Marguerite Duras: La Femme du Gange [Die Frau vom Ganges]

Filmscreening 28.04.13

Einführung: Bart van der Heide, Direktor des Münchner Kunstvereins
Zu Gast: Haegue Yang, Künstlerin

"Wenn 'La Femme du Gange' nicht geschrieben worden wäre, gäbe es auch 'India Song' nicht", sagte einmal Marguerite Duras. "Unbeteiligte, gehende, tanzende, sitzende, liegende Personen am Strand und in Hotelräumen in Trouville: die in Schwarz gekleidete Dame, die Gattin des Reisenden, die Tochter von S. Thala, der Mann am Strand, ein zweiter Mann am Strand, die Reisenden, der Mann im städtischen Casino, die Kinder des Reisenden. 'La femme du Gange' besteht genau genommen aus zwei Filmen: der Film der Bilder und der Film der Stimmen. Beide sind da, völlig autonom, aber unerbittlich verbunden durch materielle Gleichzeitigkeit. Die Stimmen sprechen da, wo der Dreh stattfindet, aber nicht dort, worauf sich die Kamera richtet. Sie sprechen zueinander. Sie wissen nichts von der Gegenwart des Zuschauers." (Marguerite Duras)
Frankreich 1973
Buch und Regie: Marguerite Duras
Kamera: Bruno Nuytten
Darsteller: Catherine Sellers, Nicole Hiss, Gérard Depardieu, Dionys Mascolo, Robert Bonneau
90 min, Original mit deutschen Untertiteln

Filmreihe zur Installation von Haegue Yang im Rahmen der Serie "Der Öffentlichkeit"
In Kooperation mit dem Filmmuseum München 
Mit freundlicher Unterstützung des Institut français

Marguerite Duras, Foto © Jacques Haillot/Sygma/Corbis

Stretch your view


Stretch your view