Robert Ryman — Retrospektive

AUSSTELLUNG 08.12.00 – 18.02.01

Der amerikanische Künstler Robert Ryman (*1930) zählt zu den Klassikern der Malerei des 20. Jahrhunderts. Seine Gemälde setzen Glanzpunkte in den bedeutendsten Kunstsammlungen der Welt. Im Gegensatz zu seinen Zeitgenossen Robert Rauschenberg, Andy Warhol und Jasper Johns ist Robert Ryman jedoch ein Außenseiter geblieben, dessen stilles, aber radikales Werk für die Künstler der Nachfolgegeneration von enormer Aktualität ist. 
Ryman wurde in Nashville/Tennessee, geboren, kam 1952 als Jazzmusiker nach New York und entdeckte dort die Malerei für sich, vor allem den Reichtum an Ausdrucksmöglichkeiten, den gerade das ungegenständliche Bild in sich birgt. Mit konzeptuellem Interesse begann er, die Grundlagen der Malerei - Farbe, Material und Ausführung – zu erforschen, bevor er die Farbgebung ganz auf Weiß als neutralen und zugleich nuancenreichen Farbwert reduzierte. In systematischen Serien untersuchte der Maler fortan das Weiß – seine Konsistenz, Transparenz, Tonwerte - auf den unterschiedlichsten Bildträgern in meist quadratischem Format. Dabei ging es dem Künstler nicht um eine symbolische Aufladung, für ihn ist Weiß vielmehr die Farbe, die "sichtbar macht", zumal sie jede Illusion von Wirklichkeit ausschließt. Mit äußerster Konsequenz verfolgt Ryman seit Jahrzehnten die grenzenlose Wirkungsvielfalt, die sich in der selbst auferlegten Beschränkung entfaltet.
Die Ausstellung präsentiert rund 50 Werke aus allen Schaffensphasen. Sie zeigen uns Robert Ryman als Konzeptkünstler und Minimalisten, aber auch als großen Koloristen mit ausgeprägt sinnlichen wie  meditativen Qualitäten, dessen Schaffenskraft bis heute ungebrochen ist. Ein Großteil der ausgewählten Werke war bislang selten oder nie in Europa zu sehen, wie die noch immer radikale "Varese Wall" (1975).
Wegen seiner wegweisenden formalen Qualitäten, wurde die Ausstellung mit Arbeiten Robert Rymans durch internationale Positionen jüngerer Kunst ergänzt: Ariane Epars, Clay Ketter, Albert Weis und Beat Zoderer sind keine Maler und doch rückt ihr künstlerischer Ansatz, ihre spezifische Auseinandersetzung mit dem Raum, sie in die Nähe des amerikanischen Künstlers. Ihre Werke entfalten sich im Spannungsfeld von sachlichem Materialumgang einerseits und einer emotionalen, bisweilen auratischen Bildwirkung andererseits, einer Mischung aus Rationalität und Intuition, die uns auch bei Ryman begegnet. 
Ariane Epars (*1959) bewegt sich mit ihrer Wandarbeit in Sgraffito-Technik im Zwischenbereich von Zeichnung, Malerei, Relief und Kunsthandwerk. Sie veranschaulicht den Arbeitsprozess als anstrengende körperliche und zeitraubende Handlung und lässt mit der bearbeiteten Wand im Haus der Kunst eine spezifische Raum-Zeit-Erfahrung zu.
Die Bilder von Clay Ketter (*1961) bestehen u.a. aus Gips und Spachtelmasse, wobei er das Ungestalte, Provisorische und Verunreinigte als malerische Komponenten einbezieht. Seine eigenwilligen Möbelskulpturen und Regalkonstruktionen handeln in spröder Schönheit von der Präsenz des Abwesenden. Ketters Werke lassen sich mit Rymans Realismus-Begriff in Verbindung bringen, doch haben sie deutlich narrative, poetische, ja sogar komische Seiten.
Albert Weis (*1969) fragmentiert einen Saal des Haus der Kunst durch die systematische Auskleidung mit Styropor. Das im Bau gebräuchliche Dämm-Material verändert Akustik und Raumtemperatur und damit auch die Wahrnehmung des Betrachters. 
Beat Zoderer (*1955) konstruiert aus Dutzenden weißer, quadratischer Holzplatten einen betretbaren Bildkubus, dessen Inneres den Blick auf ein kleines Bild von Robert Ryman freigibt. Das Weiß in Weiß der einzelnen Flächen wird durch die roh belassenen Stirnseiten des Materials unterbrochen, welche beim frontalen Blick als Schattenlinien in Erscheinung treten – eine Referenz an die Räumlichkeit der Bilder von Ryman und ein Angebot zum Dialog zwischen zwei verwandten künstlerischen Positionen.

