Leonardo da Vinci : Joseph Beuys

AUSSTELLUNG 15.10.99 – 09.01.00

Zwei der einflussreichsten Künstler aller Zeiten im Dialog: Leonardo da Vinci (1452-1519) und Joseph Beuys (1921-1986). Eines der berühmtesten Manuskripte Leonardos, der "Codex Leicester", entstanden zwischen 1506 und 1510, wird dem Zyklus von 96 Handzeichnungen gegenübergestellt, die Beuys 1974/75 in Auseinandersetzung mit dem italienischen Renaissancekünstler geschaffen hat. Beide Zeichnungskomplexe sind erstmalig in Deutschland zu sehen. 

 Leonardo da Vinci 
Der "Codex Leicester", eine Art "Merkbuch", ist das größte zusammenhängende Dokument der Studien Leonardo da Vincis zu astronomischen, atmosphärischen und meteorologischen, paläontologischen, geografischen und geologischen Fragestellungen. Der Codex ist das vielleicht großartigste Beispiel für das Reifestadium von Leonardos "Wissenschaft". Er zeugt davon, wie dieser Naturphänomene untersuchte, leidenschaftlich über deren Ursachen nachdachte und visuelle Methoden für ihre Darstellung entwarf. Das zentrale Thema des "Codex Leicester" ist, Leonardos eigenen Worten zufolge, der "Körper der Erde" und insbesondere seine gewaltigen Transformationen und die Bewegung seiner Gewässer. Immer wieder befasst sich der damals Sechzigjährige in seinen Aufzeichnungen mit den Eigenschaften und Wirkkräften des Wassers. Dabei rücken auch das Licht des Mondes und die Farbe der Atmosphäre in sein Blickfeld. Leonardo gibt praktische Ratschläge für den Brückenbau, die Kanalisation und den Schutz vor Überschwemmungen. Die moderne Technik und Wissenschaft verdankt diesen Beobachtungen wesentliche Anregungen. Der "Codex Leicester" besteht aus 18 gefalteten Doppelblättern, vom Künstler beidseitig und, für ihn typisch, in Spiegelschrift eng beschrieben und mit vielen Zeichnungen illustriert. Wie die anderen bekannten Manuskripte Leonardos enthält auch der Codex verstreute Beobachtungen, Gedankenblitze und fragmentarische Analysen sowie zahllose Zeichnungen zu diversen Themen, die sich manchmal auf eine einzige Fragestellung konzentrieren, aber viel häufiger auf irritierende Weise von einem Gegenstand zum nächsten springen. Mit der Einheit in der Vielfalt von Leonardos Manuskripten zurechtzukommen, stellt eine große Herausforderung dar. Der nichtlineare Charakter seines Denkens bereitet Vergnügen und Schwierigkeiten zugleich: Vergnügen wegen der erstaunlichen Fantasie und der brillanten Einfälle, die Querverbindungen zu anderen Disziplinen herstellen; Schwierigkeiten, weil die Auseinandersetzung mit den Themen zu keinem befriedigenden Abschluss geführt wird. 
Der "Codex Leicester" wurde 1994 von Melinda und Bill Gates erworben und ist die einzige in Privatbesitz befindliche Handschrift Leonardos.

