Mel Bochner: Edition "Blah, Blah, Blah + Background Noise", 2013

Edition 2013

Mel Bochner (*1940) gilt als einer der Begründer der Konzeptkunst. Er gehört einer Künstlergeneration an, die zu Beginn der 1960er-Jahre die Vorrangstellung der Malerei in der Kunst radikal aufbrach. Bochner realisierte dies insbesondere durch die Einführung von Sprache in seine Arbeiten. In seiner jüngeren Werkentwicklung beschäftigt sich Bochner wieder zunehmend mit einer Überprüfung des einst verschmähten Mediums der Malerei, wobei ihm die eigene konzeptuelle Bildsprache zu Erkenntnissen über die neuen Möglichkeiten der Malerei verhilft. Bochner hat die Kon­ventionen sowohl von Malerei als auch von Sprache immer wieder in Frage gestellt: Wie wir sie konstruieren und verstehen, und wie sie aufeinander Bezug nehmen.
In seinen großformatigen Gemälden "Blah Blah Blah" (2011), die eigens für die Ausstellung im Haus der Kunst entstanden (07.03 — 23.06.13), bildet die Sprach-Blase unserer alltäglichen Rede den kompositorischen Rahmen für ein Bild. Aus den Tiefen der Farbe tauchen Buchstaben auf, die sprachübergreifend als Floskel für einen inhaltsleeren Redefluss und Kommunikation als Selbstzweck dienen. Bochners Edition nimmt Bezug auf diese Gemäldeserie: Die Balance zwischen malerischer und linguistischer Bedeutung einerseits und zwischen anschaulicher und syntaktischer Funktion andererseits wird in der Edition grafisch variiert. Die zufällig ausgewählten Andruckpapiere dienen dabei als Hintergrundgeräusch, auf dem die inhaltslose Kommunikation zu einem weißen Rauschen anschwillt und wieder verebbt. 

Mel Bochner
"Blah, Blah, Blah + Background Noise", 2013 
Siebdruck auf Andruckpapier: zufällig gedruckte Hintergrundfarben, mit schwarzer Lackfarbe auf der Vorderseite und silbener Lackfarbe auf der Rückseite
38 x 38 cm
Edition von 100 Unikaten (hier in 2 Varianten)
Signiert, datiert und nummeriert
750 € (inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten)

Edition bestellen 

Mel Bochner: Edition
Mel Bochner: Edition "Blah, Blah, Blah + Background Noise", 2013
 
 

Stretch your view


Stretch your view


Edition

Sarah Sze — Point for Point, 2017

MEHR


Edition

Robin Rhode, Walk Off, 2007

Beim Baseball verlässt das Team unmittelbar nach dem "walk off home run" das Spielfeld. Für Robin Rhode ist der "walk off" das letzte Bild einer Serie oder der letzte Strich einer Zeichnung, die den Ton der gesamten Arbeit angibt. MEHR


Edition

Anish Kapoor: Svayambh, 2007

Mit der Edition bezieht sich der Künstler auf die für die Ausstellung geschaffenen, gleichnamige Skulptur sowie den damit vebundenen Schaffensprozess. Der Titel "Svayambh", der sich von Sanskrit "Svayambhu(v)" herleitet, bedeutet soviel wie "selbst erzeugt" oder "aus sich selbst geboren". MEHR


Edition

Gilbert & George: "Fingers of Fate" / "Hearts of Plane", 2007

MEHR


Edition

Gideon Mendel: "A bus stop on the corner of Cavenshish and Rockey Street 1986", 2013

MEHR


Edition

Thomas Struth

MEHR


Edition

Georg Baselitz — Willem raucht nicht mehr

MEHR

Edition


Edition

Ellsworth Kelly: "Black Curves", 2011

MEHR


Edition

James Casebere — Blue House, 2016

James Caseberes farbige Arbeiten der letzten Jahre, zu der auch die eigens für die Ausstellung entstandene Edition "Blue House" gehört, spüren den Wirkungen jüngster gesellschaftlicher Ereignisse in den USA nach. MEHR


Edition

Lorna Simpson: The Read Heads

MEHR


Edition

Thomas Ruff: Edition "ma.r.s.15", 2011/12

MEHR


Edition

Lawrence Weiner, Rows of Cabbage, 2007

Die Edition bildet den Text von Weiners Sprachskulptur an der Fassade des Haus der Kunst vor der Silhouette des Gebäudes als Siebdruck auf Eisen ab. MEHR


Edition

Thomas Schütte: Edition "Fucking Flowers", 2009

MEHR


Edition

Marlene Dumas: Edition "Frau und Hund", 2010

MEHR


Edition

Luc Tuymans: Edition "Wenn der Frühling kommt", 2007

MEHR


Edition

Kendell Geers: Edition "FF.V.II.", 2013

MEHR


Werkserie

Sarah Sze — Point for Point, 2017

MEHR


Edition

Matt Mullican: Edition "Untitled (Chart)", 2011

MEHR


Ausstellungskatalog

Made in Munich. Editionen von 1968 bis 2008

Mit einem Essay von Julienne Lorz und einem Interview von Chris Dercon mit Laszlo Glozer; Werkliste und Kurzbiografien aller Editoren; Installationsaufnahmen von Wilfried Petzi und Objekt-Fotografien von Jann Averwerser. MEHR