Paolo Nestler, Haus der Kunst, Anbau, 1972 - Ausstellungsbau (Stahl- und Glaskonstruktion) / Copyright: Architekturmuseum der TU München (Foto: Sigrid Neubert, München)
Paolo Nestler, Haus der Kunst, Anbau, 1972 - Ausstellungsbau (Stahl- und Glaskonstruktion) / Copyright: Architekturmuseum der TU München (Foto: Sigrid Neubert, München)
Paolo Nestler, Haus der Kunst, Anbau, 1972 - Ausstellungsbau (Stahl- und Glaskonstruktion) / Copyright: Architekturmuseum der TU München (Foto: Sigrid Neubert, München)
Paolo Nestler, Haus der Kunst, Anbau, 1972 - Ausstellungsbau (Stahl- und Glaskonstruktion) / Copyright: Architekturmuseum der TU München (Foto: Sigrid Neubert, München)

Paolo Nestler, Haus der Kunst, Anbau, 1972 - Ausstellungsbau (Stahl- und Glaskonstruktion) / Copyright: Architekturmuseum der TU München (Foto: Sigrid Neubert, München)

Paolo Nestler, Haus der Kunst, Anbau, 1972 - Ausstellungsbau (Stahl- und Glaskonstruktion) / Copyright: Architekturmuseum der TU München (Foto: Sigrid Neubert, München)

Paolo Nestler, Haus der Kunst, Anbau, 1972 - Ausstellungsbau (Stahl- und Glaskonstruktion) / Copyright: Architekturmuseum der TU München (Foto: Sigrid Neubert, München)

Paolo Nestler, Haus der Kunst, Anbau, 1972 - Ausstellungsbau (Stahl- und Glaskonstruktion) / Copyright: Architekturmuseum der TU München (Foto: Sigrid Neubert, München)

Olympia 1972

Für die Olympischen Sommerspiele, die 1972 in München stattfanden, entwarf der Architekt Paolo Nestler einen temporären Anbau an der Nordseite des Haus der Kunst. Nach über vier Jahren Vorbereitungszeit wurde am 16. Juni 1972 die Ausstellung "Weltkulturen und Moderne Kunst”" eröffnet, die 2700 Exponate aus mehr als 20 Ländern zeigte. Als offizieller Kultur-Beitrag zu den Olympischen Spielen widmete sich die Ausstellung, an der über 100 Wissenschaftler mitgewirkt hatten, dem Ursprung der Modernen Kunst und dokumentierte erstmals umfassend den Einfluss orientalischer, asiatischer und afrikanischer Kulturen auf die europäische Kunst.

###OVERLAY_VIDEO###