Anish Kapoor: Svayambh, 2007

Edition 2007

Der indische Künstler Anish Kapoor (*1954) kreiert Objekte, die aus einer anderen Welt zu stammen scheinen: gepulverte Pigment-Skulpturen, monumentale Installationen aus unterschiedlichsten Materialien, oftmals besprüht mit intensiven, und dennoch weich wirkenden Farben. Zwar ist die Materie in Kapoors Schaffen von zentraler Bedeutung, doch ist sie stets verbunden mit einer Idee von Spiritualität, die die oberflächliche "Tatsächlichkeit" des Objekts übersteigt: "Materie führt in gewisser Weise immer zu etwas Immateriellem", so Kapoor.

Für seine Ausstellung, die Ende 2007 im Haus der Kunst zu sehen war, hatte Anish Kapoor eine Großskulptur geschaffen, die über Gleise langsam, fast unmerklich, durch die monumentalen Räume des Haus der Kunst glitt. Beim Passieren der Türbögen von einem Raum zum nächsten hinterließ der massive rote Block, der an einen Zug erinnerte, Spuren. Es wurde ein nahezu apokalyptisches Bild evoziert. In einem Gebäude wie dem Haus der Kunst mit seiner zum Teil belasteten Geschichte haben derartige Bilder intensive Konnotationen.

Die Skulptur, wie auch die Edition, trägt den Titel "Svayambh", der sich von Sanskrit "Svayambhu(v)" herleitet und soviel bedeutet wie "selbst erzeugt" oder "aus sich selbst geboren". Mit der Edition bezieht sich der Künstler auf die für die Ausstellung geschaffenen Skulptur sowie den damit vebundenen Schaffensprozess.

Anish Kapoor
Svayambh, 2007
Dia in Aluminiumlichtbox
46 x 60 x 3 cm
Rückseitig auf Etikett signiert und nummeriert
Auflage 80
Produziert bei Edition Schellmann München New York für Haus der Kunst
2.500 € (inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten)

→ Edition bestellen

Stretch your view


Stretch your view

Bildergalerie


AUSSTELLUNG

Anish Kapoor

18.10.07 – 21.01.08

Der indische Künstler Anish Kapoor kreiert Objekte, die aus einer anderen Welt zu stammen scheinen: gepulverte Pigment-Skulpturen, monumentale Installationen aus unterschiedlichsten Materialien. MEHR


Werkserie

Sarah Sze — Point for Point, 2017

MEHR


Edition

Georg Baselitz — Willem raucht nicht mehr

MEHR

Edition


Edition

Sarah Sze — Point for Point, 2017

MEHR


Edition

Gideon Mendel: "A bus stop on the corner of Cavenshish and Rockey Street 1986", 2013

MEHR


Edition

Ellsworth Kelly: "Black Curves", 2011

MEHR


Edition

Thomas Ruff: Edition "ma.r.s.15", 2011/12

MEHR


Edition

Marlene Dumas: Edition "Frau und Hund", 2010

MEHR


Edition

Lorna Simpson: The Read Heads

MEHR


Edition

Thomas Schütte: Edition "Fucking Flowers", 2009

MEHR


Edition

Mel Bochner: Edition "Blah, Blah, Blah + Background Noise", 2013

MEHR


Edition

Lawrence Weiner, Rows of Cabbage, 2007

Die Edition bildet den Text von Weiners Sprachskulptur an der Fassade des Haus der Kunst vor der Silhouette des Gebäudes als Siebdruck auf Eisen ab. MEHR


Edition

Matt Mullican: Edition "Untitled (Chart)", 2011

MEHR


Edition

Kendell Geers: Edition "FF.V.II.", 2013

MEHR


Edition

Gilbert & George: "Fingers of Fate" / "Hearts of Plane", 2007

MEHR


Edition

Luc Tuymans: Edition "Wenn der Frühling kommt", 2007

MEHR


Edition

Robin Rhode, Walk Off, 2007

Beim Baseball verlässt das Team unmittelbar nach dem "walk off home run" das Spielfeld. Für Robin Rhode ist der "walk off" das letzte Bild einer Serie oder der letzte Strich einer Zeichnung, die den Ton der gesamten Arbeit angibt. MEHR


Edition

Thomas Struth

MEHR