Michael Schmidt. Grau als Farbe. Fotografien bis 2009

AUSSTELLUNG 21.05 – 22.08.10

Mit den Arbeiten des Berliner Künstlers Michael Schmidt (*1945) zeigt das Haus der Kunst eine weitere stilbildende Position der zeitgenössischen Fotografie. Schmidt fotografiert ausschließlich in Schwarzweiß, was seiner Ansicht nach die farbige Welt neutralisiert und sie auf ein breites Spektrum an Grauwerten reduziert: "Grau ist meine Farbe. Es gibt ja tausend Abstufungen von Grau. Schwarz und Weiß sind bei mir immer das dunkelste Grau und das hellste Grau."
Bis in die 1990er Jahre fotografiert Schmidt fast ausschließlich in seiner Heimatstadt Berlin; Menschenbilder und Stadtlandschaften sind die beherrschenden Themen dieser künstlerischen Schaffensphase. 1977–78 entsteht eine Serie von Doppelporträts, die den Menschen in seinem beruflichen und seinem privaten Umfeld zeigen: zu Bürozeiten hinter dem Schreibtisch, abends auf der Couch im Wohnzimmer. Vom Punk über den Systemanalysten, Kommunalpolitiker und Heimerzieher bis hin zum PR-Chef der Schering AG – jeder Porträtierte nimmt Zuflucht zu ähnlichen Posen, und sein jeweiliges Milieu vermittelt eine gewisse Enge. Die Porträts der 1980er Jahre wirken hingegen spontaner und geben der Individualität der Porträtierten mehr Raum; doch fällt auch hier die Unbehaustheit des Menschen in seinem gesellschaftlichen Umfeld auf. Über die bloße Dokumentation hinaus formulieren die Menschenbilder immer auch die Sehnsucht, festgefügte Verhaltensmuster zu überwinden. Michael Schmidts Stadtlandschaften zeigen oftmals Zwischenräume, die architektonisch nicht genau definiert sind, etwa Baulücken oder Freiflächen. Die Aufnahmen wirken auf den ersten Blick wie die Dokumentation einer ortlosen Zweckarchitektur. Bei genauerer Betrachtung aber offenbaren sie eine geradezu malerische Komposition und eine unverkennbare künstlerische Handschrift.
Anfang der 1990er Jahre erweitert Michael Schmidt den Radius seiner Aktivitäten: In "Ein-heit" (1991–94) verquickt er individuelle mit kollektiven Erinnerungen, vermischt Bilder aus Ost- mit Bildern aus Westberlin und untersucht die scheinbar schicksalhaft vorgegebenen Rollen von agierenden Individuen. 1996 wird er durch eine Einzelausstellung im New Yorker MoMA international bekannt. 1991–97 entsteht die Serie "Frauen", auf Reisen durch die deutsche Provinz die Serie "Irgendwo" (2001–04), und seine neuesten Arbeiten zeigen ebenso zurückhaltende wie poetische Sichten auf das Meer. Die Fotografien Michael Schmidts sind ein Schwerpunkt der diesjährigen 6. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst.
"Grau als Farbe" ist die bislang umfangreichste Einzelausstellung des Künstlers und umfasst Werkgruppen aus fünf Jahrzehnten mit insgesamt 400 Originalfotografien. Neben den berühmten Serien "Waffenruhe", "Frauen" oder "Ein-heit" präsentiert sie auch zahlreiche neue, noch nie gezeigte Arbeiten Michael Schmidts.

