Mythos Weimar. Photographien von Ute Klophaus.

AUSSTELLUNG 15.05 – 27.06.99

Anlässlich des 250. Geburtstags des Dichters Johann Wolfgang von Goethe begab sich die Fotografin Ute Klophaus 1998 in Weimar auf seine Spuren und schuf ein Porträt der Stadt, das die Ausstellung unter dem Titel "Mythos Weimar" vorstellt. Mit dem Blick durch das Auge der Kamera folgt der Betrachter der Fotografin auf ihrem Stadtrundgang zu den Wirkungsstätten der Geistesgrößen der deutschen Klassik. 

Anhand von Schwarzweiß-Aufnahmen spürt Ute Klophaus der Lebenswelt Goethes, Schillers, Herders und Nietzsches zwischen dem Prunk des klassischen Weimar und den Abgründen der deutschen Geschichte nach. Im Wechsel Licht durchfluteter Innenräume und spannungsvoller Außenansichten verzichten ihre bildlichen Inszenierungen auf markante Eingriffe zugunsten einer differenzierten Bildregie: Im Licht- und Schattenkontrast modelliert sie ihre Figuren und verleiht ihnen skulpturale Präsenz. Ungewöhnliche Aufnahmestandpunkte steigern die Ausdruckskraft ihrer Bilder. In der Wahl pointierter Ausschnitte verrätselt sie die aufgenommenen Objekte und verweist auf die verborgenen Seiten des Sichtbaren. Mit einer ausgeprägten Sensibilität für Oberflächen und Texturen verwandelt die Künstlerin vertraute Gegenstände in abstrakte Bildmuster und eröffnet so dem Betrachter neue Sichtweisen. 

Ute Klophaus (1940-2010) arbeitete nach ihrer Fotografieausbildung seit 1963 als freiberufliche Fotografin. Nachdem sie 1965 das "24-Stunden"-Happening einiger Fluxuskünstler dokumentiert hatte, wurde sie als Fotografin zahlreicher Aktionen und Installationen, vor allem aber als jahrzehntelange, dokumentarische Begleiterin des Werks von Joseph Beuys bekannt. Sie gilt neben Bernd und Hilla Becher als eine der renommiertesten Fotografinnen der deutschen Gegenwartskunst und als Zeitzeugin der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Mythos Weimar. Photographien von Ute Klophaus, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Mythos Weimar. Photographien von Ute Klophaus, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Mythos Weimar. Photographien von Ute Klophaus, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Mythos Weimar. Photographien von Ute Klophaus, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Mythos Weimar. Photographien von Ute Klophaus, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Mythos Weimar. Photographien von Ute Klophaus, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Mythos Weimar. Photographien von Ute Klophaus, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Mythos Weimar. Photographien von Ute Klophaus, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Mythos Weimar. Photographien von Ute Klophaus, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Mythos Weimar. Photographien von Ute Klophaus, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Mythos Weimar. Photographien von Ute Klophaus, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Mythos Weimar. Photographien von Ute Klophaus, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Mythos Weimar. Photographien von Ute Klophaus, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Mythos Weimar. Photographien von Ute Klophaus, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Mythos Weimar. Photographien von Ute Klophaus, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi
Mythos Weimar. Photographien von Ute Klophaus, Installationsansicht, Haus der Kunst, 1999, Foto Wilfried Petzi

Stretch your view


Stretch your view


AUSSTELLUNG

Julião Sarmento

24.10.97 – 18.01.98

Julião Sarmento gilt als einer der bedeutendsten portugiesischen Künstler der Gegenwart. Mit rund 80 Gemälden bietet die Ausstellung im Haus der Kunst einen Überblick über sein bisheriges Schaffen. MEHR


AUSSTELLUNG

Cardiff & Miller — Werke aus der Sammlung Goetz

13.04 – 08.07.12

Die Ausstellung zeigt acht Arbeiten des kanadischen Künstler-Duos Janet Cardiff und George Bures Miller, die durch die Kombination von Bild, Ton und nachgebildeten Räumen möglichst viele Sinne des Betrachters ansprechen, um das Geschehen so real wie möglich erscheinen zu lassen. 2012 nahmen Cardiff/Miller an der dOCUMENTA (13) in Kassel teil. MEHR


Essay

Die Bedingungen der Spektralität und des Sehens in den Fotografien von Thomas Ruff

Aufsatz von Okwui Enwezor MEHR


AUSSTELLUNG

Andreas Gursky

17.02 – 13.05.07

Die Bilder des international renommierten Fotografen Andreas Gursky sind keine Darstellungen der Wirklichkeit; sie sind künstlerisch begründete Ideale – von der Zeit losgelöste Momente. MEHR


Video, Gespräch

Thomas Ruff im Interview mit Thomas Weski

16.02.12

Das Werk Thomas Ruffs ist hinsichtlich seiner Vielschichtigkeit und Komplexität in der Geschichte der künstlerischen Fotografie einzigartig. Kurator Thomas Weski befragte den Künstler MEHR