Joseph Beuys 
Wie Leonardo da Vinci, der sich selbst "Ingenieur" nannte, hat 500 Jahre später auch Joseph Beuys die Vorstellungen vom Künstler und die Grenzen der Kunst erweitert. In seiner umfassenden Theorie von der Welt als Prozess und Quelle sich erneuernder Energien spiegeln sich die Visionen des Universalgenies der beginnenden Neuzeit.
Person und Werk Leonardos haben auf Joseph Beuys Zeit seines Lebens große Faszination ausgeübt. Beuys sah in ihm den letzten Visionär, in dessen Denken Kunst und Wissenschaft eine Einheit bildeten, welche im 16. Jahrhundert verloren ging. Beuys zufolge besaß Leonardo – im Gegensatz etwa zu Galileo Galilei – die Fähigkeit, in seine Beobachtungen mythologische Zusammenhänge einzubeziehen. Dennoch ist auch bei Leonardo die Entwicklung zu einem einseitigen, rationalistischen Weltbild absehbar.
Beuys' Bewunderung für Leonardo da Vinci veranschaulichen insbesondere seine "Codices Madrid"-Zeichnungen, die sich heute in der Sammlung des Dia Center for the Arts in New York befinden. Beuys bezieht sich auf zwei Skizzenbücher Leonardos, die Mitte der 1960er-Jahre in der Nationalbibliothek Madrid wieder gefunden wurden, nachdem sie lange als verschollen gegolten hatten. In den "Codices Madrid" widmet sich Leonardo der praktischen Mechanik und der Geometrie. In Beuys' eigenwilliger Antwort auf die Codices spielen die zentralen Begriffe seiner eigenen utopischen Theorie – Individuum, Kommunikation, Kreativität, Materialismus, Energie, Form, Skulptur, Plastizität – die Hauptrolle. Sie werden in unterschiedlichsten Wechselbeziehungen dargestellt und dienen als schematische Darstellungen seiner Idee von der "sozialen Plastik", bei der die umfassende Reform der Gesellschaft jeden Menschen in einen Gestalter seines individuellen Schicksals verwandelt.
Beuys' Verfahren, Text, Modelle und Diagramme zu einem programmatischen und zugleich offenen Ideengebilde zu verknüpfen, verbindet ihn mit der Denkweise Leonardos. Seine Zeichnungen gehen jedoch weit über eine Hommage an den großen Künstlerkollegen hinaus. Beuys' Anspruch besteht darin, Rationalität und Emotionalität, die präzise Analyse und das Geheimnis, in Einklang zu bringen. Während Beuys von der Naturwissenschaft und dem Studium der Botanik zur Kunst gelangte, war dies bei Leonardo umgekehrt: Sein Ausgangspunkt war die Malerei. Die Ausstellung schließt am Ende des 20. Jahrhunderts ganz im Beuys'schen Sinne einen Kreis und versucht, die Wissenschaft mit der Kunst zu vereinen.
Beuys wie Leonardo waren sich bewusst, dass nur die sachbezogene und ideologiefreie Betrachtung die Erkenntnis des Wesens der Dinge ermöglicht. Dabei erweist sich das Medium der Zeichnung für beide Künstler als Experimentierfeld ihrer schier unerschöpflichen Ideen. In ihrem selbstbewusst suchenden Charakter vermitteln die ausgestellten Werkkomplexe einen Einblick in den kreativen Prozess zweier Geistesverwandter. Beuys erklärt sich durch Leonardo, und Leonardo erfährt umgekehrt durch Beuys eine aktuelle Interpretation. Ideen zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft befinden sich in einem fließenden Austausch. 

Mit Hilfe der Computertechnologie können die Ausstellungsbesucher Leonardos Denken interaktiv erleben; sie ermöglicht, die Welt mit Leonardos Augen zu sehen. 

Das Projekt wurde durch Microsoft und die DaimlerChrysler Services (debis) AG gefördert.

