Luc Tuymans: Edition "Wenn der Frühling kommt", 2007

Edition 2008

Zur Ausstellung "Wenn der Frühling kommt" von Luc Tuymans, die von 02.03.08 bis 12.05.08 im Haus der Kunst gezeigt wurde, hat der Künstler ein Portfolio mit 17 Bildern zusammengestellt, die auch in der Ausstellung zu sehen waren. Dabei handelt es sich um Digitaldrucke auf Folie, versehen mit einem Text der Historikerin Sabine Brantl.
"Luc Tuymans hinterfragt in seinen Arbeiten Strukturen der Macht, Manipulation und Momente nicht bewältigter Geschichte – der Nationalsozialismus und der Holocaust nehmen dabei einen zentralen Platz ein. Wie Projektionen einer verblassenden Erinnerung verharren seine Bilder in der Andeutung und bieten Raum für persönliche Bezüge zu dieser Zeit. Im Kontext ihrer Präsentation setzt sich der Künstler mit dem Ausstellungsort auseinander und sucht nach der Verbindung zu seinem eigenen Werk. Im ehemaligen "Haus der Deutschen Kunst", das noch heute als Symbol für die einstige Funktionalisierung der Kunst im Dienste der Diktatur steht, treffen seine Gemälde auf einen besonders spannungsgeladenen Ort. Im Zusammenspiel von Architektur und Präsentation reflektiert die Ausstellung "Wenn der Frühling kommt" eindrücklich die Macht und den Einfluss von Bildern. Für die vorliegende Edition ... hat Luc Tuymans das Konzept der in den Jahren 1942-43 publizierten Kunstmappen übernommen und deren grafische Gestaltung imitiert." (Sabine Brantl)

Herausgegeben von Edition Schellmann München – New York für das Haus der Kunst.

Luc Tuymans
"Wenn der Frühling kommt", 2007
Portfolio mit 17 Digitaldrucken auf halbtransparentem Papier
50 x 40 cm, mit Text
Signiert und nummeriert
Auflage: 50 
4000 € (inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten)

Edition bestellen

 


Luc Tuymans: Edition "Wenn der Frühling kommt", 2007

Stretch your view


Stretch your view

Bildergalerie


Ausstellungskatalog

Luc Tuymans

Das Buch widmet sich Luc Tuymans' Ausstellung "Wenn der Frühling kommt", die im Frühjahr 2008 im Haus der Kunst stattfand. MEHR


AUSSTELLUNG

Luc Tuymans

02.03 – 12.05.08

Die Gemälde des belgischen Künstlers Luc Tuymans sind einzigartig in ihrer Ungreifbarkeit, ihrer Rätselhaftigkeit und Stille. Die Ausstellung vereint Gemälde des Künstlers aus den letzten 30 Jahren und eine Wandzeichnung, die eigens für die Ausstellung entstanden ist. MEHR


Edition

Ellsworth Kelly: "Black Curves", 2011

MEHR


Edition

Mel Bochner: Edition "Blah, Blah, Blah + Background Noise", 2013

MEHR


Edition

Georg Baselitz — Willem raucht nicht mehr

MEHR


Edition

Anish Kapoor: Svayambh, 2007

Mit der Edition bezieht sich der Künstler auf die für die Ausstellung geschaffenen, gleichnamige Skulptur sowie den damit vebundenen Schaffensprozess. Der Titel "Svayambh", der sich von Sanskrit "Svayambhu(v)" herleitet, bedeutet soviel wie "selbst erzeugt" oder "aus sich selbst geboren". MEHR


Edition

Thomas Schütte: Edition "Fucking Flowers", 2009

MEHR


Edition

Gilbert & George: "Fingers of Fate" / "Hearts of Plane", 2007

MEHR


Edition

James Casebere — Blue House, 2016

James Caseberes farbige Arbeiten der letzten Jahre, zu der auch die eigens für die Ausstellung entstandene Edition "Blue House" gehört, spüren den Wirkungen jüngster gesellschaftlicher Ereignisse in den USA nach. MEHR


Edition

Lorna Simpson: The Read Heads

MEHR


Edition

Matt Mullican: Edition "Untitled (Chart)", 2011

MEHR


Werkserie

Sarah Sze — Point for Point, 2017

MEHR


Edition

Gideon Mendel: "A bus stop on the corner of Cavenshish and Rockey Street 1986", 2013

MEHR


Edition

Sarah Sze — Point for Point, 2017

MEHR


Edition

Thomas Ruff: Edition "ma.r.s.15", 2011/12

MEHR


Edition

Thomas Struth

MEHR


Edition

Robin Rhode, Walk Off, 2007

Beim Baseball verlässt das Team unmittelbar nach dem "walk off home run" das Spielfeld. Für Robin Rhode ist der "walk off" das letzte Bild einer Serie oder der letzte Strich einer Zeichnung, die den Ton der gesamten Arbeit angibt. MEHR


Edition

Marlene Dumas: Edition "Frau und Hund", 2010

MEHR


Edition

Lawrence Weiner, Rows of Cabbage, 2007

Die Edition bildet den Text von Weiners Sprachskulptur an der Fassade des Haus der Kunst vor der Silhouette des Gebäudes als Siebdruck auf Eisen ab. MEHR