AUSSTELLUNG

Hughie O'Donoghue

10.01 – 11.02.97

Wie Francis Bacon, konzentriert sich auch Hughie O'Donoghue auf den menschlichen Körper, seine Fleischlichkeit, Verwundbarkeit und sinnliche Kraft. MEHR


AUSSTELLUNG

Das zweite Gesicht

14.02 – 27.04.97

Als Sammlung afrikanischer Skulptur dokumentiert die Sammlung Barbier-Mueller den Schwarzen Kontinent in seinem schöpferischen Reichtum so lückenlos wie kaum eine andere. MEHR


AUSSTELLUNG

Beauty now

10.02 – 01.05.00

Lange Zeit war das Schöne keine Kategorie der modernen Kunst – Mode, Werbung und Massenmedien hatten es für sich beansprucht. Seit einigen Jahren jedoch zeichnet sich die Rückkehr der Schönheit in die Kunst der Gegenwart ab. MEHR


AUSSTELLUNG

Albert Renger-Patzsch — Retrospektive

01.02 – 13.04.98

Neben August Sander und Karl Blossfeld zählt Albert Renger-Patzsch (1897-1966) zu den bedeutendsten Vertretern der Fotografie in Deutschland. MEHR


AUSSTELLUNG

Bernd und Hilla Becher

16.06 – 19.09.04

Die Ausstellung in München wurde im Vergleich zum ersten Tourneeort Düsseldorf um ein Viertel erweitert und ist mit über 80 Typologien, der Dokumentation der Zeche Zollern 2 und mit über 50 Aufnahmen von Industrielandschaften die bislang größte Ausstellung des Künstlerpaars zu diesem Thema. MEHR


AUSSTELLUNG

Parrworld

07.05 – 17.08.08

Seit mehr als 30 Jahren dokumentiert der britische Fotograf Martin Parr gesellschaftliches Leben und Alltagskultur vorwiegend in seiner Heimat Großbritannien, darüber hinaus globale Phänomene wie Massentourismus, Konsumverhalten oder Freizeitgestaltung. MEHR


AUSSTELLUNG

William Eggleston

20.02 – 17.05.09

Die umfangreiche Retrospektive des amerikanischen Künstlers folgt seiner künstlerischen Entwicklung von den frühen Schwarz-Weiß-Bildern und dem bahnbrechenden Übergang zur Farbfotografie bis hin zur Gegenwart. MEHR


AUSSTELLUNG

Michael Schmidt

21.05 – 22.08.10

Mit den Arbeiten des Berliner Künstlers Michael Schmidt zeigt das Haus der Kunst eine weitere stilbildende Position der zeitgenössischen Fotografie. "Grau als Farbe" ist die bislang umfangreichste Einzelausstellung des Künstlers. MEHR


Essay

Withholding Images [Über das Zurückhalten von Bildern]

Withholding Images [Über das Zurückhalten von Bildern] MEHR


AUSSTELLUNG

Brassai — Vom Surrealismus zum Informel.

21.01 – 26.03.95

Die Fotografien von Gyula Halász, der sich Brassai nannte, führen ins Paris der 1930er-Jahre, wo er zunächst als Journalist arbeitete und dann autodidaktisch zur künstlerischen Fotografie fand. MEHR


AUSSTELLUNG

Germaine Krull

22.01 – 12.03.00

Germaine Krull profilierte sich als große Fotografin vor dem Hintergrund einer kosmopolitischen Biografie. Geboren in Ostpreußen, aufgewachsen in Italien, Frankreich und der Schweiz, begann sie 1915 ihre Fotografie-Ausbildung in München. MEHR


AUSSTELLUNG

Herlinde Koelbl

16.03 – 14.05.00

Wie verändern sich Menschen, die Minister, Bundeskanzler oder Leiter eines großen Unternehmens werden, unter dem Druck der Verantwortung und der öffentlichen Aufmerksamkeit? MEHR


AUSSTELLUNG

Sammlung Herzog

06.04 – 12.06.05

"Wichtiger als ein berühmter Autorenname ist der Bildinhalt." (Ruth Herzog) Das Haus der Kunst zeigte ausgewählte Werke der Sammlung Ruth und Peter Herzog aus Basel. MEHR


AUSSTELLUNG

Robert Adams

29.06 – 25.09.05

Robert Adams gehört zu den stilbildenden Fotografen des 20. Jahrhunderts. Seit nunmehr vier Jahrzehnten dokumentiert er die stete Veränderung des noch immer mythosbeladenen Amerikanischen Westens von einer Natur- zu einer Kulturlandschaft. MEHR


AUSSTELLUNG

Lee Friedlander

16.11.05 – 12.02.06

Lee Friedlander gilt als einer der stilbildenden Fotografen des 20. Jahrhunderts und als Erfinder eines neuen Sehens in der Fotografie. Seine umfangreichen Bildserien der 1960er-Jahre setzen sich mit der "social landscape" Amerikas auseinander. MEHR