Leonardo da Vinci, Codex Leicester
Leonardo da Vinci, Codex Leicester
Leonardo da Vinci : Joseph Beuys. Der Codex Leicester im Spiegel der Gegenwart, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Leonardo da Vinci : Joseph Beuys. Der Codex Leicester im Spiegel der Gegenwart, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Leonardo da Vinci : Joseph Beuys. Der Codex Leicester im Spiegel der Gegenwart, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Leonardo da Vinci : Joseph Beuys. Der Codex Leicester im Spiegel der Gegenwart, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Leonardo da Vinci : Joseph Beuys. Der Codex Leicester im Spiegel der Gegenwart, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Leonardo da Vinci : Joseph Beuys. Der Codex Leicester im Spiegel der Gegenwart, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Leonardo da Vinci : Joseph Beuys. Der Codex Leicester im Spiegel der Gegenwart, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Leonardo da Vinci : Joseph Beuys. Der Codex Leicester im Spiegel der Gegenwart, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Leonardo da Vinci : Joseph Beuys. Der Codex Leicester im Spiegel der Gegenwart, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Leonardo da Vinci : Joseph Beuys. Der Codex Leicester im Spiegel der Gegenwart, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Leonardo da Vinci : Joseph Beuys. Der Codex Leicester im Spiegel der Gegenwart, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Leonardo da Vinci : Joseph Beuys. Der Codex Leicester im Spiegel der Gegenwart, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Leonardo da Vinci : Joseph Beuys. Der Codex Leicester im Spiegel der Gegenwart, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Leonardo da Vinci : Joseph Beuys. Der Codex Leicester im Spiegel der Gegenwart, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi

Stretch your view


Stretch your view


AUSSTELLUNG

Die Sammlung Maximilian Speck von Sternburg

28.01 – 01.05.00

Die Sammlung des Leipziger Großkaufmanns und Kunstmäzens Maximilian Speck von Sternburg (1776-1856) zählt zu den bedeutendsten bürgerlichen Kunstsammlungen des 19. Jahrhunderts. MEHR


AUSSTELLUNG

Goethes italienisches Museum

13.05 – 30.07.00

"Geheimster Wohnsitz" ist der Titel eines um 1810 entstandenen Gedichts von Johann Wolfgang von Goethe, es handelt von einem imaginären Bauwerk in Italien, das der geistigen Erziehung dienen soll. MEHR


AUSSTELLUNG

Roy Lichtenstein — Die Retrospektive.

14.10.94 – 08.01.95

Roy Lichtenstein gilt neben Andy Warhol als Begründer der Pop Art, die von Robert Rauschenberg und Jasper Johns vorbereitet worden war. MEHR


AUSSTELLUNG

Made in Munich

19.09.08 – 11.01.09

Seit Beginn der 1970er-Jahre ist München neben New York und London führend in den Bereichen Editionen und Multiples. Die Ausstellung zeigt Arbeiten von 1968 bis heute, die u.a. von engagierten Münchner Galerien und Editeuren initiiert und produziert wurden. MEHR


AUSSTELLUNG

Ernst Wilhelm Nay — Bilder und Dokumente

26.07 – 21.09.80

Ernst Wilhelm Nay (1902-1968) gilt wegen der abstrakten Bildsprache und der Auffassung vom "Gestaltwert der Farbe" als führender Vertreter der Nachkriegsmoderne. MEHR


AUSSTELLUNG

Amerikanische Malerei 1930-1980

14.11.81 – 31.01.82

Tom Armstrong bot dem deutschen Publikum einen repräsentativen Überblick über die Entwicklung der "Amerikanischen Malerei 1930-1980" – jene Epoche also, in der erstmals in der Kunstgeschichte die maßgeblichen Impulse nicht von Europa, sondern von Amerika ausgingen. MEHR


AUSSTELLUNG

Spuren des Geistigen

19.09.08 – 11.01.09

Ausgehend von der Mystik im Werk eines Caspar David Friedrich führte die künstlerische Suche nach geistigen und spirituellen Inhalten im Laufe des 20. Jahrhunderts zu herausragenden künstlerischen Positionen, die versuchten, dem Kosmischen und Unendlichen Ausdruck zu verleihen. MEHR


AUSSTELLUNG

Picasso 1900–1955

Die Ausstellung vollzog die künstlerische Entwicklung Pablo Picassos anhand von insgesamt 256 Gemälden, Zeichnungen, Grafiken, Skulpturen und Keramiken nach. MEHR


AUSSTELLUNG

Meisterwerke des Kaiser-Friedrich-Museums Berlin

Auch für die Bestände des Kaiser-Friedrich-Museums in Berlin (heute Bode-Museum) wurden im Krieg zu ihrem Schutz aufwendige Sicherheitsmaßnahmen getroffen. MEHR


