Harun Farocki: Counter Music

AUSSTELLUNG 10.03 – 28.05.17

Harun Farocki (1944 – 2014) war Leitfigur in einer Szene von Filmemachern und Intellektuellen, die sich in Europa Ende der 60er-Jahre im Zuge brisanter politischer Debatten entwickelt hatte. In dieser turbulenten Zeit wurde nicht nur das Produktionsmodell des Filmemachers/Autorenfilmers definiert, sondern auch die Frage nach dem analytischen Rahmen des Kinos mit Blick auf gesellschaftspolitische Ereignisse aufgeworfen. In seiner langen, einflussreichen Karriere schuf Farocki über 90 Werke, darunter Spielfilme und Filmessays, Fernseh- und Dokumentarfilme; außerdem Installationen, Texte, Ausstellungen und in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern entstandene Projekte. Farockis Œuvre stellt eine Archäologie der Wirtschaftspolitik von Medien und Bildern dar, die Effizienz und Gültigkeit des bewegten Bildes als Mittel der Dokumentation und Analyse in Frage stellt; es vermittelt das Darstellende und vertritt den disziplinierten Blick.

"Harun Farocki: Counter Music" im Haus der Kunst greift auf sein umfangreiches, von humanistischem, anarchistischem und ästhetischem Kampfgeist geprägtes Gesamtwerk zurück. Als erste große Münchener Ausstellung seit seinem Tod im Jahr 2014 geht sie Farockis fortlaufender Analyse der sich verändernden Modi von Lohnarbeit, Produktion und Konsum nach. Die derzeitige Unzufriedenheit mit internationalen Arbeitspraktiken und die massenhafte Vertreibung von Arbeitern, die unter dem Deckmantel der Globalisierung überall vorkommt, lässt Farockis präzise Überlegungen über das Wesen menschlichen und gesellschaftlichen Handels noch aktueller und dynamischer erscheinen.

Die Ausstellung wird von Okwui Enwezor und Antje Ehmann mit Damian Lentini kuratiert.

"Harun Farocki: Counter Music" wird vom Haus der Kunst in Zusammenarbeit mit der Sammlung Goetz organisiert und durch die Galerie Thaddaeus Ropac, Paris / Salzburg und Greene Naftali Gallery, New York unterstützt. Haus der Kunst bedankt sich bei der Harun Farocki GbR für die Unterstützung.

Harun Farocki, Arbeiter verlassen die Fabrik in elf Jahrzehnten, 2006 © Harun Farocki
Harun Farocki, Arbeiter verlassen die Fabrik in elf Jahrzehnten, 2006 © Harun Farocki
Harun Farocki, Ein Bild, 1983, courtesy Harun Farocki
Harun Farocki, Ein Bild, 1983, courtesy Harun Farocki
Harun Farocki, Gegen-Musik, 2004, courtesy Harun Farocki
Harun Farocki, Gegen-Musik, 2004, courtesy Harun Farocki

Stretch your view


Stretch your view

Harun Farocki 

10.03 – 28.05.17 


AUSSTELLUNG

Hans Haacke: Gift Horse

27.04 – 20.08.17

Das Haus der Kunst freut sich, Hans Haackes gefeierte Monumentalplastik Gift Horse (2015) in seinen Räumen zeigen zu können. MEHR


AUSSTELLUNG

Thomas Struth: Figure Ground

05.05 – 17.09.17

Die Übersichtsausstellung von Thomas Struth präsentiert erstmals eine Auswahl seiner umfassenden Werkgruppen unter dem Aspekt des sozialen Interesses, das die Entwicklung seines künstlerischen, explizit international angelegten Werks durchzieht. MEHR


AUSSTELLUNG

Frank Bowling: Mappa Mundi

23.06.17 – 07.01.18

Die umfassende Überblicksausstellung zeigt seltene und noch nie zuvor ausgestellte große Gemälde und andere Arbeiten des in Guyana geborenen britischen Künstlers. MEHR


Publikation

Postwar: Kunst zwischen Pazifik und Atlantik, 1945-1965 - Ausstellungsführer

14.10.16

MEHR


Künstlergespräch

Thomas Struth: Figure Ground

Freitag, 16.06, 18 Uhr

Anlässlich der Ausstellung "Thomas Struth: Figure Ground" spricht der Künstler Thomas Struth mit dem Literaturwissenschaftler Andreas Huyssen. MEHR


Vortrag

Vortrag von Jelena Vesić

Donnerstag, 01.06, 19 Uhr

Herzliche Begegnung mit den Anderen: Das künstlerische Leben der Pioneer-Plakette und das (post)koloniale Unbehagen am Universalbild des Menschen. Vortrag von Jelena Vesić, Goethe-Institut Postdoctoral Fellow am Haus der Kunst MEHR