Kritischer Rückbau

Die ehemalige "Ehrenhalle", von den Nationalsozialisten einst zur leeren Machtkulisse bestimmt, bietet heute Raum für "Der Öffentlichkeit" - einer jährlich wechselnden künstlerischen Auftragsarbeit. Bauliche Änderungen, die nach dem Krieg als "architektonische Entnazifizierung" des Gebäudes galten und die Erinnerung an das unliebsame Erbe verdecken sollten, wurden in den 1990er-Jahren und insbesondere seit 2003 im Zuge des "Kritischen Rückbaus" rückgängig gemacht, um den Blick auf die Ursprünge des einstigen nationalsozialistischen Kunsttempels freizulegen. Das Nachdenken über den komplexen und komplizierten historischen Prozess, der das Haus der Kunst in seiner heutigen Form hervorgebracht hat, wird sich unter der Leitung von Okwui Enwezor, seit Oktober 2011 Direktor des Haus der Kunst, fortsetzen.

###OVERLAY_VIDEO###