Unterstützt von

Michael Schmidt, ohne Titel, 1965–67 © Michael Schmidt, Courtesy Galerie Nordenhake
Michael Schmidt, ohne Titel, 1965–67 © Michael Schmidt, Courtesy Galerie Nordenhake
Michael Schmidt, ohne Titel, aus Berlin Stadtbilder, 1976–77/2002 © Michael Schmidt, Courtesy Galerie Nordenhake
Michael Schmidt, ohne Titel, aus Berlin Stadtbilder, 1976–77/2002 © Michael Schmidt, Courtesy Galerie Nordenhake
Michael Schmidt, ohne Titel, 1983 © Michael Schmidt, Courtesy Galerie Nordenhake
Michael Schmidt, ohne Titel, 1983 © Michael Schmidt, Courtesy Galerie Nordenhake
Michael Schmidt, Meer #3, 2007 © Michael Schmidt, Courtesy Galerie Nordenhake
Michael Schmidt, Meer #3, 2007 © Michael Schmidt, Courtesy Galerie Nordenhake
Michael Schmidt, ohne Titel, aus Irgendwo, 2001–04 © Michael Schmidt, Courtesy Galerie Nordenhake
Michael Schmidt, ohne Titel, aus Irgendwo, 2001–04 © Michael Schmidt, Courtesy Galerie Nordenhake
Michael Schmidt. Grau als Farbe. Fotografien bis 2009, Installationsansicht,  Haus der Kunst, 2010, Foto Wilfried Petzi © Michael Schmidt, Courtesy Galerie Nordenhake
Michael Schmidt. Grau als Farbe. Fotografien bis 2009, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2010, Foto Wilfried Petzi © Michael Schmidt, Courtesy Galerie Nordenhake
Michael Schmidt. Grau als Farbe. Fotografien bis 2009, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2010, Foto Wilfried Petzi © Michael Schmidt, Courtesy Galerie Nordenhake
Michael Schmidt. Grau als Farbe. Fotografien bis 2009, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2010, Foto Wilfried Petzi © Michael Schmidt, Courtesy Galerie Nordenhake
Michael Schmidt. Grau als Farbe. Fotografien bis 2009, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2010, Foto Wilfried Petzi © Michael Schmidt, Courtesy Galerie Nordenhake
Michael Schmidt. Grau als Farbe. Fotografien bis 2009, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2010, Foto Wilfried Petzi © Michael Schmidt, Courtesy Galerie Nordenhake
Michael Schmidt. Grau als Farbe. Fotografien bis 2009, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2010, Foto Wilfried Petzi © Michael Schmidt, Courtesy Galerie Nordenhake
Michael Schmidt. Grau als Farbe. Fotografien bis 2009, Installationsansicht, Haus der Kunst, 2010, Foto Wilfried Petzi © Michael Schmidt, Courtesy Galerie Nordenhake

Stretch your view


Stretch your view

Bildergalerie


Ausstellungskatalog

Michael Schmidt

Künstlerbuch zur fotografischen Serie "1989/90" MEHR


Essay

Die Bedingungen der Spektralität und des Sehens in den Fotografien von Thomas Ruff

Aufsatz von Okwui Enwezor MEHR


Poster

Michael Schmidt

MEHR


Poster

Michael Schmidt

MEHR


AUSSTELLUNG

Andreas Gursky

17.02 – 13.05.07

Die Bilder des international renommierten Fotografen Andreas Gursky sind keine Darstellungen der Wirklichkeit; sie sind künstlerisch begründete Ideale – von der Zeit losgelöste Momente. MEHR


Video, Gespräch

Thomas Ruff im Interview mit Thomas Weski

16.02.12

Das Werk Thomas Ruffs ist hinsichtlich seiner Vielschichtigkeit und Komplexität in der Geschichte der künstlerischen Fotografie einzigartig. Kurator Thomas Weski befragte den Künstler MEHR


AUSSTELLUNG

Albert Renger-Patzsch — Retrospektive

01.02 – 13.04.98

Neben August Sander und Karl Blossfeld zählt Albert Renger-Patzsch (1897-1966) zu den bedeutendsten Vertretern der Fotografie in Deutschland. MEHR


