Die Sammlung des Dr. Rau: Fünf Jahrhunderte Malerei ̶ Meisterwerke von Fra Angelico bis Bonnard

AUSSTELLUNG 05.10.01 – 13.01.02

Die Sammlung Rau ist eine der bedeutendsten privaten Kunstsammlungen in Europa. Bis vor kurzem noch nahezu unbekannt, wird sie mit dieser Ausstellung erstmals öffentlich vorgestellt. Der Sammler, der Arzt Dr. Gustav Rau (1922-2002), der die Werke in über dreißig Jahren zusammengetragen und sich darüber hinaus durch sein humanitäres Engagement in Afrika verdient gemacht hat, stand dabei stets im Hintergrund. Die in der Schweiz beheimatete Kollektion umfasst rund 240 Gemälde Alter Meister, 160 Werke des 19. und 20. Jahrhunderts sowie 220 Skulpturen, Möbel und Objekte aller Epochen. Eine Auswahl von 100 Gemälden führt die Entwicklung der europäischen Malerei von der Frührenaissance bis zur Moderne vor Augen. Von Historiengemälden über Porträts bis hin zu Landschaftsdarstellungen und Stillleben bietet sich ein breites Spektrum an Bildgattungen und Themen. Die Sammlung spiegelt damit den Wunsch nach Universalität wie auch die persönlichen Vorlieben des Sammlers wider.
Zu den frühesten Bildern in der Sammlung gehören zwei herausragende Heiligendarstellungen von Fra Angelico aus der Zeit um 1425 sowie eine Beweinung Christi von Vittore Crivelli, die noch heute berührt. Ein großes Triptychon (um 1510/15) von Lucas Cranach d. Ä. setzt Brot, Wein und Gottes Wort auf ungewöhnliche Weise zueinander in Beziehung und belegt damit den Einfluss des Humanismus auf die religiöse Malerei. Auch sein kleines Tondo der "Judith" (1525), lässt Rückschlüsse auf den Zeitgeist der Renaissance zu. Mit der provokanten Verbindung von Erotik und Tyrannenmord scheint das Bild die Auflehnung der lutherischen Fürsten gegen den Kaiser, aber auch die antipuritanischen Sitten des Adels zu rechtfertigen. Unter den Gemälden der spanischen Schule fällt besonders El Grecos "Heiliger Dominikus im Gebet" auf. Die kühlen Farben des Gemäldes steigern seinen spirituellen Gehalt und machen die visionäre Kraft dieses einzigartigen Malers spürbar. In Guido Renis machtvoller Schilderung des Moments, in dem David das Schwert erhebt, um seinen starken Gegner Goliath zu enthaupten, lassen sich auf eindrucksvolle Weise sowohl die Kompositionsprinzipien Raffaels als auch das dramatische Helldunkel Caravaggios ablesen. Das 18. Jahrhundert ist mit Canaletto, François Boucher und Thomas Gainsborough vertreten. Fragonards Porträt des Duc d'Harcourt (1769) überrascht durch seinen freien Pinselduktus und scheint im ausgeprägten Abstraktionswillen bereits die Moderne anzukündigen.
Unter den zahlreichen Werken des französischen Realismus und Impressionismus fällt das zarte Bildnis der "Frau mit Rose" von Auguste Renoir auf, das als eines der frühesten impressionistischen Bildnisse gilt. Zur Bedeutung der Sammlung tragen außerdem Cézannes "Meer bei L’Estaque" (1876), Bilder von Gustave Courbet, Camille Corot und Claude Monet, Max Liebermanns heitere "Freistunde im Amsterdamer Waisenhaus" (1876) sowie Zeichnungen von Edouard Manet, Edgar Degas und Henri de Toulouse-Lautrec bei. 
Pierre Bonnards "Offenes Fenster in Uriage" (um 1918) und eine Vielzahl von Werken des Symbolismus (Odilon Redon, Ferdinand Hodler, Gustav Klimt), der Nabis (Félix Vallotton, Edouard Vuillard, Maurice Denis) und der Expressionisten (Edvard Munch, Alexej von Jawlensky, August Macke) verdeutlichen die Bandbreite der Sammlung. Mit dem schlichten "Stillleben mit Flasche und Gläsern" (1945-55) von Giorgio Morandi klingt die Ausstellung aus. 

