Carlo Mollino. Maniera moderna

AUSSTELLUNG 16.09.11 – 08.01.12

"Maniera moderna" widmet sich dem facettenreichen Werk des italienischen Architekten, Designers und Fotografen Carlo Mollino (1905–1973), der zudem auch als Literat, Kunstflieger und Skifahrer bekannt wurde.
Mollino ist innerhalb der Moderne eine Ausnahmeerscheinung. Ausgebildet als Architekt im italienischen Rationalismus der 1920er Jahre und beeinflusst von den Pariser Surrealisten, zeichnet sich schon sein Frühwerk durch einen eigenwilligen Manierismus aus: Gegensätzliche Formen und Techniken treffen aufeinander wie in surrealistischen Montagen. So verbindet Mollino traditionelle Bauformen wie den alpinen Blockhausbau mit der modernen Stahlbetonskelettbauweise. Auch Mollinos Fotografie folgt surrealistischen Techniken, sei es in Form von Fotomontagen, sei es in Form artifizieller Porträts und Stillleben, die an Man Ray erinnern. Für seine hoch inszenierten Aufnahmen entwirft Mollino komplexe Interieurs, die er wie Filmsets ausstattet und in denen er mehr als drei Jahrzehnte lang weibliche Akte fotografiert. Mollinos Motivation ist von Beginn an die Produktion starker Bilder – ein Ziel, dem er sein gesamtes künstlerisches Schaffen unterordnet: Die Nachbearbeitung von Fotografien durch Retusche und Collage wird wichtiger als das Fotografieren selbst, das mediale Bild ebenso bedeutend wie der gebaute Raum. Gleiches gilt für Mollinos Möbel, die trotz ihrer Funktionalität immer auch eine bildhafte Autonomie als Kunstwerk behaupten. Als Sammlerstücke sehr begehrt, wirken sie heute wie Skulpturen: Stühle können aussehen wie Rehe, Rückenlehnen wie Skier, die Rippen eines Tisches wie die menschliche Wirbelsäule.
Die Ausstellung „Maniera moderna“ ist die erste umfassende Präsentation von Carlo Mollinos Werk im deutschsprachigen Raum. Zu sehen sind neben Möbeln und Zeichnungen auch seine Fotomontagen und Polaroids – ebenso das Rennauto „Bisiluro“, das nach einem Entwurf Mollinos gebaut wurde und 1955 an der 24h-Tour in Le Mans teilnahm. Neben historischen Originalen werden Interventionen der Künstler Nairy Baghramian, Armin Linke und Simon Starling zu sehen sein, die sich auf Mollino beziehen.

Podiumsdiskussion: Carlo Mollino – Holy madman

Ausstellungskatalog mit dem DAM Architectural Book Award ausgezeichnet

Ausstellung organisiert von
Haus der Kunst
in Kooperation mit
Wilfried Kuehn, Kurator und Architekt, Berlin
Armin Linke, Kurator und Künstler, Berlin

In Zusammenarbeit mit
Museo Casa Mollino, Turin  
Archiv der Zentralbibliothek für Architektur des Polytechnikums, Turin
Staatliche Hochschule für Gestaltung, Karlsruhe
 

gefördert durch



unterstützt von

Carlo Mollino, 1950 circa
Carlo Mollino, 1950 circa
Installationsansicht Carlo Mollino – Maniera moderna, Haus der Kunst, 2011, Foto Jyrgen Ueberschär
Installationsansicht Carlo Mollino – Maniera moderna, Haus der Kunst, 2011, Foto Jyrgen Ueberschär
Carlo Mollino, Casa Minola, 1944–1946, Foto R. Moncalvo
Carlo Mollino, Casa Minola, 1944–1946, Foto R. Moncalvo
Carlo Mollino, Teatro Regio, 1965–1973, Foto Cavalli
Carlo Mollino, Teatro Regio, 1965–1973, Foto Cavalli
Carlo Mollino, Photomontage der Casa del Sole, Cervinia 1947, Archiv Carlo Mollino
Carlo Mollino, Photomontage der Casa del Sole, Cervinia 1947, Archiv Carlo Mollino
Armin Linke, Carlo Mollino, Tanzen Lutrario 1961 Turin, 2006, Courtesy Kunstraum Medici Solothurn
Armin Linke, Carlo Mollino, Tanzen Lutrario 1961 Turin, 2006, Courtesy Kunstraum Medici Solothurn
Armin Linke, Carlo Mollino, Teatro Regio 1973 Turin, 2005
Armin Linke, Carlo Mollino, Teatro Regio 1973 Turin, 2005

Stretch your view


Stretch your view


Ausstellungskatalog

Carlo Mollino — Maniera moderna

Mit Essays von Luca Cerizza, Beatriz Colomina, Fulvio und Napoleone Ferrari, Kurt W. Forster, Wilfried Kuehn sowie einem fotografischen Essay von Armin Linke MEHR

Bildergalerie


Video, Diskussion

Panel Discussion: Carlo Mollino — Holy Madman

16.09.11

Diskussion über den Einfluss des Architekten, Designers und Fotograf Carlo Mollino auf Design und Architektur in Italien. MEHR


AUSSTELLUNG

Frank Lloyd Wright — 60 Jahre Architektur

Mit der Ausstellung zum Lebenswerk von Frank Lloyd Wright verband sich im Jahr 1952 neben der Würdigung eines der größten, noch lebenden Architekten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts auch das Bekenntnis zur Moderne. MEHR


AUSSTELLUNG

Le Corbusier

Mit der Ausstellung würdigte das Haus der Kunst Le Corbusier als das "erste Genie von Weltgeltung, das die Schweizer Architektur-Geschichte zu verzeichnen hat". MEHR


AUSSTELLUNG

Herzog & de Meuron

12.05 – 30.07.06

Das Haus der Kunst nimmt die WM 2006 zum Anlass, Jacques Herzog und Pierre de Meuron eine Einzelausstellung zu widmen, in deren Mittelpunkt nicht das bisher Geleistete, sondern der Schaffensprozess der renommierten Architekten steht. MEHR


AUSSTELLUNG

Lyonel Feininger

01.11.98 – 24.01.99

Die Retrospektive der Gemälde Lyonel Feiningers folgt dem Werdegang des Künstlers, von New York, über Deutschland und zurück nach Amerika. MEHR


Audioguide

"Ephemera" von Thomas Mayfried — Audioguide

2010 bot die Ausstellung "Ephemera" Einblick in das Studio des Designers Thomas Mayfried und zeigte Einflüsse und Favourites. Der Audioguide führt durch die Stationen der Ausstellung mit Arbeiten von Daniel Buren, William Klein, Diether Roth u.a. MEHR


AUSSTELLUNG

Thomas Mayfried

21.05 – 22.08.10

2003 wurden neben bildender Kunst auch Architektur, Design, Mode, Film und Fotografie zu programmatischen Schwerpunkten des Haus der Kunst. Dem erweiterten Programm folgte ein neues Erscheinungsbild von Thomas Mayfried. Die Ausstellung ermöglicht einen Blick in das Studio des Designers und zeigt den Prozess des Entwerfens; sie stellt Einflüsse und Favourites vor. MEHR


AUSSTELLUNG

Konstantin Grcic

16.03 – 30.07.06

Der Münchner Designer Konstantin Grcic gilt als international führend im Bereich Design und Industriedesign. In der Ausstellung inszeniert er seine Produkte erstmals so, wie er sie selbst sieht – subjektiv und frei. MEHR