ECM — Eine kulturelle Archäologie: Essay von Okwui Enwezor

Essay

Eine der grundlegenden Fragen, mit denen sich die Ausstellung "ECM — Eine kulturelle Archäologie" beschäftigt, lautet: Wie lässt sich Musik in einer Museumsausstellung präsentieren? Denn die Geschichte des Plattenlabels ECM - so Okwui Enwezor in seinem Essay "Big Ears" - sollte nicht nur anhand von Dokumenten, Archivalien und Artefakten nachvollziehbar werden. Ein wichtiges Anliegen war es, das Werk von Manfred Eicher und ECM (Edition of Contemporary Music) in angemessener Weise für das Publikum darzustellen und die Beziehung von ECM zu verschiedenen künstlerischen Disziplinen aufzuzeigen: von den Filmen Jean-Luc Godards, Theodor Kotullas und Peter Greenaways über die Konzerte von Keith Jarrett und The Art Ensemble of Chicago, die Aufführungen von Meredith Monk, Steve Reich, Arvo Pärt und Codona bis zu den Grafikdesigns von Barbara Wojirsch und den Fotografien von Dieter Rehm, Roberto Masotti, Deborah Feingold und anderen.


ECM — Eine kulturelle Archäologie: Essay von Okwui Enwezor

Stretch your view


Stretch your view


PDF, Essay

Branka Stipančić: "Werde damit fertig, Genosse!"

Branka Stipančić über die kroatische Kunstszene der 1960-er Jahre MEHR


PDF, Essay

Ehemaliger Luftschutzkeller im Haus der Kunst

Der ehemalige Luftschutzkeller im Haus der Kunst — ein Text der Historikerin Sabine Brantl. MEHR


Essay

Patrizia Dander: "Fliehkräfte am Werk"

In ihrem Essay versucht die Kuratorin Patrizia Dander eine Annäherung an das vielseitige Werk des kroatischen Künstlers Ivan Kožarić, das geprägt ist durch das permanente Streben nach künstlerischer Freiheit. MEHR


Essay

Kunst im "Dritten Reich": Hitlers Pinselführer

SPIEGEL-Artikel zu Adolf Ziegler, Maler und Präsident der Reichskunstkammer, dessen Akt „Die vier Elemente“ in der Ausstellung „Geschichten im Konflikt“ gezeigt wurde MEHR


Presseecho

ECM — Eine kulturelle Archäologie

Zur Ausstellung sind in Rundfunk, Presse und Onlinemedien zahlreiche Berichte erschienen. MEHR


Konzertreihe

ECM Hörbeispiele

Die Ausstellung "ECM — Eine kulturelle Archäologie" wurde über ihre gesamte Laufzeit von einer Konzertreihe begleitet. Hier finden Sie Hörbeispiele von Musikern und Ensembles, die live im Haus der Kunst aufgetreten sind. MEHR


Essay

Portals and Processions: Matthew Barney's "River of Fundament"

Aufsatz von Okwui Enwezor MEHR


Essay

Ulrich Wilmes: Ellen Gallagher

Katalogbeitrag über die Entwicklung der visuellen Sprache von Ellen Gallagher MEHR


Essay

Julienne Lorz: Joëlle Tuerlinckx und die Ausstellung

In ihrem Essay erläutert Kuratorin Julienne Lorz die Arbeitsweise der Konzeptkünstlerin Joëlle Tuerlinckx und nimmt Bezug auf "WORLD[K] IN PROGRESS?" — eine Retrospektive, die an drei Orten mit jeweils unterschiedlichen Schwerpunkten gezeigt wird. MEHR


Konzertreihe

Konzertreihe zur Ausstellung "ECM — Eine kulturelle Archäologie"

Die erste große Ausstellung über das renommierte Münchner Plattenlabel ECM wird über ihre gesamte Laufzeit von einer Konzertreihe in namhafter Besetzung begleitet. MEHR


Filmscreening

Filmreihe zur Ausstellung "ECM – Eine kulturelle Archäologie"

Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat sich die Musik von ECM zu einer eindrucksvollen Ressource für zeitgenössische Filme etabliert. Manfred Eicher, Gründer von ECM, hat sich intensiv mit Film auseinandergesetzt und mit Regisseuren wie Jean-Luc Godard und Theo Angelopoulos zusammengearbeitet. MEHR


Essay

Ana Dević: Ein Gefühl von Ganzheit

Ana Devićs Essay über den kroatischen Künstler Ivan Kožarić erschien im Mai 2013 in der Zeitschrift "Afterall" MEHR


Ausstellungskatalog

ECM — Eine kulturelle Archäologie

Mit einem Vorwort von Okwui Enwezor und Essays von Diedrich Diederichsen, Okwui Enwezor, Kodwo Eshun, Renée Green, Markus Müller, Wolfgang Sandner und Jürg Stenzl MEHR


Poster

ECM

MEHR


Ausstellung

ECM

23.11.12 – 10.02.13

Das Label ECM (Edition of Contemporary Music) wurde 1969 von Manfred Eicher in München gegründet, um improvisierte und Avantgarde-Musik einzuspielen, zu produzieren und zu veröffentlichen. MEHR