Impulse – "Reeducation" und Ausstellungspolitik in Nachkriegsmünchen

Seminar 24.01.17, 18 Uhr

Seminar mit Iris Lauterbach, Zentralinstitut für Kunstgeschichte
Moderation: Sabine Brantl, Kuratorin Archiv, Haus der Kunst

Kunstausstellungen und die Förderung der Bildenden Künste waren wesentliche Bestandteile der Nachkriegspolitik der Alliierten. Das Schlagwort "Reeducation" prägte auch die Kunst- und Kulturszene in der amerikanischen Besatzungszone. Durch Abstraktion und Moderne sollte die durch das NS-Regime auferlegte kulturelle Isolierung überwunden und ein deutlicher Akzent gegen das Kunstverständnis und die Kulturpolitik des Nationalsozialismus gesetzt werden. Wichtige Schauplätze des wiederauflebenden Ausstellungsbetriebes waren in den ersten Nachkriegsjahren der Münchner Collecting Point und das Amerika Haus in den ehemaligen NSDAP-Gebäuden am Königsplatz.

Im Fokus des Seminars stehen Standort, Mitarbeiter und Ausstellungstätigkeit dieser Institutionen in den Jahren 1945 bis 1949. Einzelne Ausstellungen werden anhand von historischen Dokumenten und Fotografien exemplarisch untersucht.

Iris Lauterbach ist seit 1991 Forschungsreferentin am Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören Architektur und Bildkünste in der NS-Zeit sowie die Kulturpolitik der amerikanischen Militärregierung nach 1945. 2015 erschien ihre Publikation "Der Central Collecting Point in München. Kunstschutz, Restitution, Neubeginn", die grundlegende Monografie über den Münchner Collecting Point und die amerikanische Restitutionspolitik.

Ort: Haus der Kunst
Preis: 5 €
Keine Anmeldung erforderlich

Central Collecting Point im ehemaligen „Verwaltungsbau“, 1945. © Lauterbach, Der Central Collecting Point, 2015

Stretch your view


Stretch your view


Video

Postwar / Ausstellungsfilm

Der Ausstellungsfilm erlaubt einen Blick auf die Werke in der Ausstellung, kommentiert von den drei Ko-Kuratoren Okwui Enwezor, Katy Siegel und Ulrich Wilmes. MEHR


Video

Postwar / Trailer

Der Trailer gibt einen Einblick in global ausgerichtete Ausstellung, die den Besucher in acht Kapiteln durch die ersten 20 Jahre nach dem Krieg führt. MEHR

Bildergalerie


Begleitheft für Lehrer zur Ausstellung "Postwar: Kunst zwischen Pazifik und Atlantik, 1945-1965"

Hier finden Sie das Begleitheft für Lehrer zur Ausstellung "Postwar: Kunst zwischen Pazifik und Atlantik, 1945-1965" MEHR


AUSSTELLUNG

Die Münchner Schule 1850–1914

28.07 – 07.10.79

Die von den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen organisierte Ausstellung widmete sich einer umfassenden Darstellung der Münchner Malerei zwischen 1850 und 1914. MEHR


Presseecho

Geschichten im Konflikt

Zur Ausstellung sind in Rundfunk, Presse und Onlinemedien zahlreiche Berichte erschienen. MEHR


AUSSTELLUNG

Entartete Kunst — Bildersturm vor 25 Jahren

Die Ausstellung erinnerte an die von Adolf Hitler angeordnete Femeausstellung "Entartete Kunst", die 1937 parallel zur pompösen Eröffnung des "Hauses der Deutschen Kunst" stattfand. MEHR


AUSSTELLUNG

Der Blaue Reiter München und die Kunst des 20. Jahrhunderts

Wenige Jahre nach Kriegsende rückte das Haus der Kunst mit der Ausstellung "Der Blaue Reiter" jene Kunst in den Mittelpunkt, die einst einen wesentlichen Anteil an der europäischen Avantgarde hatte und später als "entartet" diffamiert wurde. MEHR