Die Sammlung Rau wurde im Anschluss an die Ausstellung als Dauerleihgabe im Musée du Luxembourg in Paris untergebracht.

In Zusammenarbeit mit dem Wallraf-Richartz-Museum, Köln, durch Vermittlung von Silvestre Verger Art Organisation (SVO Art), Versailles. Die Ausstellung wurde ermöglicht durch das großzügige Engagement der Freunde Haus der Kunst.

Paul Cézanne, Das Meer bei L'Estaque, 1876, Sammlung Dr. Gustav Rau
Paul Cézanne, Das Meer bei L'Estaque, 1876, Sammlung Dr. Gustav Rau
François Boucher, Die Flötenstunde, 1751, Sammlung Dr. Gustav Rau
François Boucher, Die Flötenstunde, 1751, Sammlung Dr. Gustav Rau
Canaletto, Markusplatz in Venedig, 1740-50, Sammlung Dr. Gustav Rau
Canaletto, Markusplatz in Venedig, 1740-50, Sammlung Dr. Gustav Rau
Claude Monet, Holzbrücke, 1872, Sammlung Dr. Gustav Rau
Claude Monet, Holzbrücke, 1872, Sammlung Dr. Gustav Rau
Giorgio Morandi, Stillleben mit Flasche und Gläsern, 1945, Sammlung Dr. Gustav Rau © VG Bild-Kunst, Bonn, 2001
Giorgio Morandi, Stillleben mit Flasche und Gläsern, 1945, Sammlung Dr. Gustav Rau © VG Bild-Kunst, Bonn, 2001
Paul Signac, Das Meer bei Saint-Briac, 1890, Sammlung Dr. Gustav Rau © ADAGP, Paris, 2001
Paul Signac, Das Meer bei Saint-Briac, 1890, Sammlung Dr. Gustav Rau © ADAGP, Paris, 2001

Stretch your view


Stretch your view

Bildergalerie


AUSSTELLUNG

Die Sammlung Maximilian Speck von Sternburg

28.01 – 01.05.00

Die Sammlung des Leipziger Großkaufmanns und Kunstmäzens Maximilian Speck von Sternburg (1776-1856) zählt zu den bedeutendsten bürgerlichen Kunstsammlungen des 19. Jahrhunderts. MEHR


AUSSTELLUNG

Goethes italienisches Museum

13.05 – 30.07.00

"Geheimster Wohnsitz" ist der Titel eines um 1810 entstandenen Gedichts von Johann Wolfgang von Goethe, es handelt von einem imaginären Bauwerk in Italien, das der geistigen Erziehung dienen soll. MEHR


AUSSTELLUNG

Tivadar Kosztka Csontváry 1853–1919

18.11.94 – 29.01.95

Tivadar Kosztka Csontváry (1853–1919) gilt als einer der bedeutendsten Künstler Ungarns und als einer der eigenwilligsten Maler seiner Zeit. MEHR


AUSSTELLUNG

Paul Gaugin

Mit Paul Gauguin rückte ein Künstler in den Blickpunkt, der zu seiner Zeit weit davon entfernt war, jenen "schöpferischen Geist Frankreichs" zu verkörpern, den Germain Bazin, Chefkurator des Louvre-Museums in Paris, in seinem Katalogaufsatz beschwört. MEHR


AUSSTELLUNG

Es muss nicht immer Rembrandt sein...

