Theatergarten Bestiarium

AUSSTELLUNG 28.03 – 31.07.11

Die Ausstellung ist inspiriert von "Bestiarium: Theater und Garten der Wildheit, des Kampfes und des Glücks", einem Text des Münchner Galeristen Rüdiger Schöttle. Der darin beschriebene Theatergarten bezieht sich auf den Barockgarten mit seinen natürlichen und künstlichen Welten. Diese Idee inspirierte Schöttle 1986 zu einer Ausstellung: "Theatergarten Bestiarium". Das Konzept vermischt reale Bilder mit Imaginationen und erzeugt dabei eine eigene Welt durchscheinender, flüchtiger Projektionen und Spiegelungen, durch die sich der Besucher als Zuschauer und Schauspieler zugleich bewegt. Nach einer zweijährigen Entwicklungsphase wurde „Theatergarten Bestiarium“ 1989 erstmals im Institute for Contemporary Art, P.S. 1 in New York gezeigt. 14 Künstler setzten das von Schöttle beschriebene Projekt in die Realität um und produzierten dafür eigens Arbeiten, die in einer gemeinschaftlich entwickelten Installation präsentiert wurden. Das entstandene Gesamtkunstwerk vereinte Architektur, Skulptur, Musik, Fotografie, Film und Theater und inspirierte eine jüngere Generation von Künstlern und Kuratoren zu neuen Ausstellungsformen, u.a. Liam Gillick, Dominique Gonzales-Foerster, Rirkrit Tiravanija oder Hans-Ulrich Obrist. "Theatergarten Bestiarium ist ein Meilenstein in der Ausstellungsgeschichte. Besonders denkwürdig ... war, dass die Ausstellung eine neue Art des Ausstellens erfand. Richard Hamilton sagte mir einmal: Man erinnert sich nur an Ausstellungen, die neue Wege beschreiten. ‘Theatergarten Bestiarium’ ist also ein Modellfall." Die von Rüdiger Schöttle kuratierte und von Chris Dercon produzierte Ausstellung war ein Experiment und von Beginn an als "work in progress" konzipiert. Nach der ersten Station im P.S. 1 wurde "Theatergarten Bestiarium" weitere fünf Mal den räumlichen Gegebenheiten der Ausstellungsorte angepasst und ist ab März 2011 in der Galerie der Freunde im Haus der Kunst zu sehen.
Die Ausstellung zeigt Arbeiten von Bernard Bazile, James Coleman, Fortuyn/O’Brien, Ludger Gerdes, Dan Graham, Rodney Graham, Marin Kasimir, Christian Philipp Müller, Juan Muñoz, Hermann Pitz, Rüdiger Schöttle, Alain Séchas und Jeff Wall; Musik von Glenn Branca.

