München, Sommer 1937. "Große Deutsche Kunstausstellung" und "Entartete Kunst"

Kuratorenführung 25.07.17, 18 Uhr

Kuratorenführung 
Sabine Brantl, Kuratorin der Archiv Galerie führt durch die neu präsentierte Archiv Galerie und gibt Einblicke in die konzeptionelle Arbeit und Recherche für die Ausstellung. Abgerundet wird die Veranstaltung durch eine Besichtigung nicht öffentlich zugänglicher, Räume wie zum Beispiel dem Heizungskeller

Die neue Präsentation der Archiv Galerie ist als "Reading Room" konzipiert. Im Fokus steht der Sommer 1937 in München, als das neuerrichtete Haus der Deutschen Kunst mit der ersten "Großen Deutschen Kunstausstellung" und die Femeschau "Entartete Kunst" im Galeriegebäude am nahegelegenen Hofgarten eröffnet wurden. Historische Filmdokumente, Publikationen sowie Materialien zur Bau- und Ausstellungsgeschichte des Hauses der Deutschen Kunst werfen Schlaglichter auf diese Ereignisse, die eine tiefe Zäsur im kulturellen Klima in Deutschland markierten. Während die Femeschau bis 1942 in verschiedenen Städten Deutschlands gezeigt wurde, fand die "Große Deutsche Kunstausstellung" jährlich bis 1944 als wichtigste Werk-und Verkaufsschau "deutscher" Kunst statt. Über 9.000 Maler, Bildhauer und Graphiker reichten Arbeiten ein. Die Künstlerkartei des Hauses der Deutschen Kunst, in der jeder Bewerber ab 1938 registriert wurde, wird im Rahmen der Präsentation erstmals öffentlich digital zugänglich sein. 

Foto Marion Vogel

Stretch your view


Stretch your view