AUSSTELLUNG

Edvard Munch

Mit einer umfangreichen Retrospektive ehrten die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen in Zusammenarbeit mit der Nationalgalerie in Oslo den großen norwegischen Maler Edvard Munch (1863–1944). MEHR


AUSSTELLUNG

Internationale Plakate 1871–1971

09.10.71 – 02.01.72

Hundert Jahre nach dem Plakat Fred Walkers "Woman in White" (1871) und in einer Zeit, in der sich Andy Warhol im Rahmen der Pop Art die Darstellung von Konsumprodukten zu eigen machte, machte sich die Ausstellung daran, die Kunstgeschichte des Plakats nachzuzeichnen. MEHR


AUSSTELLUNG

Der Surrealismus 1922–1942

11.03 – 07.05.72

Rund 50 Jahre nach der Entstehung des Surrealismus in Paris rückte die Ausstellung jene Künstler in den Mittelpunkt der Betrachtung, die für diese Zeit prägend gewesen waren. MEHR


AUSSTELLUNG

Die Kunst der Naiven. Themen und Beziehungen

01.11.74 – 12.01.75

Zu Beginn der 1970er-Jahre ging eine Welle der Begeisterung für "Die Kunst der Naiven" durchs Land – figurativ-bunte Bilder in stark vereinfachter Darstellung aus der Hand von Laien. MEHR


AUSSTELLUNG

Hundertwasser – Friedensreich – Regentag

22.02 – 11.05.75

Mit der Ausstellung des Werks von Friedensreich Hundertwasser widmete sich das Haus der Kunst dem vielfältigen künstlerischen Schaffen eines zeitgenössischen österreichischen Künstlers. MEHR


AUSSTELLUNG

Die dreißiger Jahre. Schauplatz Deutschland

11.02 – 17.04.77

Golo Mann würdigte die Ausstellung zur deutschen Malerei, Skulptur und angewandten Kunst in den "Dreißiger Jahren" als ein kühnes Unterfangen – war doch die Epoche bis dahin mit einem Tabu belegt gewesen. MEHR


AUSSTELLUNG

Wege zur Abstraktion

12.08 – 09.10.88

Anstelle der wiederholten Präsentation berühmter Werke der Alten Kunst konzentrierte man sich in der Ausstellung auf "80 Meisterwerke" der Klassischen Moderne aus der Sammlung Thyssen-Bornemisza, um an ihnen die "Wege zur Abstraktion" exemplarisch nachzuvollziehen. MEHR


AUSSTELLUNG

Ausstellung Bayerischer Gemälde des 15. und 16. Jahrhunderts

Kurz nach dem Krieg und der Zerstörung der Münchner Pinakotheken galt es, die hochkarätigen Bildbestände im Rahmen einer Ausstellung erstmals wieder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. MEHR


AUSSTELLUNG

Elan Vital oder Das Auge des Eros.

20.05 – 14.08.94

Entsprechend der Vorstellung vom Leben als einheitlichem, aber verzweigten Strom verfolgt die Ausstellung das Phänomen der organischen Abstraktion bei Kandinsky, Klee, Arp, Miró und Calder zwischen 1920 und 1945. MEHR


AUSSTELLUNG

Brassai — Vom Surrealismus zum Informel.

21.01 – 26.03.95

Die Fotografien von Gyula Halász, der sich Brassai nannte, führen ins Paris der 1930er-Jahre, wo er zunächst als Journalist arbeitete und dann autodidaktisch zur künstlerischen Fotografie fand. MEHR


AUSSTELLUNG

Der Glanz der Farnese — Kunst und Sammelleidenschaft in der Renaissance.

02.06 – 27.08.95

Der Aufstieg der italienischen Adelsfamilie Farnese begann 1493 mit der Ernennung Alessandro Farneses zum Kardinal und späteren Papst Paul III. MEHR