Lorna Simpson: The Read Heads

Edition 2013

Geboren 1960 in New York, wurde die afrikanisch-amerikanischen Künstlerin Lorna Simpson Mitte der 1980er-Jahre mit großformatigen Fotografie-Text-Arbeiten bekannt. Obwohl die Bilder durch den Text an Bedeutung gewinnen, bleibt die Verbindung zwischen beiden offen. Die Erzählweise ist nicht direkt und dokumentarisch, sondern anspielungsreich und kodiert; Geschichte und Handlung zu gestalten, ist der Fantasie des Betrachters überlassen. 
Lorna Simpson nutzt die Figur der afrikanisch-amerikanischen Frau, um den konventionellen Blick auf Geschlechterrollen, Identität, Kultur, Geschichte und Gedächtnis herauszufordern und zu untersuchen, wie sich Interaktionen, Beziehungen und Erfahrung formen. Mitte der 1990er-Jahre begann sie große, auf Filz gedruckte und aus mehreren Tafeln bestehende Fotografien herzustellen; auch diese sind meist von Text begleitet und deuten unterschiedliche Orte und Begegnungen an. In den letzten zehn Jahren hat sie sich verstärkt Film- und Videoarbeiten zugewandt, in denen Personen intime und rätselhafte Konversationen führen, und Themen wie Identität und Sehnsucht gleichermaßen anklingen. Die Ausstellung, die von Joan Simon kuratiert wurde, zeigt außerdem eine große Auswahl an Aquarellen sowie die jüngsten Arbeiten der Künstlerin, in denen sie Replikationen von Fotografien der 1950er-Jahre nachstellt, in denen sie selbst die Position und Mimik der Dargestellten einnimmt.  

Künstler: Lorna Simpson
Titel: The Read Heads
Jahr: 2013
Edition: 25 (+5 A.P.)
Technik: Farbsiebdruck auf Stonehenge Pearl Grey 250 gr/m² mit Acryl UV Tinte
Maße:  61 x 45 cm
Signiert und nummeriert
2.250 EUR (inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten)

Edition bestellen 

Lorna Simpson, The Read Heads, 2013

Stretch your view


Stretch your view


Ausstellungskatalog

Lorna Simpson

Publikation zur Ausstellung "Lorna Simpson" MEHR


Edition

Thomas Ruff: Edition "ma.r.s.15", 2011/12

MEHR


Edition

Robin Rhode, Walk Off, 2007

Beim Baseball verlässt das Team unmittelbar nach dem "walk off home run" das Spielfeld. Für Robin Rhode ist der "walk off" das letzte Bild einer Serie oder der letzte Strich einer Zeichnung, die den Ton der gesamten Arbeit angibt. MEHR


Edition

Georg Baselitz — Willem raucht nicht mehr

MEHR


Edition

James Casebere — Blue House, 2016

James Caseberes farbige Arbeiten der letzten Jahre, zu der auch die eigens für die Ausstellung entstandene Edition "Blue House" gehört, spüren den Wirkungen jüngster gesellschaftlicher Ereignisse in den USA nach. MEHR


Edition

Gilbert & George: "Fingers of Fate" / "Hearts of Plane", 2007

MEHR


Edition

Thomas Struth

MEHR


Edition

Sarah Sze — Point for Point, 2017

MEHR


Edition

Anish Kapoor: Svayambh, 2007

Mit der Edition bezieht sich der Künstler auf die für die Ausstellung geschaffenen, gleichnamige Skulptur sowie den damit vebundenen Schaffensprozess. Der Titel "Svayambh", der sich von Sanskrit "Svayambhu(v)" herleitet, bedeutet soviel wie "selbst erzeugt" oder "aus sich selbst geboren". MEHR

Edition


Werkserie

Sarah Sze — Point for Point, 2017

MEHR


Edition

Kendell Geers: Edition "FF.V.II.", 2013

MEHR


Edition

Lawrence Weiner, Rows of Cabbage, 2007

Die Edition bildet den Text von Weiners Sprachskulptur an der Fassade des Haus der Kunst vor der Silhouette des Gebäudes als Siebdruck auf Eisen ab. MEHR


Edition

Marlene Dumas: Edition "Frau und Hund", 2010

MEHR


Edition

Gideon Mendel: "A bus stop on the corner of Cavenshish and Rockey Street 1986", 2013

MEHR


Edition

Matt Mullican: Edition "Untitled (Chart)", 2011

MEHR


Edition

Ellsworth Kelly: "Black Curves", 2011

MEHR


Edition

Luc Tuymans: Edition "Wenn der Frühling kommt", 2007

MEHR


Edition

Thomas Schütte: Edition "Fucking Flowers", 2009

MEHR


Edition

Mel Bochner: Edition "Blah, Blah, Blah + Background Noise", 2013

MEHR