Paper Weight — Stilbildende Magazine von 2000 bis heute / PIN-UP

Video

Das New Yorker Magazin "PIN–UP" möchte "architektonische Unterhaltung" schaffen und zeigt eine idiosynkratische Auffassung von Architektur und Design. Eher ergänzt es konventionelle Architektur-Publikationen, als dass es mit ihnen konkurriert. "PIN-UP" verzichtet auf technische Pläne zugunsten persönlicher Interviews und Porträts; die Zeitschrift enthält eigens in Auftrag gegebene Originalwerke von Künstlern und Fotografen, die üblicherweise nicht mit Architektur in Zusammenhang gebracht werden. "PIN–UP" produziert regelmäßig regionale Sonderausgaben und Beilagen aus verschiedenen Städten und Ländern wie Los Angeles, Berlin oder Brasilien. Die internationale Sichtweise und das kühne, preisgekrönte Design von Dylan Fracareta haben "PIN–UP" zu einer neuen Plattform gemacht, die Architektur, Kunst und Design in ihren wechselseitigen Zusammenhängen vor Augen führt. Felix Burrichter, Gründer, Redakteur und Creative Director des Magazins, ist auch Kurator von "Paper Weight". Die Installation in der Ausstellung ist eine "Zweiweg-Peepshow" und spielt auf die Zweideutigkeit des Zeitschriftentitels an: Unter "Pin-up" versteht man nicht nur Fotos von spärlich bekleideten Frauen in aufreizenden Posen, sondern es bezeichnet auch das traditionelle Format, in dem Architekturstudenten eine noch in Ausführung befindliche Arbeit präsentieren. Das ausgeschnittene Cover erlaubt den Besuchern auf der einen Seite, als Architekten, Künstler und Designer der Ausgabe 12 zu posieren, während sie von der anderen Seite die Öffnungen als Gucklöcher benutzen können, um einen voyeuristischen Blick in ein provisorisches Schlafzimmer der Designfirma ROLU aus Minneapolis zu werfen. In Kombination mit der schwarzweißen Schlafzimmertapete, die eine Abstraktion von Layouts der Zeitschrift darstellt, steht die Installation für die Intimität, mit der PIN–UP die Welt der Architektur betrachtet.

Erste Ausgabe: 2006; Gründer: Felix Burichter; Erscheinungsort: New York, USA; Ausgaben bis heute: 14; Erscheinungsweise: halbjährlich; Auflage: 27.500

Video ansehen 

Weiteres Video ansehen

"Paper Weight — Stilbildende Magazine von 2000 bis heute", Installationsansicht ("PIN-UP"), Haus der Kunst, 2013, Foto Maximilian Geuter

Stretch your view


Stretch your view


Presseecho

Paper Weight: Artikel zur Ausstellung in der FAZ

Der Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 14.07.13 bietet einen erhellenden Einblick in die Präsentation "Paper Weight – Stilbildende Magazine von 2000 bis heute". MEHR


Video

Paper Weight / White Zinfandel

Im Mittelpunkt von "White Zinfandel" stehen die Themen Essen und Kunst — Katalysator und kleinster gemeinsamer Nenner für jedes Gespräch über Kultur. MEHR


Video

Video zur Ausstellung "Paper Weight"

Einführung in die Ausstellung "Paper Weight – Stilbildende Magazine von 2000 bis heute" von Kurator Felix Burrichter. MEHR


Video

Paper Weight / Sang Bleu

"Sang Bleu" spiegelt die Faszination für Body Modification, Fetisch und Tattoo wider — betrachtet durch die Linse von Kunst, Kultur und Mode. MEHR


Video

Paper Weight / Fantastic Man

Mehr gestaltungs- als produktbezogen, feiert "Fantastic Man" einen radikal individuellen Stil und stellt freiheitliches Urteilsvermögen über Geschmackskonformismus. MEHR


Video

Paper Weight / Candy

"Candy" ist nach eigener Beschreibung das "erste transversale Style-Magazin" und fordert alle Tabus heraus, die mit Crossdressing, Transvestitismus und Transsexualität verbunden sind. MEHR


Video

Paper Weight / Bidoun

"Bidoun" konzentriert sich auf Kunst und Kultur aus Nahost und regt Gemeinschaftsprojekte an, die die Grenzen dieser kulturell dynamischen und politisch aufgeladenen Weltregion überschreitet. MEHR


Video

Video zum Ausstellungsprogramm Jun—Okt 2013

Im Programmvideo gibt Direktor Okwui Enwezor Einblick in die aktuellen Ausstellungen im Haus der Kunst. MEHR


Poster

Paper Weight

MEHR


Poster

Paper Weight

MEHR