Gilbert & George — Die Große Ausstellung

AUSSTELLUNG 11.06 – 09.09.07

Seit 1967 sind Gilbert & George ein Paar – in der Kunst wie im Leben. Durch ihre Auftritte als "Living Sculptures" wurden sie weltberühmt; heute sind sie die Popstars der zeitgenössischen Kunst.
Zu Beginn ihrer Karriere – beide sind Bildhauer – standen Gilbert & George zunächst mit leeren Händen da: ohne Galerie und ohne Atelier, aber mit dem bedeutenden Einfall, sich selbst zu Kunstwerken zu erklären. Damit erweiterten, ja revolutionierten sie den Skulpturbegriff und brachten sich selbst als "Living Sculptures", als lebende Skulpturen, heraus. Auf das Publikum Ende der 1960er-Jahre wirkte ihre Erscheinung und ihre systematischen Trinkgelage in gepflegten Maßanzügen einigermaßen irritierend – schließlich stand der bürgerliche Habitus, den Gilbert & George rein äußerlich kultivierten, stets im Widerspruch zum antibürgerlichen, provokativen und nicht selten schockierenden Inhalt ihrer aberwitzigen Auftritte.
Seit nunmehr 40 Jahren machen Gilbert & George ihr Leben im Londoner East End zum Feld der Beobachtung – und ihren Alltag, ihre Partnerschaft und Sexualität zum festen Bestandteil ihrer Kunst. Wie damals als Living Sculptures in den 1960er- und 70er-Jahren treten Gilbert & George auch in ihren Zeichnungen und großformatigen Fotos wie Figuren im eigenen Werk auf. Sie haben sich dabei nie gescheut, auch mit gesellschaftlichen Tabus zu brechen: Die Ergründung ihres eigenen – oftmals nackten – Körpers und des eigenen Ich war stets schonungslos bis hin zur Selbstentblößung und Verwundbarkeit; sie integrierten jugendliche Delinquenten und Clochards in ihre grellbunten Collagen und erwählten schließlich die Filzlaus zu ihrem „Familienwappen“, um sie von Scham und Ekel zu befreien: "Niemand hat ein gutes Wort für die Filzlaus. Sie taucht weder in Kunstgalerien noch in Museen auf und wird diskriminiert. Daher beschlossen wir, ... sie groß und heldenhaft aussehen zu lassen ... symmetrisch an die Wände projiziert, wirkte sie auf einmal würdevoll wie ein Wappentier und schillernd wie ein Partygirl." Gilbert & George
"Die Große Ausstellung" zeigt etwa 200 Werke des berühmten Künstlerduos aus 40 Jahren und allen künstlerischen Medien, in denen Gilbert & George gearbeitet haben.

Zum Besuch in der Ausstellung gibt es einen kostenlosen Musicguide mit dem Soundtrack "Suite for Gilbert & George" von Carsten "Erobique" Meyer. Die CD ist exklusiv in der Buchhandlung Walther König im Haus der Kunst erhältlich.

Anlässlich der Ausstellung geben Gilbert & George zwei Sondereditionen heraus; signiert und nummeriert. Auflage je 100 Stück, erhältlich in der Buchhandlung Walther König, Haus der Kunst.

Eine Ausstellung der Tate Modern, London, in Zusammenarbeit mit dem Haus der Kunst, München

Musicguide

Gilbert & George, Dusty Corners No. 13 [Staubige Ecken Nr. 13], 1975, Courtesy Jay Jopling / White Cube (London) © Gilbert & George
Gilbert & George, Dusty Corners No. 13 [Staubige Ecken Nr. 13], 1975, Courtesy Jay Jopling / White Cube (London) © Gilbert & George
Installationsansicht Gilbert & George – Die Retrospektive, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Gilbert & George – Die Retrospektive, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Gilbert & George – Die Retrospektive, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Gilbert & George – Die Retrospektive, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Gilbert & George – Die Retrospektive, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Gilbert & George – Die Retrospektive, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Gilbert & George – Die Retrospektive, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Gilbert & George – Die Retrospektive, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Gilbert & George – Die Retrospektive, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Gilbert & George – Die Retrospektive, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Gilbert & George – Die Retrospektive, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Gilbert & George – Die Retrospektive, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Gilbert & George – Die Retrospektive, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Gilbert & George – Die Retrospektive, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Gilbert & George – Die Retrospektive, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Gilbert & George – Die Retrospektive, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Gilbert & George – Die Retrospektive, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Gilbert & George – Die Retrospektive, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Gilbert & George – Die Retrospektive, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Gilbert & George – Die Retrospektive, Haus der Kunst, 2007, Foto Wilfried Petzi

Stretch your view


Stretch your view

Bildergalerie


Edition

Gilbert & George: "Fingers of Fate" / "Hearts of Plane", 2007

MEHR


Essay

Die Bedingungen der Spektralität und des Sehens in den Fotografien von Thomas Ruff

Aufsatz von Okwui Enwezor MEHR


AUSSTELLUNG

Andreas Gursky

17.02 – 13.05.07

Die Bilder des international renommierten Fotografen Andreas Gursky sind keine Darstellungen der Wirklichkeit; sie sind künstlerisch begründete Ideale – von der Zeit losgelöste Momente. MEHR