In Zusammenarbeit mit
Centre national des arts plastiques (CNAP), Paris


Unterstützt von

Konzeption Rüdiger Schöttle, Dan Graham, Detailansicht, FRAC Languedoc-Roussillon, Site du Pont du Gard, 2010, Sammlung Centre national des arts plastiques – ministère de la Culture et de la Communication, Frankreich © Dan Graham/CNAP und Rüdiger Schöttle, Foto Olivier Metzger
Konzeption Rüdiger Schöttle, Dan Graham, Detailansicht, FRAC Languedoc-Roussillon, Site du Pont du Gard, 2010, Sammlung Centre national des arts plastiques – ministère de la Culture et de la Communication, Frankreich © Dan Graham/CNAP und Rüdiger Schöttle, Foto Olivier Metzger
Theatergarten Bestiarium, 1989, Konzeption Rüdiger Schöttle, Installationsansicht Haus der Kunst, 2011, Foto Wilfried Petzi, Detailansicht: Alain Sechas,
Theatergarten Bestiarium, 1989, Konzeption Rüdiger Schöttle, Installationsansicht Haus der Kunst, 2011, Foto Wilfried Petzi, Detailansicht: Alain Sechas, "Cabbage Without Roots", 1989, Sammlung Centre national des arts plastiques – ministère de la Culture et de la Communication, Frankreich © D.R/CNAP und Rüdiger Schöttle © VG Bild-Kunst, Bonn
Theatergarten Bestiarium, 1989, Konzeption Rüdiger Schöttle, Installationsansicht Haus der Kunst, 2011, Foto Wilfried Petzi, Detailansicht: Christian Phillip Müller, Toward a Beltwalk, 1989, Sammlung Centre national des arts plastiques – ministère de la Culture et de la Communication, Frankreich © D.R/CNAP und Rüdiger Schöttle
Theatergarten Bestiarium, 1989, Konzeption Rüdiger Schöttle, Installationsansicht Haus der Kunst, 2011, Foto Wilfried Petzi, Detailansicht: Christian Phillip Müller, Toward a Beltwalk, 1989, Sammlung Centre national des arts plastiques – ministère de la Culture et de la Communication, Frankreich © D.R/CNAP und Rüdiger Schöttle
Theatergarten Bestiarium, 1989, Konzeption Rüdiger Schöttle, Installationsansicht Haus der Kunst, 2011, Foto Wilfried Petzi, Detailansicht: Dan Graham, Cinema Theater, 1989, Sammlung Centre national des arts plastiques – ministère de la Culture et de la Communication, Frankreich © D.R/CNAP und Rüdiger Schöttle
Theatergarten Bestiarium, 1989, Konzeption Rüdiger Schöttle, Installationsansicht Haus der Kunst, 2011, Foto Wilfried Petzi, Detailansicht: Dan Graham, Cinema Theater, 1989, Sammlung Centre national des arts plastiques – ministère de la Culture et de la Communication, Frankreich © D.R/CNAP und Rüdiger Schöttle
Theatergarten Bestiarium, 1989, Konzeption Rüdiger Schöttle, Installationsansicht Haus der Kunst, 2011, Foto Wilfried Petzi, Detailansicht: Fortuyn / O'Brien, Scala, 1989, Sammlung Centre national des arts plastiques – ministère de la Culture et de la Communication, Frankreich © D.R/CNAP und Rüdiger Schöttle
Theatergarten Bestiarium, 1989, Konzeption Rüdiger Schöttle, Installationsansicht Haus der Kunst, 2011, Foto Wilfried Petzi, Detailansicht: Fortuyn / O'Brien, Scala, 1989, Sammlung Centre national des arts plastiques – ministère de la Culture et de la Communication, Frankreich © D.R/CNAP und Rüdiger Schöttle
Theatergarten Bestiarium, 1989, Konzeption Rüdiger Schöttle, Installationsansicht Haus der Kunst, 2011, Foto Wilfried Petzi, Detailansicht: Hermann Pitz, Waterdrops, 1989, Sammlung Centre national des arts plastiques – ministère de la Culture et de la Communication, Frankreich © D.R/CNAP und Rüdiger Schöttle © Hermann Pitz / VG Bild-Kunst, Bonn
Theatergarten Bestiarium, 1989, Konzeption Rüdiger Schöttle, Installationsansicht Haus der Kunst, 2011, Foto Wilfried Petzi, Detailansicht: Hermann Pitz, Waterdrops, 1989, Sammlung Centre national des arts plastiques – ministère de la Culture et de la Communication, Frankreich © D.R/CNAP und Rüdiger Schöttle © Hermann Pitz / VG Bild-Kunst, Bonn
Theatergarten Bestiarium, 1989, Konzeption Rüdiger Schöttle, Installationsansicht Haus der Kunst, 2011, Foto Wilfried Petzi, Detailansicht: Marin Kasimir, Garden View – The Waterfall – Courtyard View, 1989, Sammlung Centre national des arts plastiques – ministère de la Culture et de la Communication, Frankreich © D.R/CNAP und Rüdiger Schöttle
Theatergarten Bestiarium, 1989, Konzeption Rüdiger Schöttle, Installationsansicht Haus der Kunst, 2011, Foto Wilfried Petzi, Detailansicht: Marin Kasimir, Garden View – The Waterfall – Courtyard View, 1989, Sammlung Centre national des arts plastiques – ministère de la Culture et de la Communication, Frankreich © D.R/CNAP und Rüdiger Schöttle

Stretch your view


Stretch your view

Bildergalerie


AUSSTELLUNG

Matt Mullican

10.06 – 11.09.11

Im Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit Matt Mullicans stehen der Sinn des Lebens und die Ordnung der Welt, die der Künstler in seinen raumgreifenden Installationen zu erfassen und sichtbar zu machen versucht. MEHR