Amar Kanwar "The Torn First Pages"

AUSSTELLUNG 08.10 – 09.11.08

"Stellen Sie sich eine formale Visualisierung von Poesie vor, als Indiz in einem zukünftigen Kriegsverbrechertribunal. Stellen Sie sich neunzehn Blätter Papier vor, die auf ewig im Wind treiben ..." Amar Kanwar
Der 19-teilige Filmessay des indischen Künstlers Amar Kanwar "The Torn First Pages" (Die herausgerissenen ersten Seiten) entstand zwischen 2003 und 2008 und ist im Haus der Kunst erstmals zur Gänze zu sehen. Er ist dem demokratischen Widerstand in Birma gewidmet und inspiriert von der Geschichte des Buchhändlers Ko Than Htay, der inhaftiert wurde, weil er vor dem Verkauf von Büchern stets die Deckblätter herausriss, die mit den obligatorischen Propagandaparolen des Militärregimes bedruckt waren. In "The Torn First Pages" befasst sich Amar Kanwar auf direkte, elliptische und metaphorische Weise mit dem Kampf um eine demokratische Gesellschaftsordnung, mit politischem Exil, Erinnerung und Entfremdung. Mit forschendem Blick birgt der Künstler die vergessenen und verlorenen Bilder der Opfer der Protestbewegung, reanimiert ihre Geschichten und setzt Prozesse der Erinnerung in Gang. Kanwar begleitet den Betrachter auf eine Reise, die vom Ringen, Leben und gewaltsamen Sterben birmanischer Widerstandskämpfer zeugt. Er verfolgt ihre Spuren ins Exil, erzählt von der Diaspora und sichtet altes wie neues Archivmaterial, das von Mitgliedern des Widerstandes anonym und geheim gefilmt wurde, zudem seltenes Material aus der Zeit der Unabhängigkeitsbewegung, des politischen Kampfes 1988 und des Aufstands der Mönche 2007.

Ein Projekt von Amar Kanwar
im Auftrag von
Thyssen-Bornemisza Art Contemporary und
Public Press, New Delhi

