Why I Never Became a Dancer. Sammlung Goetz im Haus der Kunst

AUSSTELLUNG 30.09.11 – 01.04.12

"Why I Never Became a Dancer" ist die zweite Ausstellung der Kooperation zwischen Sammlung Goetz und Haus der Kunst. In den 14 kabinettartigen Räumen des ehemaligen Luftschutzkellers im Haus der Kunst zeigt Ingvild Goetz eine Auswahl aus ihrer umfangreichen Sammlung von Film- und Medienkunst – es ist die bedeutendste Sammlung ihrer Art in Europa. "Why I Never Became a Dancer" präsentiert nun 15 Videoarbeiten internationaler Künstler, die sich im weitesten Sinne mit dem Thema Jugendkultur auseinandersetzen. Künstler wie Doug Aitken, Rineke Dijkstra, Tracey Emin und Rosemarie Trockel untersuchen Sozialisationsformen, Verhaltensmuster und Prägungen von Jugendlichen auf gesellschaftlicher und persönlicher Ebene. Dabei steht nicht nur die heutige Generation im Fokus, sondern die moderne Jugendkultur der vergangenen 20 Jahre. "Jede Generation hat ihre eigene Kultfigur, ihre eigene Sprache, Musik, Mode und Ausdrucksweise. Bis sie sich gefunden hat, wird alles ausprobiert: von einem bestimmten Lebensstil über Drogen bis hin zur virtuellen Welt des Internets." Ingvild Goetz

Öffnungszeiten
Sammlung Goetz im Haus der Kunst
Freitag bis Sonntag 10 — 20 Uhr

Kunstauskunft
Mitarbeiter beantworten Ihre Fragen zur Ausstellung
Freitag 17 — 20 Uhr / Samstag 15 — 17 Uhr / Sonntag 17 — 20 Uhr

The Buzzclub, Liverpool, UK / Mysteryworld, Zaandam, NL, 1996/97, Still, 2-Kanal-Videoinstallation, 26‘ 40“, Courtesy Sammlung Goetz
The Buzzclub, Liverpool, UK / Mysteryworld, Zaandam, NL, 1996/97, Still, 2-Kanal-Videoinstallation, 26‘ 40“, Courtesy Sammlung Goetz
Ryan Trecartin, Valentine´s Day Girl, 2001, Still, 1-Kanal-Videoinstallation, 7‘, Courtesy Sammlung Goetz
Ryan Trecartin, Valentine´s Day Girl, 2001, Still, 1-Kanal-Videoinstallation, 7‘, Courtesy Sammlung Goetz
Rosemarie Trockel, Yvonne, 1997, Still, 1-Kanal-Videoinstallation, 14‘ 03“, Courtesy Sammlung Goetz © Rosemarie Trockel / VG Bild-Kunst, Bonn 2011
Rosemarie Trockel, Yvonne, 1997, Still, 1-Kanal-Videoinstallation, 14‘ 03“, Courtesy Sammlung Goetz © Rosemarie Trockel / VG Bild-Kunst, Bonn 2011
Mark Leckey, LondonAtella, 2002, Still, 1-Kanal-Videoinstallation, 5‘ 49“, Courtesy Sammlung Goetz
Mark Leckey, LondonAtella, 2002, Still, 1-Kanal-Videoinstallation, 5‘ 49“, Courtesy Sammlung Goetz

Stretch your view


Stretch your view


Ausstellungskatalog

Why I Never Became a Dancer

Texte von Ingvild Goetz, Cornelia Gockel, Anke Hoffmann, Karsten Löckemann... MEHR

Bildergalerie


AUSSTELLUNG

Cardiff & Miller — Werke aus der Sammlung Goetz

13.04 – 08.07.12

Die Ausstellung zeigt acht Arbeiten des kanadischen Künstler-Duos Janet Cardiff und George Bures Miller, die durch die Kombination von Bild, Ton und nachgebildeten Räumen möglichst viele Sinne des Betrachters ansprechen, um das Geschehen so real wie möglich erscheinen zu lassen. 2012 nahmen Cardiff/Miller an der dOCUMENTA (13) in Kassel teil. MEHR


AUSSTELLUNG

Open End – Sammlung Goetz im Haus der Kunst

28.09.12 – 07.04.13

"Open End" ist die vierte Präsentation von Werken aus der Sammlung Goetz, die in den 14 unterirdischen Räumen des ehemaligen Luftschutzkellers im Haus der Kunst gezeigt wird. MEHR