AUSSTELLUNG

Bernd und Hilla Becher

16.06 – 19.09.04

Die Ausstellung in München wurde im Vergleich zum ersten Tourneeort Düsseldorf um ein Viertel erweitert und ist mit über 80 Typologien, der Dokumentation der Zeche Zollern 2 und mit über 50 Aufnahmen von Industrielandschaften die bislang größte Ausstellung des Künstlerpaars zu diesem Thema. MEHR


AUSSTELLUNG

Parrworld

07.05 – 17.08.08

Seit mehr als 30 Jahren dokumentiert der britische Fotograf Martin Parr gesellschaftliches Leben und Alltagskultur vorwiegend in seiner Heimat Großbritannien, darüber hinaus globale Phänomene wie Massentourismus, Konsumverhalten oder Freizeitgestaltung. MEHR


AUSSTELLUNG

William Eggleston

20.02 – 17.05.09

Die umfangreiche Retrospektive des amerikanischen Künstlers folgt seiner künstlerischen Entwicklung von den frühen Schwarz-Weiß-Bildern und dem bahnbrechenden Übergang zur Farbfotografie bis hin zur Gegenwart. MEHR


Essay

Withholding Images [Über das Zurückhalten von Bildern]

Withholding Images [Über das Zurückhalten von Bildern] MEHR


AUSSTELLUNG

Brassai — Vom Surrealismus zum Informel.

21.01 – 26.03.95

Die Fotografien von Gyula Halász, der sich Brassai nannte, führen ins Paris der 1930er-Jahre, wo er zunächst als Journalist arbeitete und dann autodidaktisch zur künstlerischen Fotografie fand. MEHR


AUSSTELLUNG

Germaine Krull

22.01 – 12.03.00

Germaine Krull profilierte sich als große Fotografin vor dem Hintergrund einer kosmopolitischen Biografie. Geboren in Ostpreußen, aufgewachsen in Italien, Frankreich und der Schweiz, begann sie 1915 ihre Fotografie-Ausbildung in München. MEHR


AUSSTELLUNG

Herlinde Koelbl

16.03 – 14.05.00

Wie verändern sich Menschen, die Minister, Bundeskanzler oder Leiter eines großen Unternehmens werden, unter dem Druck der Verantwortung und der öffentlichen Aufmerksamkeit? MEHR


AUSSTELLUNG

Sammlung Herzog

06.04 – 12.06.05

"Wichtiger als ein berühmter Autorenname ist der Bildinhalt." (Ruth Herzog) Das Haus der Kunst zeigte ausgewählte Werke der Sammlung Ruth und Peter Herzog aus Basel. MEHR


AUSSTELLUNG

Robert Adams

29.06 – 25.09.05

Robert Adams gehört zu den stilbildenden Fotografen des 20. Jahrhunderts. Seit nunmehr vier Jahrzehnten dokumentiert er die stete Veränderung des noch immer mythosbeladenen Amerikanischen Westens von einer Natur- zu einer Kulturlandschaft. MEHR


AUSSTELLUNG

Lee Friedlander

16.11.05 – 12.02.06

Lee Friedlander gilt als einer der stilbildenden Fotografen des 20. Jahrhunderts und als Erfinder eines neuen Sehens in der Fotografie. Seine umfangreichen Bildserien der 1960er-Jahre setzen sich mit der "social landscape" Amerikas auseinander. MEHR


AUSSTELLUNG

Click Doubleclick

08.02 – 23.04.06

Die Ausstellung stellt aktuelle Werke von Künstlerinnen und Künstlern vor, bei denen es sich weniger um direkte Darstellungen der Wirklichkeit handelt, als vielmehr um eine künstlerisch begründete, subjektive Vorstellung von Welt. MEHR


AUSSTELLUNG

Umbo

24.05 – 28.07.96

Otto Umbehr, genannt Umbo, gilt neben Laszlo Moholy-Nagy als einer der großen Fotografen des Weimarer Bauhauses. MEHR