Folgestation: Kunstmuseum Bonn

Robert Ryman, ohne Titel, um 1962-64, Besitz und Copyright des Künstlers
Robert Ryman, ohne Titel, um 1962-64, Besitz und Copyright des Künstlers
Robert Ryman, ohne Titel, um 1965-66, Privatsammlung © Robert Ryman / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Robert Ryman, ohne Titel, um 1965-66, Privatsammlung © Robert Ryman / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Robert Ryman, ohne Titel, 1967, Privatsammlung © Robert Ryman / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Robert Ryman, ohne Titel, 1967, Privatsammlung © Robert Ryman / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Robert Ryman – Retrospektive, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Robert Ryman / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Robert Ryman – Retrospektive, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Robert Ryman / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Robert Ryman – Retrospektive, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Robert Ryman / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Robert Ryman – Retrospektive, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Robert Ryman / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Robert Ryman – Retrospektive, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Robert Ryman / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Robert Ryman – Retrospektive, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Robert Ryman / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Robert Ryman – Retrospektive, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Robert Ryman / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Robert Ryman – Retrospektive, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Robert Ryman / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Robert Ryman – Retrospektive, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Robert Ryman / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Robert Ryman – Retrospektive, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Robert Ryman / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Robert Ryman – Retrospektive, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Robert Ryman / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Robert Ryman – Retrospektive, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Robert Ryman / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Robert Ryman – Retrospektive, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Robert Ryman / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000
Robert Ryman – Retrospektive, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2000, Foto Wilfried Petzi, alle Werke © Robert Ryman / VG Bild-Kunst, Bonn, 2000

Stretch your view


Stretch your view


AUSSTELLUNG

Jana Sterbak

21.06 – 22.09.02

Die Objekte Jana Sterbaks bewegen sich im Grenzbereich von Installation, Performance, Video und Film. Die Retrospektive zeigt Arbeiten Jana Sterbaks aus den Jahren 1974-2001. MEHR


AUSSTELLUNG

Neo Rauch — Randgebiet

16.03 – 27.05.01

Die nach dem Bildtitel "Randgebiet" (1999) benannte Ausstellung vereint rund 40 Hauptwerke der vergangenen sieben Jahre und bietet so erstmalig einen Überblick über Neo Rauchs malerisches Schaffen. MEHR


Poster

Robert Ryman

MEHR


Poster

Robert Ryman

MEHR


AUSSTELLUNG

Cardiff & Miller — Werke aus der Sammlung Goetz

13.04 – 08.07.12

Die Ausstellung zeigt acht Arbeiten des kanadischen Künstler-Duos Janet Cardiff und George Bures Miller, die durch die Kombination von Bild, Ton und nachgebildeten Räumen möglichst viele Sinne des Betrachters ansprechen, um das Geschehen so real wie möglich erscheinen zu lassen. 2012 nahmen Cardiff/Miller an der dOCUMENTA (13) in Kassel teil. MEHR


AUSSTELLUNG

Mike Kelley — Katholische Vorlieben.

