Strange Messenger: The Work of Patti Smith

AUSSTELLUNG 19.12.03 – 29.02.04

Patti Smith, die 1946 in Chicago geborene, weltbekannte Sängerin, zeigt in der Ausstellung "Strange Messenger: The Work of Patti Smith" ihre Zeichnungen, die seit den frühen sechziger Jahren neben ihren Gedichten und ihrer Karriere als Musikerin entstanden.
"Strange Messenger: The Work of Patti Smith" zeigt mehr als 100 Werke auf Papier, einschließlich einer neuen Serie großformatiger Zeichnungen. Zudem werden Originalmanuskripte, vor kurzem entstandene Fotografien und der Videoclip "Summer Cannibals" des Fotografen Robert Frank gezeigt. Ihre jüngste Serie großformatiger Zeichnungen entstand unter dem Eindruck des Terroranschlags vom 11. September 2001. Eine Zeitungsaufnahme der zerstörten Türme des World Trade Centers erinnerte Patti Smith an Pieter Brueghels "Turm von Babel" (1563) und wurde zum Ausgangspunkt der Zeichnungen. Bereits 1978 hatte sich die Künstlerin in ihrem Gedichtband "Babel" mit dieser Bibelgeschichte beschäftigt, die den Hochmut des Menschen vor Augen führt. In ihren Zeichnungen mischt Patti Smith häufig Bild und Text zu einer ausdrucksvollen Bildschrift, verwebt Passagen aus dem Friedens-Evangelium der Essener, dem Koran und anderen Quellen miteinander und lässt die Buchstaben in ihren Zeichnungen aufgehen.
Obwohl Patti Smith vor allem durch ihre Musik und ihre Gedichte bekannt wurde, waren ihre Zeichnungen bereits in zahlreichen Museen zu sehen und finden sich u.a. in der Sammlung des Museum of Modern Art, New York. Patti Smiths enger Freund, der Fotograf Robert Mapplethorpe, motivierte sie schon Ende der sechziger Jahre, mit dem Zeichnen zu beginnen - noch bevor sie sich dem Schreiben und der Komposition widmete. Die Besonderheit ihrer Zeichnungen, inspiriert u.a. von William Blake und Antonin Artaud, liegt in der feinen, harten Linie und einer sanften Farbgebung. Ihr Strich ist dünn, zart, aber zugleich von einer Schärfe, die ihre Figuren zu verletzen scheint. Häufig bettet Smith Passagen eigener Texte oder anderer Schriftsteller in ihre Zeichnungen ein. Den Akt des künstlerischen Schaffens vergleicht sie mit einer Katharsis.
1975 erscheint Patti Smiths Debütalbum "Horses". Von John Cale produziert, macht "Horses" Patti Smith zur bekannten Rock-Poetin. Mit dem Album "Easter" gelingt ihr der weltweite Durchbruch. Ende der siebziger Jahre erreicht Patti Smith den Gipfel ihres Ruhms. 1979 schließt sie ihre Karriere mit der Platte "Wave" vorläufig ab und zieht von New York nach Detroit. Knapp zehn Jahre später feiert Patti Smith mit "Dream of Life", einer Platte, die sie gemeinsam mit ihrem Mann Fred Smith aufnimmt, ihr Revival. Von nun an veröffentlicht sie zahlreiche Alben, auf denen sie Garagenrock mit politischer Poetry verbindet. Im März 2002 erscheint mit "Land" (1975-2002) eine Best of Compilation.
Ergänzt wird die Ausstellung mit einer Hommage an die Künstlerin durch Stücke der Modedesignerin Ann Demeulemeester. Inspiriert durch das Buch "Woolgathering" von Patti Smith, entstanden für die Sommerkollektion 2000 von Ann Demeulemeester Kleidungsstücke mit Textpassagen aus diesem Werk. Zusätzlich sind die Fotovorlagen zu den bekannten Patti-Smith-Porträts von Franz Gertsch, Robert Franks Videoclip "Summer Cannibals" und Dan Grahams Videodokumentation "Rock My Religion" zu sehen. 

In Zusammenarbeit mit The Andy Warhol Museum, one of the four Carnegie Museums of Pittsburgh.

Strange Messenger: The work of Patti Smith, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2003, Foto Wilfried Petzi
Strange Messenger: The work of Patti Smith, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2003, Foto Wilfried Petzi
Strange Messenger: The work of Patti Smith, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2003, Foto Wilfried Petzi
Strange Messenger: The work of Patti Smith, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2003, Foto Wilfried Petzi
Strange Messenger: The work of Patti Smith, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2003, Foto Wilfried Petzi
Strange Messenger: The work of Patti Smith, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2003, Foto Wilfried Petzi
Strange Messenger: The work of Patti Smith, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2003, Foto Wilfried Petzi
Strange Messenger: The work of Patti Smith, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2003, Foto Wilfried Petzi
Strange Messenger: The work of Patti Smith, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2003, Foto Wilfried Petzi
Strange Messenger: The work of Patti Smith, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2003, Foto Wilfried Petzi
Strange Messenger: The work of Patti Smith, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2003, Foto Wilfried Petzi
Strange Messenger: The work of Patti Smith, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2003, Foto Wilfried Petzi
Strange Messenger: The work of Patti Smith, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2003, Foto Wilfried Petzi
Strange Messenger: The work of Patti Smith, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2003, Foto Wilfried Petzi

Stretch your view


Stretch your view

Bildergalerie


AUSSTELLUNG

Pierrot — Melancholie und Maske.

15.09 – 03.12.95

Die melancholische Komödiantenfigur des Pierrot fasziniert seit rund 400 Jahren die Künstler. Als facettenreiche Figur steht sie im Mittelpunkt dieser Ausstellung und belegt ihre bis heute anhaltende Aktualität. MEHR