AUSSTELLUNG

Klang und Stille – Sammlung Goetz im Haus der Kunst

13.04 – 09.09.12

Die akustische Wahrnehmung von bewegten Bildern im Raum ist eine der großen Möglichkeiten der Videokunst, die dadurch unserer Alltagswahrnehmung besonders nahe kommt. Andererseits können Bilder und Töne auch anders interpretiert und neu gelesen werden, speziell durch den starken Einfluss von Klängen auf unseren Gemütszustand. MEHR


Sammlung Goetz im Haus der Kunst

Seit Frühjahr 2011 präsentiert das Haus der Kunst Filme und Videos aus der Sammlung Goetz in wechselnden Themenausstellungen. MEHR


AUSSTELLUNG

Aschemünder

09.04 – 04.09.11

Seit Frühjahr 2011 zeigt das Haus der Kunst in den Räumen seines ehemaligen Luftschutzkellers Film- und Medienkunst aus der umfangreichen Sammlung von Ingvild Goetz. Die erste Gruppenausstellung trägt den Titel "Aschemünder" und zeigt Werke von David Claerbout, Willie Doherty, Harun Farocki, Omer Fast, Mona Hatoum, Anri Sala u.a. MEHR


AUSSTELLUNG

So Much I Want to Say — Sammlung Goetz im Haus der Kunst

19.04.13 – 12.01.14

"So Much I Want to Say" ist die fünfte Präsentation, die im Rahmen der Kooperation zwischen Sammlung Goetz und Haus der Kunst konzipiert wurde. MEHR


AUSSTELLUNG

Bilder in der Zeit — Sammlung Goetz im Haus der Kunst

25.01 – 15.06.14

Die Ausstellung widmet sich der Beziehung zwischen Bild und Bewegtbild – die Langsamkeit der gezeigten Bilder lenkt die Aufmerksamkeit auf Motiv, Komposition und Zeit. MEHR


AUSSTELLUNG

Broken. Slapstick, Comedy und schwarzer Humor

27.06.14 – 26.04.15

Schadenfreude ist eine zutiefst menschliche Eigenschaft. Aber wie weit darf Humor gehen, wenn dabei politische, moralische oder religiöse Gefühle verletzt werden? MEHR


Video

Interview: Ingvild Goetz und Ulrich Wilmes

Sammlerin Ingvild Goetz und Kurator Ulrich Wilmes sprechen im Interview über die Ausstellung "Zufallsmuster – Malerei aus der Sammlung Goetz". MEHR


Video

Video zur Ausstellung "So Much I Want to Say"

Einführung in die Ausstellung "So Much I Want to Say: Von Annemiek bis Mutter Courage — Sammlung Goetz im Haus der Kunst" von Kuratorin Patrizia Dander. MEHR


AUSSTELLUNG

Again and Again

15.09.17 – 08.04.18

Again and Again zeigt Videoarbeiten von Künstlerinnen und Künstlern wie Mark Leckey, Bjørn Melhus, Tracey Emin und Brice Dellsperger, die vom gespaltenen oder reproduzierten Subjekt fasziniert sind. Alle Arbeiten erforschen dabei die Idee des Selbst zur Jahrtausendwende. MEHR


Video

Video zum Ausstellungsprogramm Jun—Okt 2013

Im Programmvideo gibt Direktor Okwui Enwezor Einblick in die aktuellen Ausstellungen im Haus der Kunst. MEHR


Poster

Klang und Stille

MEHR


Poster

Klang und Stille

MEHR


Poster

Bilder in der Zeit — Sammlung Goetz im Haus der Kunst

MEHR


Poster

Bilder in der Zeit — Sammlung Goetz im Haus der Kunst

MEHR


AUSSTELLUNG

Barnes Collection

23.06 – 22.10.95

Die Ausstellung zeigt die legendäre Sammlung moderner Kunst, die Alfred C. Barnes zusammengetragen hat. Gezeigt werden berühmte Schlüsselwerke der rund 2000 Werke umfassenden Sammlung. MEHR


AUSSTELLUNG

TALK. Show

08.10.99 – 09.01.00

Der Titel bezieht sich auf das Format der Unterhaltungssendung in Form eines Gesprächs, wie wir es aus dem Fernsehen kennen. Die wörtliche Übersetzung erschließt die Dimension, die für die Ausstellung von zentraler Bedeutung ist: "Sprechen.Zeigen". MEHR