11.02 – 17.04.95

Mike Kelley hat mit seinen Installationen und Performances der amerikanischen Gegenwartskunst einen Stachel ins Fleisch getrieben. MEHR


AUSSTELLUNG

Hughie O'Donoghue

10.01 – 11.02.97

Wie Francis Bacon, konzentriert sich auch Hughie O'Donoghue auf den menschlichen Körper, seine Fleischlichkeit, Verwundbarkeit und sinnliche Kraft. MEHR


AUSSTELLUNG

Das zweite Gesicht

14.02 – 27.04.97

Als Sammlung afrikanischer Skulptur dokumentiert die Sammlung Barbier-Mueller den Schwarzen Kontinent in seinem schöpferischen Reichtum so lückenlos wie kaum eine andere. MEHR


AUSSTELLUNG

Beauty now

10.02 – 01.05.00

Lange Zeit war das Schöne keine Kategorie der modernen Kunst – Mode, Werbung und Massenmedien hatten es für sich beansprucht. Seit einigen Jahren jedoch zeichnet sich die Rückkehr der Schönheit in die Kunst der Gegenwart ab. MEHR


AUSSTELLUNG

Julião Sarmento

24.10.97 – 18.01.98

Julião Sarmento gilt als einer der bedeutendsten portugiesischen Künstler der Gegenwart. Mit rund 80 Gemälden bietet die Ausstellung im Haus der Kunst einen Überblick über sein bisheriges Schaffen. MEHR


AUSSTELLUNG

Mythos Weimar

15.05 – 27.06.99

Anlässlich des 250. Geburtstags des Dichters Johann Wolfgang von Goethe begab sich die Fotografin Ute Klophaus 1998 in Weimar auf seine Spuren und schuf ein Porträt der Stadt. MEHR


AUSSTELLUNG

Imi Knoebel

23.08 – 20.10.96

Imi Knoebel zählt zu den wichtigsten deutschen Künstlern der Generation nach Joseph Beuys. Die Ausstellung stellt als erste große Retrospektive dieses Künstlers sämtliche Werkphasen vor. MEHR


AUSSTELLUNG

TALK. Show

08.10.99 – 09.01.00

Der Titel bezieht sich auf das Format der Unterhaltungssendung in Form eines Gesprächs, wie wir es aus dem Fernsehen kennen. Die wörtliche Übersetzung erschließt die Dimension, die für die Ausstellung von zentraler Bedeutung ist: "Sprechen.Zeigen". MEHR


AUSSTELLUNG

Leonardo da Vinci : Joseph Beuys

15.10.99 – 09.01.00

Der Codex Leicester im Spiegel der Gegenwart: Zwei der einflussreichsten Künstler aller Zeiten im Dialog – Leonardo da Vinci und Joseph Beuys . MEHR


AUSSTELLUNG

Hand-Arbeit

02.12.00 – 18.03.01

Unter dem mehrdeutigen Titel "Hand-Arbeit" rückt die Ausstellung den Anteil der Hand an Malerei und Bildhauerei in den Mittelpunkt der Kunstbetrachtung. MEHR


AUSSTELLUNG

Kurt Schwitters

09.03 – 27.05.01

Die Ausstellung ist eine umfangreiche Retrospektive des Künstlers und Antikünstlers, des Revolutionärs und Traditionalisten, des Bürgerschrecks und Kleinbürgers Kurt Schwitters. MEHR


AUSSTELLUNG

Sean Scully

14.06 – 16.09.01

Im Zentrum der Ausstellung im Haus der Kunst, die rund 100 Gemälde, Pastelle, Aquarelle und Fotografien zeigt, steht Sean Scullys Schaffen in den 1990er-Jahren. MEHR


AUSSTELLUNG

Stories

28.03 – 23.06.02

Der Mensch lernt durch Geschichten, definiert sich über Geschichten und denkt in Geschichten. So war das Erzählen in Bildern über Jahrhunderte hinweg eine der wichtigsten Aufgaben der Kunst. MEHR


AUSSTELLUNG

Michel François

15.12.00 – 04.03.01

Der belgische Künstler Michel François spielt mit dem von Carlos Castaneda entlehnten Ausstellungstitel "La plante en nous – Die Pflanze in uns" auf dessen Erfahrungen mit bewusstseinserweiternden Halluzinogenen an. MEHR


AUSSTELLUNG

Ends of the Earth

11.10.12 – 20.01.13

Als erste große Museumsausstellung über Land Art liefert "Ends of the Earth" den bisher umfassendsten Überblick über die Kunstbewegung, die die Erde als Material benutzte und das Land als Medium. Sie zeigt rund 200 Arbeiten von über 100 Künstlern, die außerhalb der vertrauten Handlungsräume des Kunstsystems entstanden. MEHR