"Gift Horse" – Künstlergespräch mit Hans Haacke und Ulrich Wilmes

Künstlergespräch 27.04.17, 19 Uhr

Anlässlich der Präsentation der Arbeit "Gift Horse" von Hans Haacke in der Mittelhalle des Haus der Kunst spricht Ulrich Wilmes, Hauptkurator des Haus der Kunst, mit dem politischen Konzeptkünstler.

Hans Haacke, 1936 in Köln geboren, lebt seit 1965 in New York und löste vor allem durch die gesellschaftskritischen Aspekte seines Werks lebhafte Debatten aus. Seine Werke sind stets in einem konkreten politischen Kontext angesiedelt und provozieren den Dialog mit dem Betrachter.

Mit der ursprünglich für die "Fourth Plinth" auf dem Londoner Trafalgar Square entworfene Installation "Gift Horse" kommentiert Haacke die krisenhaften Entwicklungen der Finanzwirtschaft. Dabei drapiert er um den Fuß eines skelettierten Bronzepferds eine Schleife mit einem Live-Ticker, auf dem die Aktienkurse zu lesen sind.

Haacke betont, er wolle nicht provozieren. Aber er deckt Provokantes auf. Er thematisiert Umweltsünden ebenso wie die Machenschaften von Immobilienhaien und Waffenhändlern, er forscht, spürt nach, dokumentiert, um Denkanstöße zu geben.

Das Gespräch mit Hans Haacke soll einen anschaulichen Einblick in die über mehr als fünf Jahrzehnte umspannende Werkentwicklung des Künstlers geben.

Gespräch in deutscher Sprache

Eintritt frei

Courtesy Paula Cooper Gallery, New York © VG Bild-Kunst, Bonn

Stretch your view


Stretch your view