Amar Kanwar, The Torn First Pages [Die zerrissenen ersten Seiten], Still aus The Face [Das Gesicht], 2005, Courtesy Amar Kanwar und Galerie Marian Goodman, Paris © Amar Kanwar
Amar Kanwar, The Torn First Pages [Die zerrissenen ersten Seiten], Still aus The Face [Das Gesicht], 2005, Courtesy Amar Kanwar und Galerie Marian Goodman, Paris © Amar Kanwar
Amar Kanwar, The Torn First Pages [Die zerrissenen ersten Seiten], Collage, Still aus The Face [Das Gesicht], 2005, Design von Sherna Dastur, Courtesy Amar Kanwar und Galerie Marian Goodman, Paris © Amar Kanwar
Amar Kanwar, The Torn First Pages [Die zerrissenen ersten Seiten], Collage, Still aus The Face [Das Gesicht], 2005, Design von Sherna Dastur, Courtesy Amar Kanwar und Galerie Marian Goodman, Paris © Amar Kanwar
Amar Kanwar, The Torn First Pages [Die zerrissenen ersten Seiten], 2005, Detail, Courtesy Amar Kanwar und Galerie Marian Goodman, Paris © Amar Kanwar, Installationsansicht Amar Kanwar – The Torn First Page, Haus der Kunst, 2009, Foto Marino Solokhov
Amar Kanwar, The Torn First Pages [Die zerrissenen ersten Seiten], 2005, Detail, Courtesy Amar Kanwar und Galerie Marian Goodman, Paris © Amar Kanwar, Installationsansicht Amar Kanwar – The Torn First Page, Haus der Kunst, 2009, Foto Marino Solokhov
Amar Kanwar, The Torn First Pages [Die zerrissenen ersten Seiten], 2005, Detail, Courtesy Amar Kanwar und Galerie Marian Goodman, Paris © Amar Kanwar, Installationsansicht Amar Kanwar – The Torn First Page, Haus der Kunst, 2009, Foto Marino Solokhov
Amar Kanwar, The Torn First Pages [Die zerrissenen ersten Seiten], 2005, Detail, Courtesy Amar Kanwar und Galerie Marian Goodman, Paris © Amar Kanwar, Installationsansicht Amar Kanwar – The Torn First Page, Haus der Kunst, 2009, Foto Marino Solokhov
Amar Kanwar, The Torn First Pages [Die zerrissenen ersten Seiten], 2005, Detail, Courtesy Amar Kanwar und Galerie Marian Goodman, Paris © Amar Kanwar, Installationsansicht Amar Kanwar – The Torn First Page, Haus der Kunst, 2009, Foto Marino Solokhov
Amar Kanwar, The Torn First Pages [Die zerrissenen ersten Seiten], 2005, Detail, Courtesy Amar Kanwar und Galerie Marian Goodman, Paris © Amar Kanwar, Installationsansicht Amar Kanwar – The Torn First Page, Haus der Kunst, 2009, Foto Marino Solokhov
Amar Kanwar, The Torn First Pages [Die zerrissenen ersten Seiten], 2005, Detail, Courtesy Amar Kanwar und Galerie Marian Goodman, Paris © Amar Kanwar, Installationsansicht Amar Kanwar – The Torn First Page, Haus der Kunst, 2009, Foto Marino Solokhov
Amar Kanwar, The Torn First Pages [Die zerrissenen ersten Seiten], 2005, Detail, Courtesy Amar Kanwar und Galerie Marian Goodman, Paris © Amar Kanwar, Installationsansicht Amar Kanwar – The Torn First Page, Haus der Kunst, 2009, Foto Marino Solokhov
Amar Kanwar, The Torn First Pages [Die zerrissenen ersten Seiten], 2005, Detail, Courtesy Amar Kanwar und Galerie Marian Goodman, Paris © Amar Kanwar, Installationsansicht Amar Kanwar – The Torn First Page, Haus der Kunst, 2009, Foto Marino Solokhov
Amar Kanwar, The Torn First Pages [Die zerrissenen ersten Seiten], 2005, Detail, Courtesy Amar Kanwar und Galerie Marian Goodman, Paris © Amar Kanwar, Installationsansicht Amar Kanwar – The Torn First Page, Haus der Kunst, 2009, Foto Marino Solokhov

Stretch your view


Stretch your view

Bildergalerie


Filmscreening

Filmprogramm "Eine Geschichte"

Begleitend zur Ausstellung werden jeden Samstag Filme aus der Sammlung des Centre Pompidou gezeigt. MEHR


Filmscreening

Filmprogramm: "Joana Hadjithomas & Khalil Joreige"

Die Ausstellung wird begleitet von einem Filmprogramm, das jeweils samstags von 12-18 Uhr im Auditorium im Haus der Kunst gezeigt wird. MEHR


Filmscreening

DER ÖFFENTLICHKEIT / Haegue Yang: Retrospektive der Filme Marguerite Duras'

26.04 – 26.06.13

In ihren Werken bezieht sich Haegue Yang immer wieder explizit auf die Filmemacherin Marguerite Duras — Anlass für Haus der Kunst und Filmmuseum, eine umfassende Retrospektive zur französischen Regisseurin zu zeigen. MEHR


AUSSTELLUNG

Apichatpong Weerasethakul

20.02 – 17.05.09

Die Geschichten des mehrfach ausgezeichneten thailändischen Filmemachers Apichatpong Weerasethakul beruhen auf Mythen und Erinnerungen. Sein Projekt "Primitive" ist ein mehrteiliges Projekt, das von Reinkarnation und Transformation handelt. MEHR


AUSSTELLUNG

Widerstand — Denkbilder für die Zukunft

11.12.93 – 20.02.94

In Zeiten zunehmender nationalistischer Tendenzen sahen sich die Staatsgalerie Moderner Kunst und das Haus der Kunst zur Stellungnahme herausgefordert. MEHR


AUSSTELLUNG

Ai Weiwei. So Sorry

12.10.09 – 17.01.10

Ai Weiwei gilt als der bedeutendste chinesische Künstler der Gegenwart. Neben zahlreichen bekannten Werken aus den unterschiedlichsten Medien, wird "So Sorry" zwei neue Arbeiten zeigen, die eigens für das Haus der Kunst produziert wurden. MEHR