Michel François: La plante en nous – Die Pflanze in uns

AUSSTELLUNG 15.12.00 – 04.03.01

Der 1956 geborene belgische Künstler Michel François spielt mit dem von Carlos Castaneda entlehnten Ausstellungstitel "La plante en nous – Die Pflanze in uns" auf dessen Erfahrungen mit bewusstseinserweiternden Halluzinogenen an. Auf sein eigenes Werk übertragen, reflektiert der Objektkünstler die Grundfrage nach dem Verhältnis von äußerer Wirklichkeit und Ich, indem er die Körperhaut als Schnittstelle zwischen dem Außen und dem Innen zum Motiv seiner hier gezeigten Arbeiten macht.
Die Aufmerksamkeit für das Kleine und Unscheinbare geht in François' Werk einher mit dem unorthodoxen Einsatz aller möglichen Materialien und Medien: Der Kern und die Schale; der Vorhang aus Pillenkapseln; die mit flüssigem Glas gefüllten Glühbirnen; ein um die gipserne Taille gelegter Gürtel; ein die Haut verletzender Kaktus und der sie wieder beruhigende Spitzwegerich; ein die Haut reinigender und vom Wasserstrahl seinerseits gereinigter Schwamm; die auf der Wasserhaut schwimmenden Styroporkugeln; die Kleider als zweite Haut oder die mit Gipsklumpen prall gefüllten Hosentaschen. Dies sind nur einige Beispiele von Werken, mit denen Michel François die Funktion der Haut – als bildhauerische Kategorie im Sinne eines Umschließens und Ausschließens von Raum – zum Thema seiner Kunst macht. 
Die Wechselbeziehung von Außen und Innen geht für Michel François einher mit körperlichem Greifen und geistigen Begreifen. Auch eine Ausstellung wie diese versteht er als einen lebendigen Organismus, in dem die Wände des Ausstellungsraums die Haut symbolisieren, worin die Körperteile, die einzelnen Arbeiten also, eingeschlossen sind. So wie ein jeder Mensch von seiner Haut nicht nur begrenzt wird, sondern durch sie auch mit dem Außen kommuniziert, soll sich auch die Ausstellung zur Außenwelt hin öffnen und mit dem kunstfernen Alltag in Beziehung treten, wie dies bei jedem Organismus der Fall ist. 

Michel François, Oktopus, 2000 © Michel François / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Michel François, Oktopus, 2000 © Michel François / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Michel François: La plante en nous – Die Pflanze in uns, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Michel François / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Michel François: La plante en nous – Die Pflanze in uns, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Michel François / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Michel François: La plante en nous – Die Pflanze in uns, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Michel François / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Michel François: La plante en nous – Die Pflanze in uns, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Michel François / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Michel François: La plante en nous – Die Pflanze in uns, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Michel François / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Michel François: La plante en nous – Die Pflanze in uns, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Michel François / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Michel François: La plante en nous – Die Pflanze in uns, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Michel François / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Michel François: La plante en nous – Die Pflanze in uns, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Michel François / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Michel François: La plante en nous – Die Pflanze in uns, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Michel François / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Michel François: La plante en nous – Die Pflanze in uns, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Michel François / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000

Stretch your view


Stretch your view

Bildergalerie


AUSSTELLUNG

Beauty now

10.02 – 01.05.00

Lange Zeit war das Schöne keine Kategorie der modernen Kunst – Mode, Werbung und Massenmedien hatten es für sich beansprucht. Seit einigen Jahren jedoch zeichnet sich die Rückkehr der Schönheit in die Kunst der Gegenwart ab. MEHR


AUSSTELLUNG

Kurt Schwitters

09.03 – 27.05.01

Die Ausstellung ist eine umfangreiche Retrospektive des Künstlers und Antikünstlers, des Revolutionärs und Traditionalisten, des Bürgerschrecks und Kleinbürgers Kurt Schwitters. MEHR


AUSSTELLUNG

Sean Scully

14.06 – 16.09.01

Im Zentrum der Ausstellung im Haus der Kunst, die rund 100 Gemälde, Pastelle, Aquarelle und Fotografien zeigt, steht Sean Scullys Schaffen in den 1990er-Jahren. MEHR


AUSSTELLUNG

Cardiff & Miller — Werke aus der Sammlung Goetz

13.04 – 08.07.12

Die Ausstellung zeigt acht Arbeiten des kanadischen Künstler-Duos Janet Cardiff und George Bures Miller, die durch die Kombination von Bild, Ton und nachgebildeten Räumen möglichst viele Sinne des Betrachters ansprechen, um das Geschehen so real wie möglich erscheinen zu lassen. 2012 nahmen Cardiff/Miller an der dOCUMENTA (13) in Kassel teil. MEHR


