Bernd und Hilla Becher. Typologien industrieller Bauten.

AUSSTELLUNG 16.06 – 19.09.04

Nach 37 Jahren wurde für Bernd und Hilla Becher wieder eine große Ausstellung in München ausgerichtet. Die geehrten Erasmus-Preisträger hatten 1967 ihre erste Museumsausstellung in der Neuen Sammlung. In Zusammenarbeit mit der K20K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentierte das Haus der Kunst die umfassende Werkschau der "Typologien industrieller Bauten". Die Ausstellung in München wurde im Vergleich zum ersten Tourneeort Düsseldorf um ein Viertel erweitert und war mit über 80 Typologien, der Dokumentation der Zeche Zollern 2 und mit über 50 Aufnahmen von Industrielandschaften die bislang größte Ausstellung des Künstlerpaars zu diesem Thema.
Bernd und Hilla Becher, die sich Ende der 1950er-Jahre in Düsseldorf kennen lernten, arbeiten seit nunmehr über vierzig Jahren gemeinsam an einem Archiv industrieller Architektur. Bernd Becher, der Kunst studiert hatte und im industriell geprägten Siegen aufgewachsen war, hielt am Anfang mit Zeichnungen die Zechenanlagen seiner Heimatregion fest. Als Ende der 50er-Jahre viele Betriebe geschlossen und demontiert wurden, wechselte er zur Fotografie, um schneller arbeiten zu können. Seine spätere Frau Hilla Wobeser, eine ausgebildete Fotografin aus Potsdam, brachte die präzise fotografische Technik in die gemeinsame Arbeit ein.
Um möglichst detaillierte und nachvollziehbare Aufnahmen zu erzielen, benutzen sie seitdem eine 13 x 18 cm große Plattenkamera. Die großen Negative erlauben Abzüge, die ein genaues Studium der Details zulassen. Vor einem immer ähnlich neutral gehaltenen Hintergrund, dem grauen und wolkenlosen Himmel, platzieren sie mittig und formatfüllend ausgewählte Objekte verschiedener Arten industrieller Nutzbauten: Aufbereitungsanlagen, Fördertürme, Gasbehälter, Getreidesilos, Hochöfen, Kalköfen, Kohlebunker, Kühltürme und Wassertürme. "Den Objekten, die uns interessieren, ist gemeinsam, dass sie ohne Rücksicht auf Maßverhältnisse und ornamentale Raster gebaut wurden. Ihre Ästhetik besteht darin, dass sie ohne ästhetische Absicht entstanden sind. Der Reiz, den das Thema für uns hat, liegt in der Tatsache, dass Bauten von prinzipiell gleicher Funktion in einer Vielzahl von Formen auftreten. Wir versuchen mit Hilfe der Fotografie diese Formen zu ordnen und vergleichbar zu machen...".
Die Aufnahmen bilden nach vorher festgelegten Kriterien so genannte Typologien. In den Ausstellungen wurden die Schwarzweißfotografien zu Tableaus angeordnet, so entsteht eine rasterartige Präsentation, die ein vergleichendes Betrachten der Bilder ermöglicht. Typologien können aus 9, 12, 15 oder 16 Einzelfotografien bestehen. Stilistisch hält sich das Fotografenpaar bei der Arbeit zurück. Das Resultat sind Bilder, in denen die Objekte sich scheinbar selbst präsentieren. Es ist ein Verdienst der Bechers, dass die lange Zeit übersehenen Gebäude und Anlagen nun unter industriearchäologischen Gesichtspunkten wahrgenommen und zum Teil geschützt werden. So wurde die von dem Künstlerpaar in den 70er-Jahren dokumentierte Zeche Zollern 2 in Dortmund-Bövinghausen in das Westfälische Industriemuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe aufgenommen und seitdem als Museum für Sozial- und Kulturgeschichte betrieben.
Neben der dokumentarischen und analytischen Seite ihres Langzeitprojekts wurde ihre Arbeit seit den 1970er-Jahren auch im Rahmen der Konzeptkunst oder des Minimalismus rezipiert. Die Ausstellung macht deutlich, dass das Werk der Bechers über den dokumentarischen Wert hinaus eine künstlerische Vorstellung von Welt formuliert. "Und das ist außerdem so, weil die Bechers den fotografiegeschichtlichen Bezugsrahmen des schlicht Dokumentarischen durchbrechen und für ihr Schaffen andere, zunehmend ästhetische Wahrnehmungsmuster reklamieren." (Armin Zweite)
Bernd und Hilla Becher wurden mit so unterschiedlichen Auszeichnungen wie dem Goldenen Löwen der XLIV. Biennale Venedig (1990), dem Kaiserring, Goslar (1994), dem Praemium Erasmianum, Amsterdam (2002), und dem Hasselblad Preis, Göteborg (2004), geehrt. Ihre Fotografien wurden in 15 Monografien und unzähligen Publikationen veröffentlicht und in vielen internationalen Einzelausstellungen präsentiert. Sie haben an der documenta 5, 6, 7 und 11 teilgenommen. Mit ihren Werken sind sie in den führenden nationalen und internationalen öffentlichen Museumssammlungen vertreten. Neben ihrer künstlerischen Arbeit haben Bernd und Hilla Becher verschiedene Lehrtätigkeiten ausgeübt. So erhielt Bernd Becher 1977 die Professur für Fotografie an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf. Aus seiner Klasse gingen international anerkannte Künstlerpersönlichkeiten wie Candida Höfer, Thomas Struth, Axel Hütte, Thomas Ruff und Andreas Gursky hervor.
Zur Ausstellung erschien ein Katalog mit Beiträgen von Ludger Derenthal, Susanne Lange, Thomas Weski und Armin Zweite im Schirmer/Mosel Verlag, der seit Jahren das Schaffen von Bernd und Hilla Becher publizistisch begleitet.

