DER ÖFFENTLICHKEIT — VON DEN FREUNDEN HAUS DER KUNST

Künstlerische Auftragsarbeit

DER ÖFFENTLICHKEIT — VON DEN FREUNDEN HAUS DER KUNST ist eine Serie von Auftragsarbeiten, die speziell für die Mittelhalle im Haus der Kunst entwickelt werden, mit Unterstützung von und in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft der Freunde Haus der Kunst. Die erste Auftragsarbeit wurde von der koreanischen Künstlerin Haegue Yang entwickelt und dem Publikum am 07. November 2012 vorgestellt. Es folgte 2013/14 Manfred Pernice mit der Installation "Tutti IV" sowie 2014/15 Anri Sala mit der Sound- und Videoinstallation "The Present Moment". Die künstlerische Auftragsarbeit 2015/16 wird von der französischen Künstlerin Laure Prouvost konzipiert.

DER ÖFFENTLICHKEIT gründet auf der Überzeugung, dass Kunst und Künstler eine zentrale Rolle in globalen Debatten spielen. Sie wendet sich damit an internationale Künstler, die im Laufe ihrer Karriere künstlerische Exzellenz, konzeptuelle Strenge und experimentellen Geist bewiesen haben, und deren Ideen nachhaltigen Einfluss auf die zeitgenössische Kunst und ihre Diskurse ausüben. Die Auftragsarbeiten werden eigens für die Mittelhalle des Haus der Kunst entwickelt, die bis 1945 "Ehrenhalle" hieß. Der 800 qm große zentrale Raum fungiert wie eine frei zugängliche öffentliche Plaza und ist ein Verbindungspunkt, an dem heute die unterschiedlichen Programmangebote des Hauses zusammenlaufen. Hier treffen sich die Besucher, lesen, verweilen. Es ist der geeignete Ort, um über den öffentlichen Raum nachzudenken. 

Der Titel DER ÖFFENTLICHKEIT — VON DEN FREUNDEN HAUS DER KUNST  umschließt philosophische, konzeptuelle und historische Leitgedanken, die der Präsentation der in Auftrag gegebenen Kunstwerke Struktur verleihen: Die Serie will Diskussionen anstoßen über die Normen und Ziele öffentlichen Engagements, was auch im Untertitel VON DEN FREUNDEN HAUS DER KUNST zum Ausdruck kommt. Über die Idee des Engagements hinaus bietet die Serie eine Perspektive für öffentliches Handeln, bei der das Kunstwerk im Mittelpunkt steht und Partizipation, Diskussion, Debatte und Austausch sich gegenseitig befördern. Ein weiterer Schlüsselaspekt der jährlichen Auftragsarbeit ist, die Auffassung von Engagement auszuweiten auf die wesentlichen Bestandteile von Öffentlichkeit allgemein. In seinem Buch über den öffentlichen Raum "Strukturwandel der Öffentlichkeit", nennt der Philosoph Jürgen Habermas Veranstaltungen öffentlich, "wenn sie, im Gegensatz zu geschlossenen Gesellschaften, allen zugänglich sind". "Allen zugänglich" ist dabei nicht mit dem wiederauflebenden Populismus in Politik und Kultur zu verwechseln. Vielmehr fordert "Der Öffentlichkeit" zu erkenntnistheoretischem Zweifel auf. Statt die Normen des Öffentlich-Seins als vollendete Tatsache zu betrachten, wird jede der Auftragsarbeiten die Besucher dazu auffordern, neu zu erkunden und zu analysieren, was Handeln im öffentlichen Raum bedeutet und wie sich der Begriff des Öffentlichen mit dem Museumsraum verbindet.

Die Gesellschaft der Freunde fördert das Haus der Kunst seit über 50 Jahren und unterstützt die Serie nicht nur ideell, sondern finanziert diese zusätzlich zu ihrem festen jährlichen Beitrag.

Künstlerische Auftragsarbeit 2012/13: Haegue Yang
Künstlerische Auftragsarbeit 2013/14: Manfred Pernice
Künstlerische Auftragsarbeit 2014/15: Anri Sala
Künstlerische Auftragsarbeit 2015/16: Laure Prouvost 

Stretch your view


Stretch your view