Postwar: Kunst zwischen Pazifik und Atlantik, 1945-1965

Kind hört mit 23.01.17, 16.30 Uhr

Kind hört mit
Eine entspannte Führung für Eltern mit Baby oder Kleinkind? "Kind hört mit" bietet dazu Gelegenheit. Sie besuchen die Ausstellung "Postwar: Kunst zwischen Pazifik und Atlantik, 1945-1965" inkl. Führung und Kinderbetreuung. Der Nachwuchs ist mit von der Partie — immer in Sichtweite und von unseren Kunstpädagogen betreut; auch Buggies und Kinderwägen dürfen mit! Sie nehmen sich Zeit für die Kunst, während die Kinder spielerisch unterhalten werden oder kleine Werke selbst gestalten.
Nach der Anmeldung reservieren wir einen Platz für Sie und Ihr Kind. Wenn Sie den Termin wider Erwarten doch nicht ermöglichen können, geben Sie uns bitte frühzeitig Bescheid.

Für Kinder von 0 — 4 Jahren
1 h / 15 € Erwachsener mit Kind/ern
mit Anmeldung

Kinder- und Jugendprogramm
+49 89 21127 118
kinderprogramm@hausderkunst.de

Foto Jörg Koopmann

Stretch your view


Stretch your view


Video

Postwar / Ausstellungsfilm

Der Ausstellungsfilm erlaubt einen Blick auf die Werke in der Ausstellung, kommentiert von den drei Ko-Kuratoren Okwui Enwezor, Katy Siegel und Ulrich Wilmes. MEHR


Video

Postwar / Trailer

Der Trailer gibt einen Einblick in global ausgerichtete Ausstellung, die den Besucher in acht Kapiteln durch die ersten 20 Jahre nach dem Krieg führt. MEHR

Bildergalerie


Begleitheft für Lehrer zur Ausstellung "Postwar: Kunst zwischen Pazifik und Atlantik, 1945-1965"

Hier finden Sie das Begleitheft für Lehrer zur Ausstellung "Postwar: Kunst zwischen Pazifik und Atlantik, 1945-1965" MEHR


Konferenz

"Nachkriegskunst zwischen Pazifik und Atlantik, 1945-1965"

21.05 – 24.05.14

In Zusammenarbeit mit der Tate Modern wird vom 21. bis 24. Mai 2014 im Haus der Kunst eine Konferenz zum Thema "Nachkriegskunst zwischen Pazifik und Atlantik, 1945-1965" stattfinden mit dem Ziel, die beiden Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg neu zu bedenken und zu analysieren. MEHR


Ausstellungskatalog

Michael Buthe. Retrospektive

Mit einem Vorwort von Fanni Fetzer, Philippe Van Cauteren und Okwui Enwezor. Mit Texten von Martin Germann, Dominik Müller, Heinz Stahlhut und Ulrich Wilmes. MEHR