02.07 – 01.08.99

Das 90-jährige Jubiläum des Kunsthistorischen Instituts München bildet den Anlass, seine bedeutende Sammlung von Druckgrafik im Haus der Kunst zu präsentieren. MEHR


AUSSTELLUNG

Michail Wrubel

08.05 – 20.07.97

Michail Wrubel gilt als Schlüsselfigur des russischen Symbolismus, dessen Ringen mit sich und dem eigenen Werk ihn schon zu Lebzeiten zu einer Legende werden ließ. MEHR


AUSSTELLUNG

Johan Christian Dahl

12.07 – 13.10.02

Der Norweger Johan Christian Dahl gilt neben Caspar David Friedrich als wichtigster Vertreter der Malerei der Romantik. Ein erneuter Blick auf Dahls Bilder soll dessen Verdienste um die deutsche Malerei des beginnenden 18. Jahrhunderts würdigen. MEHR


AUSSTELLUNG

Hand-Arbeit

02.12.00 – 18.03.01

Unter dem mehrdeutigen Titel "Hand-Arbeit" rückt die Ausstellung den Anteil der Hand an Malerei und Bildhauerei in den Mittelpunkt der Kunstbetrachtung. MEHR


AUSSTELLUNG

Krieg und Frieden

09.11.01 – 10.02.02

Das Zarenschloss Pawlowsk mit seinem weitläufigen Parkensemble, etwa 30 km südlich von St. Petersburg gelegen, kann als Schöpfung einer deutschen Prinzessin gelten, der russischen Großfürstin, Zarin und Zarenwitwe Maria Fjodorowna, einer geborenen Prinzessin Sophie Dorothée von Württemberg. MEHR


Poster

Die Sammlung des Dr. Rau

MEHR


Poster

Die Sammlung des Dr. Rau

MEHR


AUSSTELLUNG

Der Symbolismus in England 1860-1910

01.02 – 26.04.98

Der Symbolismus entstand um 1860 als ein kulturelles Phänomen in ganz Europa, ausgelöst durch eine neu erwachte Begeisterung für Psychologie und Fantasie. MEHR


AUSSTELLUNG

Corot, Courbet und die Maler von Barbizon.

04.02 – 21.04.96

250 Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Grafiken bezeugen ein neues Naturverständnis, das die Voraussetzung für die Malerei des Impressionismus und der Moderne in Europa geschaffen hat. MEHR


AUSSTELLUNG

Klang und Stille – Sammlung Goetz im Haus der Kunst

13.04 – 09.09.12

Die akustische Wahrnehmung von bewegten Bildern im Raum ist eine der großen Möglichkeiten der Videokunst, die dadurch unserer Alltagswahrnehmung besonders nahe kommt. Andererseits können Bilder und Töne auch anders interpretiert und neu gelesen werden, speziell durch den starken Einfluss von Klängen auf unseren Gemütszustand. MEHR


AUSSTELLUNG

Venus und Mars

23.07 – 11.10.98

Das berühmte "Mittelalterliche Hausbuch" ist eine einzigartige Zusammenstellung von handschriftlichen Texten zu praktischen Themen und prachtvollen Zeichnungen. MEHR


AUSSTELLUNG

Die Nacht

01.11.98 – 14.02.99

Thema der Ausstellung ist die Entwicklung des Nachtbildes in der abendländischen Malerei vom 15. bis ins 20. Jahrhundert. MEHR


AUSSTELLUNG

Angelika Kauffmann

07.02 – 18.04.99

Die Künstlerin (* 1741, Chur/Schweiz) erhielt eine für Mädchen ungewöhnlich sorgfältige Erziehung. Im Alter von 12 Jahren malte Angelika ihr erstes Selbstbildnis und erhielt erste Porträtaufträge. MEHR


AUSSTELLUNG

Leonardo da Vinci : Joseph Beuys

15.10.99 – 09.01.00

Der Codex Leicester im Spiegel der Gegenwart: Zwei der einflussreichsten Künstler aller Zeiten im Dialog – Leonardo da Vinci und Joseph Beuys . MEHR


AUSSTELLUNG

Internationale Plakate 1871–1971

09.10.71 – 02.01.72

Hundert Jahre nach dem Plakat Fred Walkers "Woman in White" (1871) und in einer Zeit, in der sich Andy Warhol im Rahmen der Pop Art die Darstellung von Konsumprodukten zu eigen machte, machte sich die Ausstellung daran, die Kunstgeschichte des Plakats nachzuzeichnen. MEHR