Im Anschluss an München wanderte die Ausstellung in das Musée National d'Art Moderne, Centre Georges Pompidou, Paris, und zu den Staatlichen Museen zu Berlin - Museum für Fotografie.

Gefördert durch

Finanzgruppe Sparkassen-Kulturfonds


Kulturstiftung Stadtsparkasse München

Bernd und Hilla Becher, Kalköfen, B, D 1963-97 © Bernd und Hilla Becher
Bernd und Hilla Becher, Kalköfen, B, D 1963-97 © Bernd und Hilla Becher
Bernd und Hilla Becher, Fabrikhallen, B, D 1978-99 © Bernd und Hilla Becher
Bernd und Hilla Becher, Fabrikhallen, B, D 1978-99 © Bernd und Hilla Becher
Bernd und Hilla Becher, Gasbehälter, D, F, GB 1963-97 © Bernd und Hilla Becher
Bernd und Hilla Becher, Gasbehälter, D, F, GB 1963-97 © Bernd und Hilla Becher
Installationsansicht Bernd und Hilla Becher – Typologien industrieller Bauten, Haus der Kunst, 2004, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Bernd und Hilla Becher – Typologien industrieller Bauten, Haus der Kunst, 2004, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Bernd und Hilla Becher – Typologien industrieller Bauten, Haus der Kunst, 2004, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Bernd und Hilla Becher – Typologien industrieller Bauten, Haus der Kunst, 2004, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Bernd und Hilla Becher – Typologien industrieller Bauten, Haus der Kunst, 2004, Foto Wilfried Petzi
Installationsansicht Bernd und Hilla Becher – Typologien industrieller Bauten, Haus der Kunst, 2004, Foto Wilfried Petzi

Stretch your view


Stretch your view

Bildergalerie


Essay

Die Bedingungen der Spektralität und des Sehens in den Fotografien von Thomas Ruff

Aufsatz von Okwui Enwezor MEHR


AUSSTELLUNG

William Eggleston

20.02 – 17.05.09

Die umfangreiche Retrospektive des amerikanischen Künstlers folgt seiner künstlerischen Entwicklung von den frühen Schwarz-Weiß-Bildern und dem bahnbrechenden Übergang zur Farbfotografie bis hin zur Gegenwart. MEHR


AUSSTELLUNG

Thomas Ruff

17.02 – 20.05.12

Die Ausstellung im Haus der Kunst ist die erste umfassende Präsentation der Werke Thomas Ruffs seit über zehn Jahren und vollzieht in chronologischer Reihenfolge seine künstlerische Entwicklung nach. MEHR


AUSSTELLUNG

Andreas Gursky

17.02 – 13.05.07

Die Bilder des international renommierten Fotografen Andreas Gursky sind keine Darstellungen der Wirklichkeit; sie sind künstlerisch begründete Ideale – von der Zeit losgelöste Momente. MEHR


Video, Gespräch

Thomas Ruff im Interview mit Thomas Weski

16.02.12

Das Werk Thomas Ruffs ist hinsichtlich seiner Vielschichtigkeit und Komplexität in der Geschichte der künstlerischen Fotografie einzigartig. Kurator Thomas Weski befragte den Künstler MEHR