AUSSTELLUNG

Hughie O'Donoghue

10.01 – 11.02.97

Wie Francis Bacon, konzentriert sich auch Hughie O'Donoghue auf den menschlichen Körper, seine Fleischlichkeit, Verwundbarkeit und sinnliche Kraft. MEHR


AUSSTELLUNG

Das zweite Gesicht

14.02 – 27.04.97

Als Sammlung afrikanischer Skulptur dokumentiert die Sammlung Barbier-Mueller den Schwarzen Kontinent in seinem schöpferischen Reichtum so lückenlos wie kaum eine andere. MEHR


AUSSTELLUNG

Elan Vital oder Das Auge des Eros.

20.05 – 14.08.94

Entsprechend der Vorstellung vom Leben als einheitlichem, aber verzweigten Strom verfolgt die Ausstellung das Phänomen der organischen Abstraktion bei Kandinsky, Klee, Arp, Miró und Calder zwischen 1920 und 1945. MEHR


AUSSTELLUNG

Ernste Spiele

04.02 – 01.05.95

Die Ausstellung stellt die deutsche Romantik als den Beginn der modernen Kunst in Deutschland vor und die künstlerische Avantgarde seit 1900 als eine zweite Romantik. MEHR


AUSSTELLUNG

Ellsworth Kelly. Retrospektive.

17.10.97 – 20.01.98

Ellsworth Kelly gehört zur Generation derer, die in den 1950er-Jahren den Abstrakten Expressionismus überwanden und eine neuartige Bildsprache entwickelten. MEHR


AUSSTELLUNG

Julião Sarmento

24.10.97 – 18.01.98

Julião Sarmento gilt als einer der bedeutendsten portugiesischen Künstler der Gegenwart. Mit rund 80 Gemälden bietet die Ausstellung im Haus der Kunst einen Überblick über sein bisheriges Schaffen. MEHR


AUSSTELLUNG

Joel Shapiro

24.10.97 – 18.01.98

Joel Shapiro zählt zu den wichtigsten amerikanischen Bildhauern der Gegenwart. Die Ausstellung zeigt elf Werke, die seine künstlerische Entwicklung der Jahre 1993-1997 erkennen lassen. MEHR


AUSSTELLUNG

Eine Reise ins Ungewisse

06.02 – 03.05.98

München ist der Ort, an dem die Fäden der Künstlerbiografien und die Linien der Werkentwicklung von Arnold Böcklin, Giorgio de Chirico und Max Ernst zusammenlaufen. MEHR


AUSSTELLUNG

Die Nacht

01.11.98 – 14.02.99

Thema der Ausstellung ist die Entwicklung des Nachtbildes in der abendländischen Malerei vom 15. bis ins 20. Jahrhundert. MEHR


AUSSTELLUNG

Mythos Weimar

15.05 – 27.06.99

Anlässlich des 250. Geburtstags des Dichters Johann Wolfgang von Goethe begab sich die Fotografin Ute Klophaus 1998 in Weimar auf seine Spuren und schuf ein Porträt der Stadt. MEHR


AUSSTELLUNG

Imi Knoebel

23.08 – 20.10.96

Imi Knoebel zählt zu den wichtigsten deutschen Künstlern der Generation nach Joseph Beuys. Die Ausstellung stellt als erste große Retrospektive dieses Künstlers sämtliche Werkphasen vor. MEHR


AUSSTELLUNG

Richard Lindner

07.02 – 27.04.97

Richard Lindner floh 1933 vor der Nazi-Diktatur aus Deutschland. In den 1940er-Jahren entwickelte er – avantgardistischen Trends diametral entgegengesetzt – sein verstörendes Oeuvre. MEHR


AUSSTELLUNG

Michail Wrubel

08.05 – 20.07.97

Michail Wrubel gilt als Schlüsselfigur des russischen Symbolismus, dessen Ringen mit sich und dem eigenen Werk ihn schon zu Lebzeiten zu einer Legende werden ließ. MEHR


AUSSTELLUNG

Emil Schumacher — Retrospektive

08.05 – 12.07.98

Die Bilder Emil Schumachers (1912-1999) gelten als Inbegriff der deutschen Nachkriegskunst. MEHR


AUSSTELLUNG

Russische Avantgarde

10.05.96 – 04.08.97

Zunächst erwarb George Costakis Kunstwerke von verarmten Sammlern; ab 1946 konzentrierte er sich auf die russische Avantgarde, die in den Jahren der Revolution um 1917 in Blüte stand. MEHR