AUSSTELLUNG

Aschemünder

09.04 – 04.09.11

Seit Frühjahr 2011 zeigt das Haus der Kunst in den Räumen seines ehemaligen Luftschutzkellers Film- und Medienkunst aus der umfangreichen Sammlung von Ingvild Goetz. Die erste Gruppenausstellung trägt den Titel "Aschemünder" und zeigt Werke von David Claerbout, Willie Doherty, Harun Farocki, Omer Fast, Mona Hatoum, Anri Sala u.a. MEHR


Konferenz

"Nachkriegskunst zwischen Pazifik und Atlantik, 1945-1965"

21.05 – 24.05.14

In Zusammenarbeit mit der Tate Modern wird vom 21. bis 24. Mai 2014 im Haus der Kunst eine Konferenz zum Thema "Nachkriegskunst zwischen Pazifik und Atlantik, 1945-1965" stattfinden mit dem Ziel, die beiden Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg neu zu bedenken und zu analysieren. MEHR


AUSSTELLUNG

Frantisek Kupka und Otto Gutfreund

15.05 – 20.07.97

Die Ausstellung präsentiert über 200 Arbeiten František Kupkas aus sämtlichen Werkphasen. Seinen Werken sind 18 Bronzeskulpturen Otto Gutfreunds gegenübergestellt. MEHR


AUSSTELLUNG

Joel Shapiro

24.10.97 – 18.01.98

Joel Shapiro zählt zu den wichtigsten amerikanischen Bildhauern der Gegenwart. Die Ausstellung zeigt elf Werke, die seine künstlerische Entwicklung der Jahre 1993-1997 erkennen lassen. MEHR


AUSSTELLUNG

Der Symbolismus in England 1860-1910

01.02 – 26.04.98

Der Symbolismus entstand um 1860 als ein kulturelles Phänomen in ganz Europa, ausgelöst durch eine neu erwachte Begeisterung für Psychologie und Fantasie. MEHR


AUSSTELLUNG

Albert Renger-Patzsch — Retrospektive

01.02 – 13.04.98

Neben August Sander und Karl Blossfeld zählt Albert Renger-Patzsch (1897-1966) zu den bedeutendsten Vertretern der Fotografie in Deutschland. MEHR


AUSSTELLUNG

Eine Reise ins Ungewisse

06.02 – 03.05.98

München ist der Ort, an dem die Fäden der Künstlerbiografien und die Linien der Werkentwicklung von Arnold Böcklin, Giorgio de Chirico und Max Ernst zusammenlaufen. MEHR


AUSSTELLUNG

Shift I: Der Traum vom Ich

30.04 – 24.05.99

"Shift" stellt Positionen junger zeitgenössischer Kunst vor, bei denen sich ein besonderer Umgang mit vorgefundenen Situationen zeigt. Eine Installation von Sabrina Hohmann MEHR


AUSSTELLUNG

Shift II: Links of a Broken Chain

29.05 – 20.06.99

"Shift" stellt Positionen junger zeitgenössischer Kunst vor, bei denen sich ein besonderer Umgang mit vorgefundenen Situationen zeigt. Eine Installation von Christoph Brech MEHR


AUSSTELLUNG

Es muss nicht immer Rembrandt sein...

02.07 – 01.08.99

Das 90-jährige Jubiläum des Kunsthistorischen Instituts München bildet den Anlass, seine bedeutende Sammlung von Druckgrafik im Haus der Kunst zu präsentieren. MEHR


AUSSTELLUNG

Odysseus — Mythos und Erinnerung

01.10.99 – 23.01.00

Zum Jahrtausendwechsel zeigt das Haus der Kunst vier Ausstellungen, die den Bogen von der Antike über die Renaissance bis in die Moderne und die Gegenwart spannen. MEHR


AUSSTELLUNG

Paul Klee — In der Maske des Mythos

01.10.99 – 09.01.00

Die Ausstellung präsentiert das Gesamtwerk Paul Klees im Überblick und bietet eine neue Sicht auf Klees Methode, mythologische Wesen darzustellen und sich zugleich selbst dahinter zu verbergen – wie hinter einer Maske. MEHR