Geschichte am historischen Ort: München als zentrale Kultstätte der NSDAP

Workshop 07.10.17, 9.30 Uhr

 Geschichte am historischen Ort: München als zentrale Kultstätte der NSDAP
in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum München

Als Ergänzung der aktuellen Ausstellung „München, Sommer 1937“ hat das Haus der Kunst gemeinsam mit dem NS-Dokumentationszentrum München den Workshop „Geschichte am historischen Ort: München als zentrale Kultstätte der NSDAP“ entwickelt. In den Blick genommen werden sowohl die ursprüngliche ästhetische Erscheinung und funktionale Bedeutung der Architektur, als auch die künftige Auseinandersetzung mit den gebauten Zeugnissen als Orte zeitgenössischer Kultur.

Mit dem „Haus der Deutschen Kunst“ und den Parteibauten am Königsplatz waren 1933/1937 die ersten architektonischen Vorzeigeprojekte der NS-Propaganda entstanden. Diese Bauten Paul Ludwig Troosts sind bis heute aufs engste mit Münchens besonderer Rolle als nationalsozialistische Kunstmetropole, als Zentrum des Parteiapparats der NSDAP und als Ort des Parteikults verbunden. 

Im Rahmen des Workshops werden zunächst die beiden Standorte Königsplatz und Haus der Kunst besucht und ihre Geschichte am historischen Ort erläutert. Anschließend wird die ehemalige Funktion des Königsplatzes und des „Hauses der Deutschen Kunst“ als Propagandainstrumente diskutiert, ihre architektonische Konzeption sowie die Geschichte ihrer Nutzung in den Jahrzehnten nach 1945. Welche Rolle spielen die baulichen Hinterlassenschaften des NS-Regimes für unsere Auseinandersetzung mit dem historischen Erbe? Welche Projekte wurden (und werden) infolge der langjährigen aktiven Aufarbeitung mit der eigenen belasteten Vergangenheit entwickelt und realisiert? Und wie sollen wir künftig damit umgehen? Die Teilnehmer erhalten im Rahmen des Workshops auch Einblick in Dokumente und Materialien aus dem Historischen Archiv des Haus der Kunst, die gemeinsam mit den Referenten analysiert werden.

Referenten
Felizitas Raith, wissenschaftliche Mitarbeiterin am NS-Dokumentationszentrum München im Bereich Bildung
Thomas Rink, wissenschaftlicher Mitarbeiter im NS-Dokumentationszentrum München im Bereich Bildung
Sabine Brantl, Kuratorin Archiv und Leitung Bildungsprogramme am Haus der Kunst

Der Workshop findet im  NS-Dokumentationszentrum, Brienner Straße 34 und im Haus der Kunst, Prinzregentenstraße 1 statt.

Treffpunkt: NS-Dokumentationszentrum, Brienner Straße 34
Dauer: 6,5 Stunden (mit Pause)
Ticket: 10 EUR
Begrenzte Teilnehmerzahl – Anmeldung unter: archiv (at) hausderkunst.de
Für Schulklassen nach Vereinbarung

Der Architekt Paul Ludwig Troost vor dem Modell des „Hauses der Deutsche Kunst“, August 1933. Foto: Bayerische Staatsbibliothek, München / Bildarchiv

Stretch your view


Stretch your view