Video, Gespräch

Thomas Ruff im Interview mit Thomas Weski

16.02.12

Das Werk Thomas Ruffs ist hinsichtlich seiner Vielschichtigkeit und Komplexität in der Geschichte der künstlerischen Fotografie einzigartig. Kurator Thomas Weski befragte den Künstler MEHR


AUSSTELLUNG

Albert Renger-Patzsch — Retrospektive

01.02 – 13.04.98

Neben August Sander und Karl Blossfeld zählt Albert Renger-Patzsch (1897-1966) zu den bedeutendsten Vertretern der Fotografie in Deutschland. MEHR


AUSSTELLUNG

Bernd und Hilla Becher

16.06 – 19.09.04

Die Ausstellung in München wurde im Vergleich zum ersten Tourneeort Düsseldorf um ein Viertel erweitert und ist mit über 80 Typologien, der Dokumentation der Zeche Zollern 2 und mit über 50 Aufnahmen von Industrielandschaften die bislang größte Ausstellung des Künstlerpaars zu diesem Thema. MEHR


AUSSTELLUNG

Parrworld

07.05 – 17.08.08

Seit mehr als 30 Jahren dokumentiert der britische Fotograf Martin Parr gesellschaftliches Leben und Alltagskultur vorwiegend in seiner Heimat Großbritannien, darüber hinaus globale Phänomene wie Massentourismus, Konsumverhalten oder Freizeitgestaltung. MEHR


AUSSTELLUNG

William Eggleston

20.02 – 17.05.09

Die umfangreiche Retrospektive des amerikanischen Künstlers folgt seiner künstlerischen Entwicklung von den frühen Schwarz-Weiß-Bildern und dem bahnbrechenden Übergang zur Farbfotografie bis hin zur Gegenwart. MEHR


AUSSTELLUNG

Michael Schmidt

21.05 – 22.08.10

Mit den Arbeiten des Berliner Künstlers Michael Schmidt zeigt das Haus der Kunst eine weitere stilbildende Position der zeitgenössischen Fotografie. "Grau als Farbe" ist die bislang umfangreichste Einzelausstellung des Künstlers. MEHR


Essay

Withholding Images [Über das Zurückhalten von Bildern]

Withholding Images [Über das Zurückhalten von Bildern] MEHR


AUSSTELLUNG

Brassai — Vom Surrealismus zum Informel.

21.01 – 26.03.95

Die Fotografien von Gyula Halász, der sich Brassai nannte, führen ins Paris der 1930er-Jahre, wo er zunächst als Journalist arbeitete und dann autodidaktisch zur künstlerischen Fotografie fand. MEHR


AUSSTELLUNG

Germaine Krull

22.01 – 12.03.00

Germaine Krull profilierte sich als große Fotografin vor dem Hintergrund einer kosmopolitischen Biografie. Geboren in Ostpreußen, aufgewachsen in Italien, Frankreich und der Schweiz, begann sie 1915 ihre Fotografie-Ausbildung in München. MEHR


AUSSTELLUNG

Herlinde Koelbl

16.03 – 14.05.00

Wie verändern sich Menschen, die Minister, Bundeskanzler oder Leiter eines großen Unternehmens werden, unter dem Druck der Verantwortung und der öffentlichen Aufmerksamkeit? MEHR


AUSSTELLUNG

Sammlung Herzog

06.04 – 12.06.05

"Wichtiger als ein berühmter Autorenname ist der Bildinhalt." (Ruth Herzog) Das Haus der Kunst zeigte ausgewählte Werke der Sammlung Ruth und Peter Herzog aus Basel. MEHR


AUSSTELLUNG

Robert Adams

29.06 – 25.09.05

Robert Adams gehört zu den stilbildenden Fotografen des 20. Jahrhunderts. Seit nunmehr vier Jahrzehnten dokumentiert er die stete Veränderung des noch immer mythosbeladenen Amerikanischen Westens von einer Natur- zu einer Kulturlandschaft. MEHR


AUSSTELLUNG

Lee Friedlander

16.11.05 – 12.02.06

Lee Friedlander gilt als einer der stilbildenden Fotografen des 20. Jahrhunderts und als Erfinder eines neuen Sehens in der Fotografie. Seine umfangreichen Bildserien der 1960er-Jahre setzen sich mit der "social landscape" Amerikas auseinander. MEHR


AUSSTELLUNG

Click Doubleclick

08.02 – 23.04.06

Die Ausstellung stellt aktuelle Werke von Künstlerinnen und Künstlern vor, bei denen es sich weniger um direkte Darstellungen der Wirklichkeit handelt, als vielmehr um eine künstlerisch begründete, subjektive Vorstellung von Welt. MEHR


AUSSTELLUNG

Umbo

24.05 – 28.07.96

Otto Umbehr, genannt Umbo, gilt neben Laszlo Moholy-Nagy als einer der großen Fotografen des Weimarer Bauhauses. MEHR


AUSSTELLUNG

Richard Prince

15.11.96 – 06.01.97

Richard Prince erzielte erste Erfolge mit "refotografierten" Bildern aus den Medien, die, wie etwa die "Cowboys", Motive der Konsumwelt aufgreifen und zu Mythen stilisieren. MEHR