AUSSTELLUNG

Albert Renger-Patzsch — Retrospektive

01.02 – 13.04.98

Neben August Sander und Karl Blossfeld zählt Albert Renger-Patzsch (1897-1966) zu den bedeutendsten Vertretern der Fotografie in Deutschland. MEHR


AUSSTELLUNG

Parrworld

07.05 – 17.08.08

Seit mehr als 30 Jahren dokumentiert der britische Fotograf Martin Parr gesellschaftliches Leben und Alltagskultur vorwiegend in seiner Heimat Großbritannien, darüber hinaus globale Phänomene wie Massentourismus, Konsumverhalten oder Freizeitgestaltung. MEHR


AUSSTELLUNG

Michael Schmidt

21.05 – 22.08.10

Mit den Arbeiten des Berliner Künstlers Michael Schmidt zeigt das Haus der Kunst eine weitere stilbildende Position der zeitgenössischen Fotografie. "Grau als Farbe" ist die bislang umfangreichste Einzelausstellung des Künstlers. MEHR


Essay

Withholding Images [Über das Zurückhalten von Bildern]

Withholding Images [Über das Zurückhalten von Bildern] MEHR


AUSSTELLUNG

Brassai — Vom Surrealismus zum Informel.

21.01 – 26.03.95

Die Fotografien von Gyula Halász, der sich Brassai nannte, führen ins Paris der 1930er-Jahre, wo er zunächst als Journalist arbeitete und dann autodidaktisch zur künstlerischen Fotografie fand. MEHR


AUSSTELLUNG

Germaine Krull

22.01 – 12.03.00

Germaine Krull profilierte sich als große Fotografin vor dem Hintergrund einer kosmopolitischen Biografie. Geboren in Ostpreußen, aufgewachsen in Italien, Frankreich und der Schweiz, begann sie 1915 ihre Fotografie-Ausbildung in München. MEHR


AUSSTELLUNG

Herlinde Koelbl

16.03 – 14.05.00

Wie verändern sich Menschen, die Minister, Bundeskanzler oder Leiter eines großen Unternehmens werden, unter dem Druck der Verantwortung und der öffentlichen Aufmerksamkeit? MEHR


AUSSTELLUNG

Sammlung Herzog

06.04 – 12.06.05

"Wichtiger als ein berühmter Autorenname ist der Bildinhalt." (Ruth Herzog) Das Haus der Kunst zeigte ausgewählte Werke der Sammlung Ruth und Peter Herzog aus Basel. MEHR


AUSSTELLUNG

Robert Adams

29.06 – 25.09.05

Robert Adams gehört zu den stilbildenden Fotografen des 20. Jahrhunderts. Seit nunmehr vier Jahrzehnten dokumentiert er die stete Veränderung des noch immer mythosbeladenen Amerikanischen Westens von einer Natur- zu einer Kulturlandschaft. MEHR


AUSSTELLUNG

Lee Friedlander

16.11.05 – 12.02.06

Lee Friedlander gilt als einer der stilbildenden Fotografen des 20. Jahrhunderts und als Erfinder eines neuen Sehens in der Fotografie. Seine umfangreichen Bildserien der 1960er-Jahre setzen sich mit der "social landscape" Amerikas auseinander. MEHR


AUSSTELLUNG

Click Doubleclick

08.02 – 23.04.06

Die Ausstellung stellt aktuelle Werke von Künstlerinnen und Künstlern vor, bei denen es sich weniger um direkte Darstellungen der Wirklichkeit handelt, als vielmehr um eine künstlerisch begründete, subjektive Vorstellung von Welt. MEHR


AUSSTELLUNG

Umbo

24.05 – 28.07.96

Otto Umbehr, genannt Umbo, gilt neben Laszlo Moholy-Nagy als einer der großen Fotografen des Weimarer Bauhauses. MEHR


AUSSTELLUNG

Richard Prince

15.11.96 – 06.01.97

Richard Prince erzielte erste Erfolge mit "refotografierten" Bildern aus den Medien, die, wie etwa die "Cowboys", Motive der Konsumwelt aufgreifen und zu Mythen stilisieren. MEHR


AUSSTELLUNG

Mythos Weimar

15.05 – 27.06.99

Anlässlich des 250. Geburtstags des Dichters Johann Wolfgang von Goethe begab sich die Fotografin Ute Klophaus 1998 in Weimar auf seine Spuren und schuf ein Porträt der Stadt. MEHR