwasser – Friedensreich – Regentag

22.02 – 11.05.75

Mit der Ausstellung des Werks von Friedensreich Hundertwasser widmete sich das Haus der Kunst dem vielfältigen künstlerischen Schaffen eines zeitgenössischen österreichischen Künstlers. MEHR


AUSSTELLUNG

Die dreißiger Jahre. Schauplatz Deutschland

11.02 – 17.04.77

Golo Mann würdigte die Ausstellung zur deutschen Malerei, Skulptur und angewandten Kunst in den "Dreißiger Jahren" als ein kühnes Unterfangen – war doch die Epoche bis dahin mit einem Tabu belegt gewesen. MEHR


AUSSTELLUNG

Wege zur Abstraktion

12.08 – 09.10.88

Anstelle der wiederholten Präsentation berühmter Werke der Alten Kunst konzentrierte man sich in der Ausstellung auf "80 Meisterwerke" der Klassischen Moderne aus der Sammlung Thyssen-Bornemisza, um an ihnen die "Wege zur Abstraktion" exemplarisch nachzuvollziehen. MEHR


AUSSTELLUNG

Elan Vital oder Das Auge des Eros.

20.05 – 14.08.94

Entsprechend der Vorstellung vom Leben als einheitlichem, aber verzweigten Strom verfolgt die Ausstellung das Phänomen der organischen Abstraktion bei Kandinsky, Klee, Arp, Miró und Calder zwischen 1920 und 1945. MEHR


AUSSTELLUNG

Roy Lichtenstein — Die Retrospektive.

14.10.94 – 08.01.95

Roy Lichtenstein gilt neben Andy Warhol als Begründer der Pop Art, die von Robert Rauschenberg und Jasper Johns vorbereitet worden war. MEHR


AUSSTELLUNG

Brassai — Vom Surrealismus zum Informel.

21.01 – 26.03.95

Die Fotografien von Gyula Halász, der sich Brassai nannte, führen ins Paris der 1930er-Jahre, wo er zunächst als Journalist arbeitete und dann autodidaktisch zur künstlerischen Fotografie fand. MEHR


AUSSTELLUNG

Barnes Collection

23.06 – 22.10.95

Die Ausstellung zeigt die legendäre Sammlung moderner Kunst, die Alfred C. Barnes zusammengetragen hat. Gezeigt werden berühmte Schlüsselwerke der rund 2000 Werke umfassenden Sammlung. MEHR


AUSSTELLUNG

Pierrot — Melancholie und Maske.

15.09 – 03.12.95

Die melancholische Komödiantenfigur des Pierrot fasziniert seit rund 400 Jahren die Künstler. Als facettenreiche Figur steht sie im Mittelpunkt dieser Ausstellung und belegt ihre bis heute anhaltende Aktualität. MEHR


AUSSTELLUNG

Frantisek Kupka und Otto Gutfreund

15.05 – 20.07.97

Die Ausstellung präsentiert über 200 Arbeiten František Kupkas aus sämtlichen Werkphasen. Seinen Werken sind 18 Bronzeskulpturen Otto Gutfreunds gegenübergestellt. MEHR


AUSSTELLUNG

Ellsworth Kelly. Retrospektive.

17.10.97 – 20.01.98

Ellsworth Kelly gehört zur Generation derer, die in den 1950er-Jahren den Abstrakten Expressionismus überwanden und eine neuartige Bildsprache entwickelten. MEHR


AUSSTELLUNG

Joel Shapiro

24.10.97 – 18.01.98

Joel Shapiro zählt zu den wichtigsten amerikanischen Bildhauern der Gegenwart. Die Ausstellung zeigt elf Werke, die seine künstlerische Entwicklung der Jahre 1993-1997 erkennen lassen. MEHR